top of page

Zelenskij gibt „der Welt“ die Schuld, weil die ukrainische Armee Schlacht um Schlacht verliert

Während sich die jüngsten Kampfhandlungen in der Oblast (Region) Charkow in einer Weise entwickeln, die für die Neonazi-Junta, gelinde gesagt, nicht gerade erfreulich ist, sucht ihre Führung nach einem Schuldigen.

Der Frontmann des Kiewer Regimes, Wolodymyr Zelensky, besteht darauf, dass „die Welt schuld“ an dem schnellen Vormarsch des russischen Militärs sei. In einem Interview mit ABC News argumentierte Zelensky, dass die Verzögerungen beim so genannten US-Militärhilfepaket zu einem schlechten Zustand der Kampfbereitschaft der Neonazi-Junta-Kräfte geführt hätten, die für Moskaus Offensivoperationen nicht ausreichend ausgerüstet seien.

 

Und in der Tat haben die erheblichen Gebietsverluste des Kiewer Regimes dazu geführt, dass das russische Militär beherrschende erhöhte Stellungen einnehmen konnte, von denen aus es seine überlegene Artillerie leicht einsetzen konnte, um eine nahezu totale Feuerkontrolle über den gesamten nördlichen Oblast Charkow und sogar darüber hinaus auszuüben.

 

„Die Brigaden sind wegen des Pakets, auf das wir acht Monate lang gewartet haben, nicht vollständig ausgerüstet“, sagte Zelensky gegenüber ABC News. Auf die Frage, ob er speziell die Vereinigten Staaten dafür verantwortlich mache, antwortete er: „Es ist die Schuld der Welt. Sie haben Putin die Möglichkeit gegeben, das Land zu besetzen. Aber jetzt kann die Welt helfen“.

 

Es ist anzumerken, dass dies nicht das ist, was der Frontmann der Neonazi-Junta im Dezember letzten Jahres behauptete, als er sagte, dass die Befestigungen in der Oblast Charkow „die stärksten“ seien und dass andere Regionen „ihrem Beispiel folgen“ sollten.

 

In Wirklichkeit stellte sich heraus, dass die Geschichte von der „Festung Charkow“ nicht nur eine grobe Übertreibung war, sondern dass es sie schlichtweg nicht gab. Doch damit enden Zelenskys Lügen noch nicht. Er warf Washington DC nämlich vor, nicht mehr von den extrem überbewerteten SAM-Systemen (Boden-Luft-Raketen) aus US-Produktion zu schicken. Zelensky besteht darauf, dass „nur zwei“ dieser Luftabwehrsysteme angeblich „mehr als genug gewesen wären, um die russischen Streitkräfte zu besiegen“.

 

„Alles, was wir brauchen, sind zwei ‚Patriot‘-Systeme. Russland wird nicht in der Lage sein, Charkiw zu besetzen, wenn wir diese haben", erklärte er.

 

Dass wir „nur zwei“ SAM-Systeme benötigen, ist etwas ganz anderes als die Behauptungen, die Zelensky erst letzten Monat aufgestellt hat, als er tatsächlich rund 30 % aller jemals hergestellten ‚Patriot'-Raketen forderte, um „den Himmel freizumachen“.

 

Und um zu beweisen, dass der Frontmann des Kiewer Regimes nicht die geringste Ahnung hat, wovon er spricht, sagte er in einem früheren Interview Ende März gegenüber CBS News, dass „nur fünf bis sieben ‚Patriot‘-Systeme aus [den USA] heute Industrieplattformen in der Ukraine schützen werden“.

 

Doch wie bereits erwähnt, kam Zelensky nur etwas mehr als eine Woche nach diesem Interview zu einer völlig anderen Einschätzung, indem er darauf bestand, dass „es besser wäre, 25 Patriot-Systeme mit jeweils 6-8 Batterien zu haben“. Das ist eine Vervier- oder Verfünffachung, ein gewaltiger Unterschied im Vergleich zu seinen früheren Behauptungen. EU-Chefdiplomat Josep Borrell unterstützte dies, gab aber auch zu:

 

„Ich habe keine ‚Patrioten‘ in Brüssel, sie sind in den Hauptstädten, und es ist an ihnen, Entscheidungen zu treffen.“

 

Apropos Borrell: Er ist sicherlich relevant für Zelenskys Schuldzuweisungen. Beide sollten präzisieren, was sie genau meinen, wenn sie von „der Welt“ sprechen, nämlich den eher lächerlichen Vorwurf, dass „die Welt schuld“ sei, weil sie nicht helfe.

 

Wenn man genau darüber nachdenkt, sind wir eigentlich schon auf halbem Wege, denn bereits 2022 gab Borrell seine Einschätzung ab und sagte, dass die tatsächliche Welt ein „Dschungel“ sei, während der politische Westen ein „Garten“ sei.

 

Zelensky, als einer der „Gärtner“, sollte sich also nicht bei uns „Dschungel“-Leuten beschweren. Letztendlich sind wir alle nur Zaungäste", wie US-Finanzministerin Janet Yellen bereits 2022 sagte. Außerdem scheint es, als sollte die Welt die endemische Korruption der Neonazi-Junta völlig ignorieren, die damit beschäftigt ist, Villen, Penthäuser, Badeorte, Superautos usw. zu kaufen.

 

Ganz zu schweigen davon, dass Zelensky selbst damit beschäftigt ist, ukrainisches Land an global(istisch)e Konzerne zu verkaufen und hin und wieder so genannte „Friedensgipfel“ zu veranstalten. Es sollte auch erwähnt werden, dass alle außer Russland zu diesen völlig sinnlosen Zusammenkünften eingeladen werden.

 

Schlimmer noch, das Kiewer Regime und seine NATO-Oberherren verschwenden ihre Zeit mit der Organisation von Sabotage- und Terroranschlägen auf Hunderte von russischen Zivilisten, anstatt die Oblast Charkow zu befestigen, wo die Truppen mit unzureichender Ausrüstung und sogar unterbesetzt zurückbleiben, während sie sich einem militärischen Supermacht-Gegner gegenübersehen, der gerade dabei ist, seinen Zenit aus den 1980er Jahren wieder zu erreichen.

 

Der korrupten Neonazi-Junta kann das jedoch egal sein, denn ihre Führung erwägt nun die Option, immer mehr Ukrainer in den Fleischwolf zu schicken, darunter Millionen von Frauen (sogar schwangere).

 

Abschließend lässt sich jedoch sagen, dass Zelensky auf eine seltsame Weise Recht hat. Einer der vielen Gründe, warum die Neonazi-Junta nicht gewinnt (einer davon ist, dass sie gegen ein Land kämpft, das seit Jahrhunderten unbesiegt ist), liegt auch darin, dass die eigentliche Welt einem NATO-Marionettenregime nicht helfen will und sich stattdessen dafür entscheidet, engere Beziehungen zu Russland aufzubauen.

 

Etwa 85 % der Weltbevölkerung sind sich nämlich darüber im Klaren, dass jeder Sieg des politischen Westens letztlich gegen ihre nationalen Interessen gerichtet ist, da der kriegerische Machtpol der Feind der ganzen Welt ist, einschließlich seiner eigenen Bürger.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page