top of page

Die Ukraine wird verlieren

Das Zeitfenster für eine Einigung hat sich geschlossen.

Im Internet kursiert die Vorstellung, dass der aktuelle Konflikt in der Ukraine ein statischer Zermürbungskrieg bleiben wird, der die russische Armee ausbluten lässt.

Was soll's, wenn dabei die ukrainische Gesellschaft dezimiert und ein Großteil der Bevölkerung ausgerottet wird? Zumindest wird die gefürchtete russische Kriegsmaschinerie auf den Schlachtfeldern der Ukraine zum Stillstand gekommen sein.

Diejenigen, die diese Darstellung glauben, leben in einer Fantasie.

Tatsache ist, dass das ukrainische Militär ausgelaugt ist, die westlichen Versorgungsketten überlastet sind und die NATO-Lagerbestände an wichtigen Waffen und Munition erschöpft sind. Der Krieg geht daher in einen Konflikt über, in dem die russische Seite mehrere entscheidende Vorteile genießt.

Für diejenigen, die glauben, dass der Zermürbungskrieg zu einer Verhandlungslösung führen wird: Fehlanzeige!

Moskau ist in diesem Konflikt jetzt voll und ganz dabei. Das Zeitfenster, in dem eine Einigung möglich gewesen wäre, ist geschlossen. Wenn Russland nicht bald signifikante Verluste erleidet (was nicht in Gefahr zu sein scheint, wenn die Schlacht von Bakhmut ein Hinweis darauf ist), wird allein die zahlenmäßige Überlegenheit der Russen gegenüber der ukrainischen Streitkräftestruktur dafür sorgen, dass sie den Sieg erringen, auf den sie gewartet haben.

Der Ausgang dieses Krieges, eine Niederlage für die Ukraine und ihre NATO-Unterstützer, war völlig vermeidbar. Die Russen spüren die Schwäche des Westens - und die Tatsache, dass er völlig überfordert ist - und werden alle Mittel einsetzen, um die Ukraine zu brechen und zu unterwerfen. Der Anfang vom Ende findet wahrscheinlich gerade jetzt in Bakhmut statt, einer Stadt im äußersten Osten der Ukraine (am nächsten zur russischen Grenze).

Die russischen Streitkräfte haben die Stadt seit Monaten eingekesselt. Anfang Februar hatte der umkämpfte ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij darauf bestanden, dass sein Militär in Bakhmut bis zum bitteren Ende kämpfen würde.

Doch solche heroischen Erklärungen aus Kiew müssen vor Ort auf taube Ohren gestoßen sein, denn inzwischen kursieren Berichte, dass die ukrainischen Verteidiger zunehmend überfordert sind. Darüber hinaus haben Beamte des ukrainischen Verteidigungsministeriums in den letzten Wochen wiederholt erklärt, dass sie ihre Truppen aus Bakhmut abziehen werden, wenn sie glauben, dass die Situation unhaltbar wird.

Anfang März scheint der russische Plan, die Ukrainer in Bakhmut ausbluten zu lassen, aufzugehen. So zieht die Ukraine zwangsläufig ihre Truppen aus der belagerten Stadt ab (die nach ukrainischen Angaben nach monatelangen Kämpfen eingeebnet wurde).


Natürlich ist Bakhmut allein für beide Seiten unwichtig. Wichtig an dem ostukrainischen Dorf ist, dass es auf dem Weg zum Fluss Dnjepr liegt. Der Dnjepr ist ein pulsierendes Herz für Handel und Verkehr und eine Hauptschlagader für die Ukraine.

Er ist auch ein geostrategischer Engpass innerhalb der Ukraine. Seit mehreren Monaten kommt es zu Kämpfen zwischen ukrainischen und russischen Einheiten, die um die Kontrolle der Dnjepr-Inseln kämpfen.

Bislang ist es den Ukrainern nicht gelungen, die russischen Streitkräfte aus dem Gebiet zu vertreiben. Sollte Bakhmut befriedet werden, was offenbar kurz bevorsteht, und die geschwächten ukrainischen Verteidiger weiter aus dem Osten zurückgedrängt werden, muss man sich im Westen wirklich Sorgen um das Schicksal des Dnjepr machen.

