top of page

Die NATO will Atomraketen an Finnlands russischer Grenze stationieren - Finnland sagt Ja

Während des Zweiten Weltkriegs stand Finnland auf der Seite der Nazis und beteiligte sich mit den Deutschen an der "Operation Barbarossa", dem Überfall auf die Sowjetunion. Im Falle eines NATO-Beitritts würde Finnland dies nun wiederholen, allerdings nur gegen Russland.

Laut Newsweek vom 26. Oktober "wird Finnland der NATO erlauben, Atomwaffen an der Grenze zu Russland zu stationieren". Laut finnische Medienberichte.

Angeblich war eine Bedingung, die die NATO an den Beitritt Finnlands gestellt hatte, die Aufstellung amerikanischer Atomraketen an der finnischen Grenze zu Russland, die näher an Moskau liegt als jede andere, mit Ausnahme der ukrainischen, zu erlauben.

Während die ukrainischen Raketen fünf Minuten von einem Blitzangriff auf Moskau entfernt wären, um das russische Vergeltungskommando präventiv zu enthaupten, wären die finnischen Raketen sieben Minuten entfernt - nur etwa 120 Sekunden länger, bis Russland seine Vergeltungsschläge ausführen könnte.

Auf dieser Grundlage soll Finnland nun über den Gesetzentwurf zum Beitritt zur NATO abstimmen (d.h. um Amerikas Speerspitze zu werden und Russland im Dritten Weltkrieg zu besiegen). Offensichtlich (unter der Annahme, dass die NATO die finnische Führung tatsächlich in dem Glauben gelassen hat, dass ein Ja die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die NATO den finnischen Beitrittsantrag beschleunigt) ist die NATO darauf aus, Russland schachmatt zu setzen, damit es kapituliert, wenn Finnland beitritt.

Newsweek berichtet auch, dass "die USA bereits etwa 100 Atomwaffen in Europa haben, die nach Angaben der Federation of American Scientists in Belgien, Deutschland, Italien, den Niederlanden und der Türkei stationiert sind. Großbritannien und Frankreich, beide NATO-Mitglieder, unterhalten ebenfalls ihre eigenen unabhängigen Atomwaffenarsenale.

Keines dieser Länder grenzt an Russland. Sie sind alle viel weiter entfernt.


Während der Kubakrise 1962 weigerte sich JFK, der Sowjetunion zu gestatten, ihre Raketen nur 1.131 Meilen von Washington DC entfernt zu platzieren, und warnte, dass die USA den Dritten Weltkrieg auslösen würden, wenn sie dies täten.

Die finnische Grenze reicht bis zur finnischen Stadt Kotka, die nur 507 Meilen von Moskau entfernt ist. Die ukrainische Grenze liegt wesentlich näher: 317 Meilen von Schostka bis Moskau und 353 Meilen von Sumy bis Moskau - und ist damit das Land, das im Falle eines NATO-Beitritts die größte Gefahr für Russland darstellen würde. Finnland liegt auf Platz 2 - nur die Ukraine ist aus russischer Sicht noch schlimmer.

Russland ist in die Ukraine einmarschiert, um diese potenziellen 317 Meilen zumindest auf die 1.131 Meilen zu verschieben, die nach einhelliger Meinung im Jahr 1962 zu nahe an Washington DC liegen und daher einen Dritten Weltkrieg rechtfertigen würden.

Der Grund, warum der Unterschied zwischen 317 Meilen und 507 Meilen nur etwa zwei Minuten beträgt, liegt darin, dass der langsamste Teil des Fluges der früheste ist, während man beschleunigt. Wenn Washington seine Atomraketen 507 Meilen vom Kreml entfernt positioniert, ist das praktisch dasselbe, als würde es sie am nächsten Punkt der ukrainischen Grenze aufstellen. Man sieht bereits, dass sich Russland aktiv dagegen wehrt.

Im Jahr 1962 waren die Raketen viel langsamer als heute. Um also eine Gleichwertigkeit zwischen den 1.131 Meilen von Kuba im Jahr 1962 zu erreichen, müsste Russland die US-Raketen heute etwa 2.000 Meilen von Amerikas nächstgelegenen landgestützten Atomraketen entfernt halten. Die gegenwärtige Situation ist für Russland wesentlich gefährlicher als die Kubakrise für Amerika im Jahr 1962.

Nach Ansicht führender amerikanischer Wissenschaftler, die sich auf die Beurteilung solcher Angelegenheiten spezialisiert haben, schafft Amerikas jüngste Atomwaffenpolitik "genau das, was man erwarten würde, wenn ein nuklear bewaffneter Staat plant, die Fähigkeit zu haben, einen Atomkrieg zu führen und zu gewinnen, indem er seine Feinde mit einem überraschenden Erstschlag entwaffnet".

Die Enthüllung von Newsweek vom 26. Oktober legt nahe, dass die US-Regierung genau dies geplant hat und immer noch plant: "einen Atomkrieg zu führen und zu gewinnen, indem man die Feinde mit einem überraschenden Erstschlag entwaffnet". (Diese Metastrategie wird "Nuclear Primacy" genannt und hat in Amerika etwa 2006 die Metastrategie "M.A.D." (Mutually Assured Destruction) abgelöst).

Die gesamte US-Außenpolitik, sowohl in der Demokratischen Partei als auch in der Republikanischen Partei, ist "neokonservativ", und das bedeutet, dass sie von und für US- und verbündete Milliardäre und Centi-Millionäre finanziert wird - nicht für irgendeine Öffentlichkeit -, um den Umfang ihres globalen Imperiums noch weiter zu vergrößern.

4 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page