top of page

Ukrainische Kirche lehnt Zelenskys "neues" Weihnachtsfest ab

Aktualisiert: 3. Nov. 2023

Die kanonische ukrainisch-orthodoxe Kirche erklärt, sie werde das Fest weiterhin am 7. Januar begehen.

Die kanonische ukrainisch-orthodoxe Kirche (UOC) hat angekündigt, dass sie der Anordnung von Präsident Wladimir Zelenski nicht folgen wird, das Weihnachtsfest in Übereinstimmung mit der westlichen christlichen Tradition am 25. Dezember zu feiern.

Am Freitag unterzeichnete Zelensky ein Dekret, mit dem die Feierlichkeiten zu einem der wichtigsten christlichen Feiertage an den gregorianischen Kalender angeglichen wurden. In der Ukraine wird die Geburt Christi seit jeher am 7. Januar nach dem julianischen Kalender gefeiert.

Metropolit Kliment, Sprecher der UOC, die historisch mit der russisch-orthodoxen Kirche verbunden ist, sagte am Samstag gegenüber der Website Strana.ua: "Es ist absolut sicher, dass die überwiegende Mehrheit der Ukrainer verschiedener Konfessionen das nächste Weihnachtsfest so feiern wird wie bisher. Natürlich hätte man hoffen können, dass diese Menschen und ihre Traditionen respektiert werden. Aber wir haben, was wir haben."

Anfang des Monats stimmte das ukrainische Parlament, die Werchowna Rada, dafür, den jährlichen Feiertag am 7. Januar zu streichen.

Kliment argumentierte, dass Politiker, die die Verlegung des Weihnachtsfestes auf den 25. Dezember "als Abweichung von der russischen Tradition" rechtfertigten, "ungenaue oder unvollständige Informationen" hätten.

Weihnachten am 7. Januar zu feiern, "entspricht nicht der russischen Tradition, sondern der Kalendertradition der Kirche in Jerusalem, wo sich die heiligsten Stätten der Christenheit befinden. Dort werden alle wichtigen Feiertage der orthodoxen Kirche bis heute nach dem julianischen Kalender begangen", sagte er.

Der Brauch, die Geburt Christi am 25. Dezember zu feiern, habe seinen Ursprung im türkisch-orthodoxen Christentum, erklärte der Geistliche. "Es fällt mir schwer zu sagen, warum die Mitglieder des Parlaments entschieden haben, dass die türkischen Traditionen dem ukrainischen Volk näher stehen als die von Jerusalem und Bethlehem", fügte er hinzu.

In der Ukraine gibt es seit Jahren religiöse Spannungen, da zwei Entitäten für sich in Anspruch nehmen, die wahre orthodoxe Kirche des Landes zu sein. Zelenskys Regierung erkennt die 2014 gegründete Orthodoxe Kirche der Ukraine (OCU) an, die von der Russischen Orthodoxen Kirche als schismatisch betrachtet wird.

Seit Beginn des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine haben die Kiewer Behörden und Aktivisten die Gotteshäuser der UOC beschlagnahmt und sie der von der Regierung unterstützten OCU überlassen. Unter anderem wurden die Mönche der OCU aus der heiligsten orthodoxen Stätte des Landes, der Kiewer Pechersk Lawra, vertrieben.

Eines der Oberhäupter der kanonischen Kirche, Metropolit Pavel, wurde im April unter Hausarrest gestellt, weil er beschuldigt wurde, prorussische Gefühle zu hegen. Anfang dieses Monats entschied ein Richter, dass er in Gewahrsam genommen werden sollte.

Die nicht-kanonische OCU hat bereits bestätigt, dass sie die Weihnachtsfeierlichkeiten auf den 25. Dezember verlegt und vollständig auf den gregorianischen Kalender umstellt.

12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page