top of page

USA betreiben geheimes Biowaffenlabor in Georgien

Das russische Verteidigungsministerium behauptet, dass die Vereinigten Staaten offenbar ein geheimes Biowaffenlabor in Georgien betreiben, das angeblich gegen internationale Konventionen verstößt und eine unmittelbare Sicherheitsbedrohung für Russland darstellt - Behauptungen, die das Pentagon verärgert zurückweist.

Generalmajor Igor Kirillov, der Leiter der Strahlen-, chemischen und biologischen Schutztruppen des russischen Militärs, behauptete bei einem Briefing, das Labor in Georgien sei Teil eines Netzwerks von US-Labors in der Nähe der Grenzen zu Russland und China.

Die Behauptungen stützten sich weitgehend auf Unterlagen über das von den USA finanzierte Richard G. Lugar Center for Public Health Research in Tiflis, Georgien.

Kirillov behauptete, die vom ehemaligen georgischen Minister für Staatssicherheit, Igor Giorgadze, freigegebenen Dokumente zeigten, dass die Einrichtung vollständig von den USA finanziert werde und die georgischen Eigentumsverhältnisse auf dem Papier nur eine Tarnung seien.

Pentagon-Sprecher Eric Pahon wies Kirillovs Behauptungen entschieden zurück und nannte sie "eine Erfindung der phantasievollen und falschen russischen Desinformationskampagne gegen den Westen" und "offensichtliche Versuche, die Aufmerksamkeit von Russlands schlechtem Verhalten an vielen Fronten abzulenken".

"Die USA entwickeln im Lugar Center keine biologischen Waffen", sagte Pahon.

Das Labor, eine gemeinsame Einrichtung für Human- und Veterinärmedizin, gehöre dem georgischen Nationalen Zentrum für Seuchenkontrolle und öffentliche Gesundheit (NCDC) und werde von diesem betrieben, nicht von den Vereinigten Staaten.

"Die Aufgabe des Lugar-Zentrums besteht darin, zum Schutz der Bürger vor biologischen Bedrohungen beizutragen und die Gesundheit von Mensch und Tier durch die Erkennung von Infektionskrankheiten, epidemiologische Überwachung und Forschung zum Nutzen Georgiens, der Kaukasusregion und der Weltgemeinschaft zu fördern", so Pahon.

Das Zentrum wurde 2013 eröffnet und nach dem ehemaligen US-Senator Richard Lugar benannt. Bevor er den Kongress verließ, war der Republikaner aus Indiana Teil der parteiübergreifenden Bemühungen der USA, das sowjetische Arsenal an Atom- und anderen Massenvernichtungswaffen nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 zu sichern.

Der russische Minister Kirillov sagte, die von Giorgadze veröffentlichten Dokumente deuteten darauf hin, dass unter dem Deckmantel der zivilen Forschung noch mehr unheilvolle Aktivitäten stattfänden.

Er wies darauf hin, dass in Giorgadses Unterlagen der Tod von 73 Freiwilligen erwähnt wird, die 2015-2016 an Tests eines neuen Medikaments in dem Labor teilgenommen haben. Diese Behauptung konnte nicht unabhängig bestätigt werden. Kirillov behauptete, die Todesfälle zeigten, dass das Lugar-Zentrum die Freiwilligen als Versuchskaninchen für die Tests eines neuen tödlichen Giftstoffs benutzt habe.

"Der nahezu gleichzeitige Tod einer großen Zahl von Freiwilligen lässt vermuten, dass das Lugar-Zentrum an einem hochgiftigen und hochtödlichen chemischen oder biologischen Wirkstoff geforscht hat", sagte er.

Der russische General behauptete auch, dass die Ausbreitung von Viruskrankheiten in Südrussland mit den Aktivitäten des Lugar-Zentrums in Verbindung stehen könnte. Er verwies auf die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) aus Georgien seit 2007, die dem russischen Agrarsektor massive Verluste bescherte.

Zecken, die das hämorrhagische Krim-Kongo-Fieber, eine tödliche Viruserkrankung, übertragen, verbreiteten sich ebenfalls in mehreren Regionen Südrusslands in einem ungewöhnlichen Muster, ein weiteres Anzeichen für die mutmaßliche Beteiligung des US-Labors, sagte Kirillov, ohne einen Zeitraum zu nennen.

"Es ist sehr wahrscheinlich, dass die USA ihr militärisches biologisches Potenzial unter dem Deckmantel des Studiums von Schutzmitteln und anderer friedlicher Forschung ausbauen und dabei internationale Vereinbarungen missachten", sagte er.

Unter den von Giorgadze freigegebenen Dokumenten befand sich ein US-Patent für eine Drohne, mit der infizierte Insekten verbreitet werden sollten, sagte er. Andere Patente betrafen Geschosse zur Ausbringung chemischer und biologischer Kampfstoffe.

"Solche Forschungen stehen nicht im Einklang mit den internationalen Verpflichtungen Washingtons bezüglich des Verbots von biologischen Waffen und Toxinwaffen", sagte Kirillov. "Eine berechtigte Frage ist, warum solche Dokumente im Lugar Center for Public Health Research aufbewahrt werden. Wir hoffen, von Georgien und den Vereinigten Staaten eine genaue Antwort zu erhalten".

Er wies darauf hin, dass Russland über die vom US-Militär in Auftrag gegebene Sammlung von genetischem Material von Menschen aus verschiedenen Regionen Russlands, einschließlich des Nordkaukasus, beunruhigt sei und sich über den Zweck des Projekts im Unklaren sei.

Das Labor in Georgien sei "nur ein kleiner Teil eines ausgedehnten militärischen und biologischen Programms der Vereinigten Staaten", sagte der General und fügte hinzu, dass das Pentagon angeblich weitere Labore in Nachbarländern Russlands unterhalte.

"Die Wahl des Standorts für solche Labore ist nicht zufällig", sagte Kirillov und bezeichnete die Forschungseinrichtungen als "ständige Quelle biologischer Bedrohungen" für Russland und China.

5 Ansichten0 Kommentare

Bình luận


bottom of page