top of page

Shin Bet-Untersuchung enthüllt Ausmaß der türkischen Hamas-Unterstützung

Die Hamas operiert ungehindert auf türkischem Boden, sammelt Finanzmittel für den Terrorismus und sucht nach Möglichkeiten, die Fähigkeiten des bewaffneten Flügels der Hamas in Gaza zu verbessern, so eine israelische Sicherheitsquelle gegenüber dem Investigative Project on Terrorism (IPT). Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Aktivitäten mit dem Wissen der türkischen Behörden stattfinden, sagte die Quelle.

Die Hamas operiert ungehindert auf türkischem Boden, sammelt Finanzmittel für den Terrorismus und sucht nach Möglichkeiten, die Fähigkeiten des bewaffneten Flügels der Hamas in Gaza zu verbessern, so eine israelische Sicherheitsquelle gegenüber dem Investigative Project on Terrorism (IPT). Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Aktivitäten mit dem Wissen der türkischen Behörden stattfinden, sagte die Quelle.

Die Äußerungen erfolgten, nachdem der israelische Inlandsgeheimdienst Shin Bet (Israel Security Agency) die Verhaftung von zwei Verdächtigen - darunter ein türkischer Staatsbürger - bekannt gegeben hatte, die im Verdacht stehen, in der Türkei für die Hamas zu arbeiten.

Den Untersuchungsergebnissen zufolge halfen SADAT-Mitarbeiter hochrangigen Hamas-Vertretern beim Besuch einer Waffenmesse in der Türkei im Jahr 2015. Dort zeigten die Agenten Interesse an Drohnentechnologien.

"Die türkischen Geheimdienste sind mächtig. Zu glauben, dass sie davon nichts wissen, ist unvernünftig", so die Quelle. "Diese Aktivitäten finden auf türkischem Boden ohne Einmischung und mit dem Wissen von Elementen statt, die der türkischen Regierung nahe stehen.

Wie der Shin Bet mitteilte, verhafteten israelische Sicherheitsdienste am 1. Januar einen türkischen Juradozenten namens Cemil Tekeli wegen des Verdachts, Hamas-Terroristen in der Türkei zu unterstützen.

Drei Wochen später wurde der israelische Araber Dara'am Jabarin aus der nordisraelischen Stadt Umm El-Fahem unter dem Verdacht verhaftet, an den Hamas-Operationen in der Türkei beteiligt zu sein.

Die Ermittlungen ergaben, dass "die beiden in der Türkei von dem ranghohen Hamas-Terroristen Zaher Jabarin rekrutiert worden waren", der 2011 im Rahmen des israelischen Gefangenenaustauschs mit der Hamas im Gegenzug für die Freilassung des gefangenen israelischen Soldaten Gilad Shalit freigelassen wurde.

Jabarin "ist für das Budget der Hamas verantwortlich und fördert terroristische Operationen in Judäa und Samaria [Westjordanland]", so der Shin Bet. Jabarin steht unter dem Kommando des stellvertretenden Hamas-Vorsitzenden und Leiters der Operationen im Westjordanland, Salah Aruri, von dem angenommen wird, dass er in Beirut unter dem Schutz der Hisbollah lebt.

In seiner Erklärung veröffentlichte der Shin Bet bemerkenswerte Beschreibungen über den Beitrag der Türkei "zur militärischen Stärkung der Hamas". Die Befragung des türkischen Rechtsdozenten Tekeli ergab, dass die Firma SADAT "gegründet wurde, um - mit Geld und Kriegsmaterial - den Aufbau der 'Palästina-Armee' zu unterstützen, deren Ziel es ist, Israel zu bekämpfen."

Ret.Brig.Gen. Adnan Tanriverdi was appointed on Aug 16, 2016

"Während der Untersuchung wurde klar, dass die Hamas über Jihad Ya'amur, einen Terroristen, der an der Entführung des IDF-Soldaten Nahshon Waxman [der Soldat wurde von der Hamas bei einem israelischen Rettungsversuch ermordet] beteiligt war, in direktem Kontakt mit den türkischen Behörden steht". Ya'amur wurde von Israel im Rahmen des Schalit-Deals 2011 ebenfalls freigelassen.

