top of page

Thousands of Iran-backed fighters offer to join Hezbollah in its fight against Israel

Tausende von Kämpfern aus vom Iran unterstützten Gruppen im Nahen Osten sind bereit, in den Libanon zu kommen, um sich der militanten Hisbollah-Gruppe in ihrem Kampf gegen Israel anzuschließen, sollte der schwelende Konflikt zu einem ausgewachsenen Krieg eskalieren, sagen Beamte der vom Iran unterstützten Gruppen und Analysten.

Entlang der libanesischen Grenze zu Nordisrael kommt es fast täglich zu Schusswechseln, seit Kämpfer aus dem von der Hamas kontrollierten Gazastreifen Anfang Oktober einen blutigen Angriff auf Südisrael starteten, der einen Krieg im Gazastreifen auslöste.

 

Die Lage im Norden verschärfte sich in diesem Monat, nachdem ein israelischer Luftangriff einen hochrangigen Militärkommandanten der Hisbollah im Südlibanon getötet hatte. Als Vergeltung feuerte die Hisbollah Hunderte von Raketen und Sprengstoffdrohnen auf den Norden Israels ab.

 

Israelische Beamte haben mit einer Militäroffensive im Libanon gedroht, falls es keine Verhandlungslösung gibt, um die Hisbollah von der Grenze zu vertreiben.

 

In den letzten zehn Jahren kämpften vom Iran unterstützte Kämpfer aus dem Libanon, Irak, Afghanistan und Pakistan gemeinsam in dem seit 13 Jahren andauernden Syrienkonflikt und trugen dazu bei, das Gleichgewicht zu Gunsten des syrischen Präsidenten Bashar Assad zu verschieben. Offizielle Vertreter von Gruppen, die vom Iran unterstützt werden, sagen, sie könnten sich auch wieder gegen Israel zusammentun.

 

Der Anführer der Hisbollah, Hassan Nasrallah, sagte am Mittwoch in einer Rede, dass militante Führer aus dem Iran, Irak, Syrien, Jemen und anderen Ländern der Hisbollah bereits angeboten hätten, Zehntausende von Kämpfern zu schicken, um die Hisbollah zu unterstützen, aber die Gruppe verfüge bereits über mehr als 100 000 Kämpfer.

 

"Wir haben ihnen gesagt, dass wir ihnen danken, aber wir sind mit der Zahl, die wir haben, überfordert", sagte Nasrallah.

 

Nasrallah sagte, dass der Kampf in seiner jetzigen Form nur einen Teil der Arbeitskräfte der Hisbollah in Anspruch nehme, eine offensichtliche Anspielung auf die spezialisierten Kämpfer, die Raketen und Drohnen abfeuern.

 

Dies könnte sich jedoch im Falle eines totalen Krieges ändern. Nasrallah deutete diese Möglichkeit in einer Rede im Jahr 2017 an, in der er sagte, dass Kämpfer aus dem Iran, Irak, Jemen, Afghanistan und Pakistan "Partner" in einem solchen Krieg sein werden.

 

Beamte von libanesischen und irakischen Gruppen, die vom Iran unterstützt werden, sagen, dass vom Iran unterstützte Kämpfer aus der ganzen Region mitmachen werden, wenn an der libanesisch-israelischen Grenze ein Krieg ausbricht. Tausende solcher Kämpfer sind bereits in Syrien stationiert und könnten leicht durch die durchlässige und unmarkierte Grenze schlüpfen.

 

Einige dieser Gruppen haben seit Beginn des Krieges zwischen Israel und der Hamas am 7. Oktober bereits Angriffe auf Israel und seine Verbündeten verübt. Die Gruppen der so genannten "Achse des Widerstands" erklären, dass sie eine "Strategie der Einheit der Schauplätze" verfolgen und erst aufhören werden zu kämpfen, wenn Israel seine Offensive im Gazastreifen gegen ihren Verbündeten, die Hamas, beendet.

 

"Wir werden Schulter an Schulter mit der Hisbollah kämpfen", wenn ein umfassender Krieg ausbricht, sagte ein Beamter einer vom Iran unterstützten Gruppe im Irak gegenüber The Associated Press in Bagdad, wobei er darauf bestand, anonym zu sprechen, um militärische Angelegenheiten zu besprechen. Er lehnte es ab, weitere Einzelheiten zu nennen.

