top of page

Rotes Kreuz und Vatikan verhalfen Nazis zur Flucht nach Kanada

Nach dem Tod und der Verwüstung des Zweiten Weltkriegs bemühte sich die Welt, zur Normalität zurückzukehren, während die alliierten Sieger nach Wegen suchten, die Nazis für ihre Verbrechen gegen die Menschheit während und vor dem globalen Konflikt zu bestrafen.

Während einige von ihnen gefangen genommen, inhaftiert und hingerichtet wurden, gelang es vielen, aus Deutschland zu fliehen und sich dem Zugriff der Justiz zu entziehen. Laut The Guardian gibt es Beweise dafür, dass sowohl das Rote Kreuz als auch der Vatikan Nazis und ihren Kollaborateuren geholfen haben, vor den alliierten Eroberern in ein Leben in Freiheit zu fliehen, entweder aus Versehen oder als Teil eines unmoralischen Plans, um die Macht des Katholizismus in Europa und der ganzen Welt zu erhalten.

Ein Teil dieser Hilfe war unfreiwillig. Mehr als 5.000 Nazis konnten nach Kanada reisen, weil das Rote Kreuz "irrtümlich" Reisedokumente ausgestellt hatte - ein Umstand, den die Organisation zugab und für den sie sich entschuldigte, indem sie überlastete Verwaltungsangestellte verantwortlich machte.

Doch nicht jeder Nazi, der die Freiheit erreichte, war ein Zufall: Der Vatikan war daran beteiligt, Tausende von Adolf Hitlers Gefolgsleuten in ein friedliches Nachkriegsleben zu schicken, indem er ihnen falsche Identitäten verschaffte, um das Christentum in Europa auf den Höhepunkt seiner Macht zurückzuführen.

Kanadische Liberale - Ehrung eines Waffen-SS-Veteranen


Und die Zahl der versehentlichen Genehmigungen seitens des Roten Kreuzes scheint viel höher zu sein als bisher zugegeben. Obwohl Kanada 1947 etwa 5.000 Nazis aufnahm, gelangten die meisten von ihnen nach Spanien und Nord- und Südamerika. Besonders viele suchten Zuflucht in Argentinien, das ironischerweise auch eine große Anzahl jüdischer Flüchtlinge aufnahm.

Der Papst war an der Flucht der Nazis beteiligt

Während der Vatikan ein Interesse daran hatte, ehemalige Nazis in Europa zu halten, hatte der Papst selbst seine Gründe, die Anhänger Adolf Hitlers am Leben zu erhalten.

Papst Pius XII. war ein entschiedener Antisemit und Antikommunist, und als eine seiner ersten Amtshandlungen rehabilitierte er eine französische rechtsextreme faschistische Gruppe, die von seinem Vorgänger verurteilt worden war.

Wie lange er in die Nazi-Migration verwickelt war, ist nicht vollständig bekannt. Aber seine Untätigkeit gegen den Holocaust und seine Vorliebe für Nazis in Südamerika zur Unterstützung antikommunistischer Regierungen bedeutet, dass er die Methoden des Vatikans sehr wahrscheinlich gebilligt hätte.

Darüber hinaus war das Rote Kreuz mit Flüchtlingen überfordert und bat den Vatikan um Hilfe bei der Bearbeitung der Tausenden von Reisepapieren, die sich auf seinen Schreibtischen stapelten. Das Ergebnis war die Ausbreitung der Nazis über Europa, Nord- und Südamerika - manchmal zusammen mit flüchtenden Juden.

Das Rote Kreuz war nicht völlig unwissend, dass die Nazis die Grenzen überschritten. Zwar hat die Organisation ihre Untätigkeit inzwischen verurteilt, doch hielt sie sich damals für zu beschäftigt, um sich umfassend mit der Situation zu befassen.