Tekelis Rolle bestand den Ermittlungen zufolge darin, Hamas-Terroristen, die in die Türkei zogen, persönlich und wirtschaftlich zu unterstützen. Die meisten dieser Terroristen wurden im Rahmen des Shalit-Deals freigelassen und hatten in der Vergangenheit an tödlichen Anschlägen auf Israelis teilgenommen.

"Tekeli half ihnen bei der Beschaffung von Visa, die ihnen den Aufenthalt in der Türkei ermöglichten, beim Kauf und der Anmietung von Geschäfts- und Wohnimmobilien, beim Kauf von Luxusfahrzeugen und bei der Gründung von Unternehmen auf ihren Namen", so der Shin Bet.

Die Untersuchung deckte auch eine groß angelegte Geldwäsche der Hamas in der Türkei auf, die von Zaher Jabarin überwacht wurde. Hamas-Aktivisten in der Türkei besaßen eine Firma namens IMES, "die als Deckmantel für die Wäsche von Millionen von US-Dollar diente, die in den Gazastreifen und in verschiedene Länder überwiesen wurden", so der Geheimdienst. "Für IMES wurde ein Konto bei der türkischen Akbank eröffnet. Der Vorsitzende des Unternehmens eröffnete ein weiteres Konto unter seinem Namen bei der Türkiye Finans Bank."

Die anschließende Befragung des verdächtigen israelischen Arabers Dara'am Jabarin, der angeblich von Jabarin für die Hamas rekrutiert wurde, ergab, dass die IMES-Firma als Tarnung für Treffen mit Rekruten genutzt wurde.

Dara'am besuchte über einen Zeitraum von 18 Monaten häufig die Türkei und wurde von seinen Kontaktpersonen gebeten, Hamas-Gelder aus der Türkei in das Westjordanland zu überweisen, so die Untersuchung.

"Seine Handlanger in der Türkei gaben ihm Hunderttausende von Euro für die militärische Infrastruktur der Hamas. Er versteckte die Gelder an verschiedenen geheimen Orten" im Westjordanland, so der Shin Bet. "Bei einer Durchsuchung seines Hauses wurden 91.000 Euro gefunden, die nach Judäa und Samaria [Westjordanland] überwiesen werden sollten."

In den letzten Wochen wurden weitere Verdächtige aus der Stadt Umm El-Fahm im Zusammenhang mit den Ermittlungen festgenommen.

Tekeli wurde nach Abschluss der Ermittlungen aus Israel abgeschoben, während Dara'am Jabarin in den kommenden Tagen vor Gericht gestellt werden soll.

In seiner offiziellen Erklärung erklärte der Shin Bet, türkische Beamte hätten die Augen verschlossen und gelegentlich die wirtschaftlichen und militärischen Aktivitäten der Hamas gefördert.

Diese Aktivitäten erfolgten "mit Hilfe türkischer Staatsangehöriger, von denen einige der Regierung nahestehen. Diese Aktivitäten stützen sich unter anderem auf Geschäftsplattformen, die der Hamas beim Waschen von Geldern dienen, die nach Judäa und Samaria transferiert werden", heißt es in der Erklärung.

Im Gespräch mit IPT erklärte die Sicherheitsquelle, dass die Verhaftung des israelischen Arabers die beunruhigende Gefahr unterstreicht, die von dem anhaltenden Versuch der Hamas ausgeht, arabische Israelis auf türkischem Boden zu rekrutieren. "Dies ist problematisch", sagte die Quelle und bezog sich auf die Tatsache, dass Rekruten mit israelischer Staatsbürgerschaft innerhalb des Landes volle Bewegungsfreiheit haben, was für feindliche Aktionen ausgenutzt werden kann.

2 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page