top of page

Warum die nepalesischen Gorkhas der Wagner-Gruppe beitreten

Aktualisiert: 26. März

Nepals tapfere und wilde Krieger, die Gorkhas, schließen sich der Wagner-Gruppe, einem privaten russischen Militärunternehmen, an.

Höhere Löhne und das Ende der Rekrutierung in der indischen Armee aufgrund des Agnipath-Programms locken die jungen Leute trotz ernster Drohungen zu dem Söldnerunternehmen.

Die Meuterei ist vorbei, und der Anführer der Rebellion befindet sich jetzt im Exil. Nach einem Marsch in Richtung Kreml befindet sich der Chef der Wagner-Gruppe, Jewgeni Prigoschin, nun im weißrussischen Exil, wie der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko bestätigte.

Berichten zufolge wohnt Prigozhin, der einst ein enger Mitarbeiter von Wladimir Putin war, in einem der wenigen Hotels in der Hauptstadt Minsk, die keine Fenster haben, um ihn vor Attentaten zu schützen.

Und was ist mit seinen Truppen? Der russische Föderale Sicherheitsdienst gab bekannt, dass er ein Strafverfahren gegen die Wagner-Kämpfer, die die Militärführung des Landes stürzen wollten, eingestellt hat.

Außerdem kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, dass die Wagner-Kämpfer einen Vertrag mit dem russischen Militär unterzeichnen, zu ihren Familien zurückkehren oder nach Weißrussland ziehen könnten. Auch das schwere militärische Gerät der Wagner-Gruppe soll an die russischen Truppen übergeben werden.

Bedeutet dies das Ende der Wagner-Gruppe? Wenn man Berichten Glauben schenken darf, dann floriert die Wagner-Gruppe vielmehr und erhält Rekruten aus unerwarteten Ecken. Eine der Regionen, aus denen sie ihre neuen Arbeitskräfte bezieht, ist Nepal, und die berühmten Gorkha-Krieger werden nun zu ihren jüngsten und stärksten Rekruten.

Wir werfen einen genaueren Blick darauf, was diese berühmten Krieger dazu veranlasst, nach Moskau zu gehen. Welche Verlockung steckt hinter dem russischen Privatmilitär? Wie ist Indien mit ihm verbunden?

Gorkhas bei Wagner

In den letzten Tagen sind Berichte aufgetaucht, wonach eine Reihe von nepalesischen Gorkhas nach Russland gegangen sind, um sich PMC Wagner anzuschließen. Es gibt keine Daten über die Zahl der nepalesischen Jugendlichen, die sich den russischen Streitkräften anschließen. Es ist jedoch ein offenes Geheimnis, dass sich nepalesische Jugendliche als Privatpersonen anwerben lassen.



Für die Unwissenden: Die Gorkhas sind Nepals berühmte Krieger und haben sich den Ruf erworben, furchtlos und stark zu sein. Ihr Motto "Lieber sterben als ein Feigling sein" spiegelt ihre Tapferkeit wider.

Wegen ihrer Tapferkeit hat Nepal eine lange Tradition, seine Jugendlichen auf offiziellem Wege als Soldaten für die Briten und Inder zu entsenden. Nepalesische Jugendliche wurden seit 1815 als "British Gorkhas" in die britische Armee eingezogen. Diese Tradition setzte sich nach der Unabhängigkeit Indiens mit den "indischen Gorkhas" fort. Ihr Ansehen ist so groß, dass in jüngster Zeit sogar China versucht hat, sie in die Volksbefreiungsarmee aufzunehmen.

Obwohl es kein offizielles Abkommen zwischen Russland und Nepal gibt, finden mehrere nepalesische Jugendliche ihren Weg in das private Militärunternehmen. Ein Pensionär der nepalesischen Armee erzählte The Diplomat, dass er seinen Weg nach Moskau gefunden habe, nachdem er in Dubai als Wachmann gearbeitet hatte. Er erzählte dem Magazin, er sei als Tourist nach Moskau gereist und habe sich in einem russischen Rekrutierungszentrum bei der Armee gemeldet.