In der Zwischenzeit schuf ein mit den Nazis sympathisierender Bischof namens Alois Karl Hudal eine Reihe von "Rattenlinien", Kirchen und Klöstern, in die Nazis fliehen und sich falsche Papiere beschaffen konnten - eine grausame und unheimliche Abwandlung der Underground Railroad.

Hudal hielt sich selbst für einen wohltätigen Mann, der Sündenböcke des Krieges rettete, doch Berichten zufolge sorgte er persönlich für die Sicherheit wichtiger Funktionäre des Holocaust. Letztlich zeigt sein Handeln, wie weit sich der Vatikan während des Zweiten Weltkriegs und seiner Vorbereitung von der Moral entfernt hat.

Organisierte Wege zur Flucht vor den Nazis erstreckten sich über ganz Europa

Die Rattenlinien erstreckten sich über ganz Europa und verhalfen einigen der verabscheuungswürdigsten Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs in den Jahren nach 1945 zur Flucht in den Frieden und in die Dunkelheit.

Franz Stangl - ein Kommandant von zwei Vernichtungslagern, der für den Tod von über einer Million Juden verantwortlich ist - wurde in den Vatikan eskortiert und von Bischof Alois Karl Hudal persönlich empfangen, der Stangl nach Syrien und schließlich nach Brasilien brachte.

Die Netze von sympathischen Häusern und Verstecken, viele davon Kirchen, erstrecken sich über die Alpen und halfen Tausenden von Nazis, von Österreich nach Genua zu gelangen, wo sie an Bord von Schiffen gehen konnten, um den Atlantik zu überqueren. Das Fluchtsystem war so stark mit der katholischen Kirche verbunden, dass man es auch als "Klosterroute" bezeichnete.

In den Klöstern erhielten die Nazis falsche Papiere von der Kirche, was bedeutete, dass der Erhalt eines Passes vom Roten Kreuz eine reine Formalität war. Es handelte sich nicht um ein gut organisiertes System, das in hohem Maße auf Mund-zu-Mund-Propaganda und eine Menge Wartezeit seitens der flüchtenden Nazis angewiesen war.

Tatsächlich wäre die gesamte Operation ohne die Hilfe und Anleitung der Kirche und ihrer Nazi-Sympathisanten wie Hudal und Pius XII. wahrscheinlich zusammengebrochen.

Neue Beweise zeigen, dass der Papst über den Holocaust Bescheid wusste

Obwohl das Ausmaß der Beteiligung von Papst Pius XII. an der Organisation der Rattenlinien und der Eskortierung von Nazis in Sicherheit nicht vollständig bekannt ist, hat seine Untätigkeit vor, während und nach dem Krieg Hitlers Sache sehr unterstützt.

Wie das Smithsonian Magazine berichtet, zeigen neu veröffentlichte Dokumente aus den lange verschlossenen vatikanischen Archiven, dass das Schweigen des Papstes zum Völkermord an den Juden nicht aus Unwissenheit geschah: Er erfuhr Ende 1942 vom Holocaust, auch wenn er von seinem Pontifex gehört hatte, dass die Berichte übertrieben waren. Dennoch folgte er dem Rat, der amerikanischen Regierung mitzuteilen, dass sie die Kriegsverbrechen der Nazis nicht bestätigen könne.

Indem er Unwissenheit über den Holocaust vortäuschte und die Gräueltaten nicht aufklärte, wurde die Schleusung der Täter wesentlich erleichtert.

Verbrecher wie der Organisator des Holocaust, Adolf Eichmann, der Auschwitz-Arzt Josef Mengele und der Gestapo-Chef Klaus Barbie gelangten alle mit ihren von der Kirche erworbenen Pässen an die südamerikanischen Küsten.

Während einige - wie Eichmann - schließlich gefasst, vor Gericht gestellt und hingerichtet wurden, verbrachten andere den Rest ihres Lebens in ihrer Wahlheimat und gerieten in Vergessenheit, ohne jemals für ihre abscheulichen Verbrechen vor Gericht gestellt zu werden.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page