Die Zermürbungsstrategie der Russen geht auf, und ihr Endziel ist es, zumindest die östlichen russischsprachigen Teile der Ukraine sowie die Krim im Süden zu halten.

Würden die ukrainischen Streitkräfte aus Bakhmut zurückgedrängt, könnte Russland zum Dnjepr vorstoßen und die Region vom Rest der Ukraine abschneiden. Die russische Kontrolle über den Dnjepr würde die Ukrainer auch daran hindern, einen unüberlegten Angriff auf die Krim zu starten.

Das langsame und schmerzhafte Sterben des ukrainischen Staates steht unmittelbar bevor. Ob es nun in ein paar Monaten oder in einem Jahr geschieht, die Russen gehen nirgendwo hin, und sie werden diesen Krieg auf die gleiche Weise führen, wie sie jeden Konflikt in ihrer Geschichte geführt haben: mit viel Personal, Brutalität und Zeit.

Die ukrainische Seite der Schlacht bei Bakhmut

In den sozialen Medien haben einige meine Prognosen in den Wind geschlagen und behauptet, Bakhmut sei strategisch nie so wichtig gewesen, wie ich es behauptet habe. Aber diese Behauptung hält dem Geruchstest nicht stand.

Denn wenn die Stadt so unwichtig wäre, warum sollte die Ukraine dann ihre begrenzten Ressourcen und ihr Personal dafür verschwenden, die Stadt so lange zu halten, wie sie es tat?

Es heißt, das Ziel sei, Russland auszubluten. Jetzt, da die Lage in Bakhmut für die Ukrainer unhaltbar ist, verlegen sie ihre Verteidiger auf eine neue Verteidigungslinie außerhalb der Stadt, in der Hoffnung, die Russen in einen neuen Fleischwolf zu ziehen.

Das hört sich sehr nach dem phantastischen Denken an, das am Ende des Dritten Reiches im Führerbunker herrschte (nein, ich behaupte nicht, dass die ukrainische Sache die gleiche ist wie die von Adolf Hitler, beruhigen Sie sich), wo die deutsche Führung ganze Armeen in Verteidigungsstellungen befahl, die nur auf den Karten im Bunker existierten.

Nur wenige deutsche Militärs hatten den Mut, ihrem verrückten Diktator die Wahrheit zu sagen, dass diese Einheiten nicht existierten und die Lage hoffnungslos war.

Diejenigen, die mit meiner Einschätzung der Lage nicht einverstanden sind, bestehen darauf, dass das ukrainische Ausbluten der russischen Streitkräfte funktioniert. Es wird angenommen, dass die Russen allein in den letzten vier Tagen der Kämpfe um Bakhmut mehr als 3.000 Soldaten verloren haben.

Dennoch haben die russischen Streitkräfte die Stadt eingenommen und rücken immer weiter in Richtung Zentralukraine vor. In der Zwischenzeit haben die Ukrainer zahlreiche Truppen verloren, die sie nur schwer ersetzen können.

Die bei den Kämpfen getöteten Russen hingegen waren "Kriminelle und Wehrpflichtige", die von Moskau leicht ersetzt werden konnten.

Selbst wenn die Ukrainer mehr Russen töten können, die weniger gut ausgebildet sind als sie selbst, bleiben Zahlen Zahlen - und Russlands höhere Zahlen in Verbindung mit Wladimir Putins offensichtlicher Hingabe, die Ukraine in dem Krieg zu vernichten, den er vor einem Jahr begonnen hat, sind stärker als alles, was die Nordatlantikvertragsorganisation tut.

Die Ukraine kann sich nicht durch Töten aus dem Schlamassel ziehen

Mein Kollege Daniel Davis von der Verteidigungszeitschrift 1945 schrieb kürzlich über die Situation in Bakhmut:


"Die [ukrainischen Streitkräfte] sind sich seit langem darüber im Klaren, dass es nahezu unmöglich ist, Bakhmut zu halten, und begannen bereits im Mai 2022 mit der Vorbereitung neuer Verteidigungslinien in der Region Slovyansk-Kramatorsk.