Und er ist definitiv nicht allein. In den sozialen Medien sind mehrere Videos aufgetaucht, die nepalesische Jugendliche zeigen, die eine militärische Ausbildung in Russland absolvieren. Doch was hat die nepalesischen Gorkhas dazu veranlasst, sich nach Russland zu begeben und sich dem privaten Militär anzuschließen? Es gibt mehrere Gründe für diesen Wechsel.

In erster Linie haben die russischen Behörden am 16. Mai den Zugang zur Staatsbürgerschaft erleichtert. Sie erklärten, dass das Verfahren zur Beantragung der Staatsbürgerschaft für diejenigen, die ein Jahr Militärdienst leisten, vereinfacht wird. In erster Linie besagt das neue Gesetz, dass Personen und ihre Familienangehörigen, die in der Armee dienen, die russische Staatsbürgerschaft beantragen können, ohne eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen zu müssen.

Außerdem setzt Moskau bei der Einstellung von Ausländern keine russischen Sprachkenntnisse voraus. Die Verlockung, in Russland zu arbeiten, im Vergleich zu Nepal, wo die Arbeitslosenquote bei 11,2 Prozent liegt, ist für viele der Gorkha-Rekruten ein entscheidender Faktor.

Einer der Jugendlichen, der von Wagner angeworben wurde, erzählte der Nepal Press, er studiere an einer staatlichen russischen Universität und sein Visum laufe bald ab. "Ich hatte zwei Möglichkeiten - nach Nepal zurückzukehren und arbeitslos zu sein oder einen Job in der russischen Armee zu bekommen".

Er fügte hinzu, dass er sogar während der Ausbildungszeit ein Gehalt von etwa 50.000 nepalesischen Rupien und eine Versicherung verdiene. "Wenn ich nicht in einem Jahr sterbe, werde ich hier leben", sagte der nepalesische Jugendliche dem in Kathmandu ansässigen Nachrichtendienst.

Ein weiterer Grund für den Wunsch der nepalesischen Gorkhas, sich der russischen Wagner-Gruppe anzuschließen, ist Indien. Früher wurde eine große Zahl von Gorkhas in der indischen Armee rekrutiert. Das neue indische Agnipath-Programm, bei dem die Soldaten für kürzere Vertragslaufzeiten angeworben werden und keine Pension erhalten, ist jedoch zu einem Streitpunkt zwischen den beiden Nationen geworden. Nepal ist mit diesem System unzufrieden und hat das 200 Jahre alte Rekrutierungsverfahren gestoppt, bis mehr Klarheit geschaffen wurde.

Der dritte Grund, warum sich nepalesische Gorkhas für Russland entscheiden, ist der einfache Zugang zu Europa und die Aussicht auf ein besseres Leben. Ein Rekrut sagte gegenüber Nepal Press: "Ich habe darüber nachgedacht, der französischen Armee beizutreten. Das war ein langwieriger Prozess, und es war schwierig, nach Europa einzureisen. Russland ist einfach."

Außerdem hatte sich die Wagner-Gruppe bis zum Aufstand einen guten Ruf erworben. Ihr hart erkämpfter Sieg in der ukrainischen Stadt Bakhmut hatte eine Aura der Tapferkeit um sie herum geschaffen. Außerdem glauben viele, dass Wagner seine Rekruten sehr gut bezahlt und sie mit Vergünstigungen belohnt - Berichten zufolge erhält ein Wagner-Soldat bis zu 2.500 Dollar (2,04 Lakh), während das durchschnittliche Monatseinkommen in Russland deutlich unter 1.000 Dollar (81.000 Rupien) liegt.