 

Der Beamte und ein weiterer aus dem Irak sagten, einige irakische Berater seien bereits im Libanon.

Ein Beamter einer vom Iran unterstützten libanesischen Gruppe, der ebenfalls auf Anonymität bestand, sagte, dass Kämpfer der irakischen Popular Mobilization Forces, der afghanischen Fatimiyoun, der pakistanischen Zeinabiyoun und der vom Iran unterstützten jemenitischen Rebellengruppe, den Houthis, in den Libanon kommen könnten, um an einem Krieg teilzunehmen.

 

Qassim Qassir, ein Experte für die Hisbollah, stimmte zu, dass die derzeitigen Kämpfe hauptsächlich auf Hochtechnologie wie dem Abfeuern von Raketen beruhen und keine große Anzahl von Kämpfern erfordern. Sollte jedoch ein Krieg ausbrechen und über einen längeren Zeitraum andauern, könnte die Hisbollah Unterstützung von außerhalb des Libanon benötigen, sagte er.

 

"Ein Hinweis auf diese Angelegenheit könnte eine Botschaft sein, dass dies Karten sind, die genutzt werden könnten", sagte er.

 

Auch Israel ist sich des möglichen Zustroms von ausländischen Kämpfern bewusst.

 

Eran Etzion, ehemaliger Leiter der politischen Planung im israelischen Außenministerium, sagte am Donnerstag auf einer Podiumsdiskussion des in Washington ansässigen Nahost-Instituts, er sehe "eine hohe Wahrscheinlichkeit" für einen "Mehrfrontenkrieg".

 

Er sagte, es könnte zu einer Intervention der Houthis und irakischer Milizen kommen und zu einem "massiven Zustrom von Dschihadisten aus Afghanistan und Pakistan" in den Libanon und in die syrischen Grenzgebiete zu Israel.

 

Daniel Hagari, Israels Militärsprecher, sagte in einer im Fernsehen übertragenen Erklärung in der vergangenen Woche, dass die Hisbollah seit Beginn ihrer Angriffe auf Israel am 8. Oktober mehr als 5.000 Raketen, Panzerabwehrraketen und Drohnen auf Israel abgefeuert habe.

 

"Die zunehmende Aggression der Hisbollah bringt uns an den Rand einer möglichen weiteren Eskalation, die verheerende Folgen für den Libanon und die gesamte Region haben könnte", sagte Hagari. "Israel wird den Kampf gegen die iranische Achse des Bösen an allen Fronten fortsetzen".

 

Offizielle Vertreter der Hisbollah haben erklärt, dass sie keinen totalen Krieg mit Israel wollen, aber falls es dazu kommt, sind sie bereit.

 

"Wir haben die Entscheidung getroffen, dass jede Expansion, egal wie begrenzt sie ist, mit einer Expansion konfrontiert wird, die einen solchen Schritt verhindert und Israel schwere Verluste zufügt", sagte der stellvertretende Führer der Hisbollah, Naim Kassem, in einer Rede in der vergangenen Woche.

 

Die UN-Sonderkoordinatorin für den Libanon, Jeanine Hennis-Plasschaert, und der Kommandeur der an der Südgrenze des Libanon stationierten UN-Friedenstruppe, Generalleutnant Aroldo Lázaro, erklärten in einer gemeinsamen Erklärung, dass "die Gefahr einer Fehlkalkulation, die zu einem plötzlichen und größeren Konflikt führt, sehr real ist".

 

Der letzte größere Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah fand im Sommer 2006 statt, als sich die beiden Parteien einen 34-tägigen Krieg lieferten, bei dem etwa 1.200 Menschen im Libanon und 140 in Israel getötet wurden.

 

Seit Beginn der jüngsten Zusammenstöße wurden im Libanon mehr als 400 Menschen getötet, die meisten von ihnen Kämpfer, aber auch 70 Zivilisten und Nichtkombattanten. Auf israelischer Seite wurden 16 Soldaten und 11 Zivilisten getötet. Zehntausende wurden auf beiden Seiten der Grenze vertrieben.

 

Qassir, der Analyst, sagte, dass es für die ausländischen Kämpfer von Vorteil sei, dass sie in der Vergangenheit gemeinsam in Syrien gekämpft hätten.

 

"Es gibt eine gemeinsame militärische Sprache zwischen den Kräften der Achse des Widerstands, und das ist sehr wichtig, um einen gemeinsamen Kampf zu führen", sagte er.

0 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page