top of page

Kanadas Ehrenbezeugung vor einem ukrainischen Nazi war kein Zufall

Aktualisiert: 7. Okt. 2023

Ottawa hat in der Vergangenheit Rechtsextremisten gedeckt, vom Zweiten Weltkrieg bis zum heutigen Kiew.

Die magenbrechende Szene, in der das kanadische Parlament vor drei Tagen einen ehemaligen Nazi der Waffen-SS mit stehenden Ovationen bedachte, hat inzwischen im Internet die Runde gemacht.

Während des Besuchs des ukrainischen Präsidenten Wladimir Zelensky in Kanada und nach seiner vorhersehbar bombastischen Schwenkrede lobte Parlamentspräsident Anthony Rota einen ukrainischen Kanadier, der an diesem Tag im Parlament war: Jaroslaw Hunka, einen Nazi aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, nannte ihn "einen ukrainischen Helden, einen kanadischen Helden" und dankte ihm für seinen Dienst.

Zwei Tage später entschuldigte sich Rota für die Ehrung des Mannes und erklärte, er habe "eine Person auf der Tribüne erkannt" und später "weitere Informationen erhalten, die mich veranlassen, meine Entscheidung zu bedauern".

Nur um das klarzustellen - denn Rota war es nicht - die Person, auf die er sich kleinlaut bezog, war Jaroslaw Hunka, und die Information, die Rota reumütig werden ließ, war, dass Hunka ein freiwilliges Mitglied der 1. galizischen Division der Waffen-SS gewesen war - Sie wissen schon, diejenige, die beschuldigt wird, Polen, Juden und Ukrainer in der Ukraine und Polen massenhaft ermordet und andere Gräueltaten begangen zu haben.

Rota behauptet zwar, er habe nichts von Hunkas Dienst als Nazi gewusst, aber angesichts der Tatsache, dass er Hunka auch dafür gelobt hat, dass er "für die ukrainische Unabhängigkeit gegen die Russen" gekämpft hat, kann man davon ausgehen, dass er sich auf diesen Dienst bezog.

Kanadische Liberale - Ehrung eines Waffen-SS-Veteranen

In seiner Entschuldigung erklärte Rota: "Niemand, auch nicht die Parlamentskollegen und die ukrainische Delegation, war sich meiner Absicht oder meiner Äußerungen bewusst, bevor ich sie gemacht habe."


Das Büro des kanadischen Premierministers Justin Trudeau leugnete jegliche Kenntnis von Hunka und seinem Nazi-Dienst und erklärte: "Der Parlamentspräsident hatte seine eigene Zuteilung von Gästesitzen bei der Rede am Freitag, die allein vom Parlamentspräsidenten und seinem Büro festgelegt wurde."

Es erscheint jedoch höchst unwahrscheinlich, dass die kanadische Regierung jemanden ohne gründliche Vorabkontrolle ins Parlament einlässt, wenn Zelensky, ein Präsident auf Besuch, eine Rede hält.

Unabhängig davon, ob Trudeau (und seine Stepan Bandera-sympathisierende stellvertretende Premierministerin Chrystia Freeland) von Jaroslaw Hunka wusste oder nicht, bleibt die Frage: Warum wurde er nie vor Gericht gestellt?

Weder er noch einer der anderen 2.000 SS-Nazis, die Kanada in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg aufgenommen haben soll. Diese mutmaßlichen Kriegsverbrecher und Kollaborateure wurden als antikommunistische Flüchtlinge aufgenommen und durften den Rest ihrer Tage in Frieden verbringen, und die meisten von ihnen taten dies offen unter ihrem eigenen Namen, wie das Simon Wiesenthal Center wiederholt berichtet hat.

Über Kanadas Geschichte mit den ukrainischen Nazis gibt es viel zu sagen. Es hat sie nicht nur nach dem Zweiten Weltkrieg aufgenommen, sondern auch den von der Regierung unterstützten Ukrainisch-Kanadischen Kongress, der bis vor kurzem Veteranenorganisationen, die mit den Nazis kollaborierten, als Mitglieder aufführte, sowie von der Regierung finanzierte ukrainische "Jugendzentren", die Nazi-Kollaborateure wie Stepan Bandera und Roman Shukhevich feiern.

In kanadischen Städten stehen sogar noch Denkmäler zu Ehren von Nazi-Kollaborateuren und Verbrechern der Ukrainischen Aufständischen Armee.