Obwohl es kein offizielles Abkommen zwischen Russland und Nepal gibt, finden mehrere nepalesische Jugendliche ihren Weg in das private Militärunternehmen. Ein Pensionär der nepalesischen Armee erzählte The Diplomat, dass er seinen Weg nach Moskau gefunden habe, nachdem er in Dubai als Wachmann gearbeitet hatte. Er erzählte dem Magazin, er sei als Tourist nach Moskau gereist und habe sich in einem russischen Rekrutierungszentrum bei der Armee gemeldet.

Und er ist definitiv nicht allein. In den sozialen Medien sind mehrere Videos aufgetaucht, die nepalesische Jugendliche zeigen, die eine militärische Ausbildung in Russland absolvieren. Doch was hat die nepalesischen Gorkhas dazu veranlasst, sich nach Russland zu begeben und sich dem privaten Militär anzuschließen? Es gibt mehrere Gründe für diesen Wechsel.

In erster Linie haben die russischen Behörden am 16. Mai den Zugang zur Staatsbürgerschaft erleichtert. Sie erklärten, dass das Verfahren zur Beantragung der Staatsbürgerschaft für diejenigen, die ein Jahr Militärdienst leisten, vereinfacht wird. In erster Linie besagt das neue Gesetz, dass Personen und ihre Familienangehörigen, die in der Armee dienen, die russische Staatsbürgerschaft beantragen können, ohne eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen zu müssen.

Außerdem setzt Moskau bei der Einstellung von Ausländern keine russischen Sprachkenntnisse voraus. Die Verlockung, in Russland zu arbeiten, im Vergleich zu Nepal, wo die Arbeitslosenquote bei 11,2 Prozent liegt, ist für viele der Gorkha-Rekruten ein entscheidender Faktor.

Einer der Jugendlichen, der von Wagner angeworben wurde, erzählte der Nepal Press, er studiere an einer staatlichen russischen Universität und sein Visum laufe bald ab. "Ich hatte zwei Möglichkeiten - nach Nepal zurückzukehren und arbeitslos zu sein oder einen Job in der russischen Armee zu bekommen".

Er fügte hinzu, dass er sogar während der Ausbildungszeit ein Gehalt von etwa 50.000 nepalesischen Rupien und eine Versicherung verdiene. "Wenn ich nicht in einem Jahr sterbe, werde ich hier leben", sagte der nepalesische Jugendliche dem in Kathmandu ansässigen Nachrichtendienst.

Ein weiterer Grund für den Wunsch der nepalesischen Gorkhas, sich der russischen Wagner-Gruppe anzuschließen, ist Indien. Früher wurde eine große Zahl von Gorkhas in der indischen Armee rekrutiert. Das neue indische Agnipath-Programm, bei dem die Soldaten für kürzere Vertragslaufzeiten angeworben werden und keine Pension erhalten, ist jedoch zu einem Streitpunkt zwischen den beiden Nationen geworden. Nepal ist mit diesem System unzufrieden und hat das 200 Jahre alte Rekrutierungsverfahren gestoppt, bis mehr Klarheit geschaffen wurde.

Der dritte Grund, warum sich nepalesische Gorkhas für Russland entscheiden, ist der einfache Zugang zu Europa und die Aussicht auf ein besseres Leben. Ein Rekrut sagte gegenüber Nepal Press: "Ich habe darüber nachgedacht, der französischen Armee beizutreten. Das war ein langwieriger Prozess, und es war schwierig, nach Europa einzureisen. Russland ist einfach."

Außerdem hatte sich die Wagner-Gruppe bis zum Aufstand einen guten Ruf erworben. Ihr hart erkämpfter Sieg in der ukrainischen Stadt Bakhmut hatte eine Aura der Tapferkeit um sie herum geschaffen. Außerdem glauben viele, dass Wagner seine Rekruten sehr gut bezahlt und sie mit Vergünstigungen belohnt - Berichten zufolge erhält ein Wagner-Soldat bis zu 2.500 Dollar (2,04 Lakh), während das durchschnittliche Monatseinkommen in Russland deutlich unter 1.000 Dollar (81.000 Rupien) liegt.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page