"Angesichts des Verlusts von Soledar im Januar und der Zahl der Truppen, die Russland bis Anfang Februar für die Einnahme von Bakhmut bereitgestellt hatte, hätte die ukrainische Führung ihre Truppen bis Anfang oder Mitte Februar geordnet abziehen können, um neue Stellungen in der Linie Slowjansk-Kramatorsk zu besetzen."

Und was die glorreichen, geheiligten Panzer angeht, die der Westen der Ukraine mit großem Tamtam versprochen hat, so hat er kaum ein Drittel der vom ukrainischen Militär angeforderten Panzer geliefert. Von den versprochenen Panzern ist kaum etwas eingetroffen - und zumindest für die Amerikaner ist es unwahrscheinlich, dass der gepriesene Abrams-Kampfpanzer (MBT) noch mindestens ein Jahr lang auf dem Schlachtfeld zu sehen sein wird.

In Anbetracht der Verluste, die die Ukrainer im Osten erlitten haben - und im weiteren Verlauf des Krieges wahrscheinlich noch erleiden werden - werden die Panzer für die Verteidigung der Ukraine keinen Unterschied machen, wenn sie endlich eintreffen.

Die Ukraine hat ihre eigene Armee zerstört

Nach Einschätzung von Daniel Davis haben die Verluste, die das ukrainische Militär bei dem vergeblichen Versuch erlitten hat, die Kontrolle über Bakhmut aufrechtzuerhalten, zu einer starken Einschränkung der ukrainischen Offensivkapazitäten geführt, die in absehbarer Zeit wohl nicht wiederhergestellt werden können (zumindest nicht ohne den Einsatz westlicher Streitkräfte).

Der Kommentator der Asia Times, Stephen Bryen, hat treffend eingeschätzt, dass Kiew einen Angriff auf die russisch kontrollierte Krim plant, während die ukrainische Stellung bei Bakhmut angesichts der russischen Offensive zusammenbricht. Selbst bei voller Auslastung der ukrainischen Streitkräfte wäre es für die Ukrainer schwierig gewesen, diese hart umkämpfte, von Russland kontrollierte Region einzunehmen. Unter den derzeitigen Bedingungen wird jeder Versuch der Ukraine, die Krim anzugreifen, für den Westen in einer totalen Katastrophe enden.

Die Russen haben jetzt die Zeit auf ihrer Seite. Moskau braucht nicht zu verhandeln. Die Ukraine befindet sich auf dem Rückzug, und es ist unwahrscheinlich, dass ihre Streitkräfte in absehbarer Zeit eine wirksame Offensive starten können. Sollten die Ukrainer jetzt versuchen, die Krim anzugreifen, wie es den Anschein hat, wird ihr Angriff scheitern.

Selbst wenn in dieser potenziellen Schlacht um die Krim ein Wunder geschieht und die ukrainischen Streitkräfte erhebliche Fortschritte machen, wird das Risiko nuklearer Vergeltungsmaßnahmen seitens Russlands so hoch wie nie zuvor sein.

Der russisch-ukrainische Krieg tritt nun in seine nächste kritische Phase ein. Dies ist eine Phase, in der der Westen sein Engagement ernsthaft überdenken muss, denn die Russen werden nicht aufgeben oder ihre Mission der Zerschlagung des ukrainischen Staates aufgeben. Die Zelenski-Regierung hätte schon vor einem Jahr gerettet werden können, doch die Arroganz der westlichen Politiker hat eine Einigung verhindert.

Leider wird die westliche Seite in der Ukraine verlieren. Sie muss nur entscheiden, wie sehr sie verlieren will. Hoffen wir, dass es im Weißen Haus und in Brüssel zu einer echten Neubewertung kommt.

Andernfalls stehen wir wirklich vor einem dritten Weltkrieg, in dem Atomwaffen zum Einsatz kommen werden - und es ist ein Krieg, den die Vereinigten Staaten nicht gewinnen können, ohne sich vorher selbst zu zerstören, so wie es die europäischen Großmächte im Ersten Weltkrieg getan haben.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Комментарии


bottom of page