Kanada hat auch moderne Nazis in der Ukraine selbst unterstützt, indem es Mitglieder des neonazistischen Asow-Bataillons auf kanadischem Boden ausbildete, obwohl die kanadischen Konzernmedien in den letzten Jahren versucht haben, dies herunterzuspielen.

Radio Canada berichtete im April 2022, dass die kanadischen Streitkräfte "im Jahr 2020 zur Ausbildung von Soldaten des Asow-Regiments beigetragen haben, und zwar in einem Maße, dass sich diese Einheit nun damit brüstet, ihre eigenen Soldaten nach westlichen Standards ausbilden zu können."

Der Ottawa Citizen, der über diesen Bericht schrieb, zitierte ein Briefing der kanadischen Joint Task Force Ukraine aus dem Jahr 2017, in dem es hieß: "Mehrere Mitglieder von Asow haben sich selbst als Nazis bezeichnet."

Im November 2021 schrieb derselbe Journalist des Ottawa Citizen über ein Treffen kanadischer Beamter mit führenden Mitgliedern des Asow-Bataillons im Juni 2018. Kanadische Offiziere und Diplomaten "erhoben keine Einwände gegen das Treffen und ließen sich stattdessen mit Bataillonsvertretern fotografieren, obwohl sie zuvor gewarnt worden waren, dass sich die Einheit als pro-nazistisch versteht."

Kanada hat sich (zusammen mit den USA und der Ukraine selbst) wiederholt geweigert, UN-Resolutionen gegen die Verherrlichung von Nazismus, Neonazismus und Rassendiskriminierung zu unterstützen, da sie als gegen Kiew gerichtet angesehen wurden.

Eine überwältigende Mehrheit der Mitgliedstaaten hat diese Resolutionen unterstützt, wobei sich die anderen westlichen Unterstützer Kiews (wie alle EU-Mitgliedstaaten) und ihre Verbündeten (wie Japan und Neuseeland) der Stimme enthielten.

Wenn man die reuelose Unterstützung Kanadas für die Nazis verfolgt hat, ist die stehende Ovation des Parlaments für ein ehemaliges SS-Mitglied weniger überraschend. Sie löste einen kleinen Sturm der Entrüstung aus, der nicht nur von jüdischen Rechtsaktivisten und Moskau, sondern auch vom polnischen Botschafter in Kanada zum Ausdruck gebracht wurde.

Man kann nur hoffen, dass es Abgeordnete gab, die aufrichtig entsetzt waren, als sie erfuhren, dass sie einem Nazi zugejubelt hatten. Doch jetzt, da die Entschuldigung erfolgt ist, wird die Empörung höchstwahrscheinlich einfach abebben und Ottawa wird weiterhin dieselbe Art von Menschen unterstützen, solange sie im Stellvertreterkrieg des Westens gegen Russland auf derselben Seite stehen.

Wie die kanadische Forscherin Tamara Lorincz feststellte, applaudierten zwar alle den ukrainischen Nazis, aber "kein einziger Abgeordneter forderte Frieden, Waffenstillstand und Verhandlungen."

Das ist der stille Teil, den nur wenige bereit sind, laut auszusprechen - so wie Kanada anscheinend SS-"Flüchtlinge" aufnahm, weil sie gegen den Kommunismus der Sowjetunion kämpften, so wie Kanada (und andere westliche Mächte) bereit sind, Terroristen zu unterstützen, wenn sie gegen eine "unerwünschte" Regierung im Nahen Osten kämpfen, so wird Kanada weiterhin das Wiederaufleben einer der grausamsten Ideologien der Geschichte decken, unterstützen und so tun, als würde es sie nicht bemerken, solange ihre Anhänger gegen den aktuellen Gegner - Russland - eingesetzt werden können.

Zelensky seinerseits lobte Kanada dafür, immer auf der "hellen Seite der Geschichte" zu stehen. Um es kurz zu machen: Kanada half bei der Zerstörung Libyens, Kanada unterstützte indirekt Terroristen in Syrien gegen den gewählten Präsidenten des Landes, Kanada beherbergte 2.000 Nazis nach dem Zweiten Weltkrieg, und Kanada unterstützt jetzt Nazis in der Ukraine. Zelenskys Definition der hellen (oder richtigen) Seite der Geschichte ist, gelinde gesagt, eigenartig.

3 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page