top of page

Ukrainische Stadt ehrt von Hitler ausgezeichneten Nazi

Eine Straße in der ukrainischen Stadt Nikopol trägt künftig den Namen eines SS-Offiziers und Trägers des Eisernen Kreuzes.

Nikopol hat eine seiner Straßen nach Pjotr Djatschenko, einem Offizier der ukrainischen Waffen-SS-Division "Galizien", umbenannt, wie der Leiter der jüdischen Gemeinde der Ukraine am Montag mitteilte.

 

Eduard Dolinsky, Direktor des Vereinigten Jüdischen Komitees der Ukraine, beklagte den Schritt der Stadtverwaltung sowohl auf Facebook als auch auf X (früher Twitter) und wies darauf hin, dass Dyachenko mit einer der höchsten Auszeichnungen Nazi-Deutschlands, dem Eisernen Kreuz, ausgezeichnet wurde.

 

"Der Stadtrat von Nikopol hat die Pawlograd-Straße zu Ehren des Nazi-Kriegsverbrechers, des Komplizen des Holocaust, des Ausführenden von Strafmaßnahmen gegen Zivilisten, des Kommandeurs des 31. Bataillons der Schutzmannschaft, des Leiters der kollaborierenden Einheiten der Wehrmacht und der SS-Division Galizien, Pjotr Dyachenko, umbenannt", schrieb Dolinsky.

 

Die 14. Waffen-Grenadier-Division der SS, bekannt als "Galizien", zog Zehntausende von Freiwilligen aus der heutigen Westukraine an. Ihre Mitglieder leisteten einen persönlichen Eid auf Adolf Hitler. Die Division verübte Gräueltaten gegen Juden, polnische Zivilisten, sowjetische Zivilisten und Partisanen.

 

Der Bürgermeister von Nikopol, Aleksandr Sayuk, erklärte gegenüber der ukrainischen Zeitung Strana, er sei kein Historiker und könne sich nicht zur Vergangenheit von Dyachenko äußern.

 

"Der Umbenennungsprozess wurde von einer Kommission durchgeführt, es fanden öffentliche Diskussionen statt, und erst dann wurden die Straßen umbenannt", sagte Sayuk. "Dass die Straße zu Ehren des Mannes umbenannt wurde, der von Hitler das Eiserne Kreuz erhalten hat? Ich weiß es nicht, ich habe solche Informationen nicht."

 

"Da müssen Sie die Kommission fragen, die hat sich mit dieser Frage beschäftigt. Ich bin der Bürgermeister der Stadt, ich bin kein Geschichtsexperte", fügte Sayuk hinzu.

 

Die Galizien-Division wurde in der Schlacht von Brody im Juli 1944 weitgehend zerstört. Danach wurde sie vom Dritten Reich wieder aufgebaut und nach Ungarn und Jugoslawien geschickt, um dort gegen die Partisanen zu kämpfen. Im Frühjahr 1945 wurde sie in 1. Division der Ukrainischen Nationalarmee umbenannt, um sich dann am 10. Mai nach dem Fall Berlins den britischen und amerikanischen Truppen zu ergeben.

 

Der Gründer der Division, Wladimir Kubijowytsch, wäre letztes Jahr beinahe mit einer Straße in Kiew geehrt worden, bis sich der israelische Botschafter beim Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt beschwerte. Seine Gedenktafel in der westlichen Stadt Lviv wurde jedoch nicht entfernt.

 

Nikopol ist eine Stadt in der Region Krivoy Rog, am linken Ufer des Dnepr, gegenüber der russischen Stadt Energodar und dem Kernkraftwerk Saporoschje, der größten Anlage dieser Art in Europa.

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page