top of page

Die Hamas-Tunnel - Ein Joker im Kampf um den Gazastreifen

Aktualisiert: 10. März

Wenn es darum geht, einen Feind zu bekämpfen, der sich in einem Tunnellabyrinth versteckt, sollten Sie Ihre Truppen nicht dorthin schicken.

"Es ist sehr dunkel, klaustrophobisch und eng. Und man verliert sofort den Orientierungssinn. Man verliert völlig das Zeitgefühl", sagt Daphne Richemond-Barak, eine israelische Militäranalystin und Autorin von Underground Warfare. Das israelische Militär hat sie in die Hamas-Tunnel geführt, die vom Gazastreifen in den Süden Israels führten.

"Sie sind feucht und erstickend. Wenn man sie betritt, ist man mit Sicherheit desorientiert, aber man hat auch unglaubliche Angst", fügte sie hinzu.

Die Hamas behauptet, im Gazastreifen über 300 Meilen an Tunneln zu verfügen, ein unterirdischer Komplex, der praktisch als militärische Allzweckwaffe dient. Nach israelischen Angaben umfasst der unterirdische Raum militärische Hauptquartiere, Schlafräume sowie Werkstätten zur Herstellung und Lagerung von Raketen.

Das israelische Militär verfügt über eine überwältigende Feuerkraft im Vergleich zur Hamas. Doch die unterirdischen Gänge der Gruppe durchziehen den Gazastreifen und sind so angelegt, dass Hamas-Kämpfer schnell auftauchen und israelische Truppen ohne Vorwarnung angreifen können.

Zwei Jahrzehnte Tunnelbau

Die Hamas hat in Erwartung einer solchen Schlacht lange Zeit geschaufelt.

Chuck Freilich erinnert sich, dass die Tunnel Teil der israelischen Sicherheitsdiskussionen waren, als er in den frühen 2000er Jahren stellvertretender nationaler Sicherheitsberater Israels war. Er sieht die enorme Ausdehnung der Hamas-Tunnel als Teil des allgemeinen Versagens der israelischen Geheimdienste, die die Hamas unterschätzt haben.

"Man glaubt nicht, dass der Feind X tun kann, und deshalb sieht man es nicht", sagte er. "Im Nachhinein stellt sich dann immer heraus, dass viele Informationen im System vorhanden waren, aber die Leute, kluge Leute, haben sie ignoriert".

Da die israelischen Bodentruppen inzwischen tief in den Gazastreifen eingedrungen sind, werden die Tunnel zu einem Schlüsselfaktor in den Kämpfen.



Nach Angaben des israelischen Militärs befanden sich seine Bodentruppen kürzlich in der Nähe des Grenzübergangs Erez, der Nordgrenze des Gazastreifens, als die Truppen Hamas-Kämpfer entdeckten, die aus einem Tunnel kamen. Die israelischen Truppen feuerten auf sie und töteten oder verwundeten die Hamas-Mitglieder, so das Militär.

Und als israelische Kampfjets am Dienstag einen schweren Luftangriff auf das Flüchtlingslager Jabalia flogen und einen Hamas-Kommandeur ins Visier nahmen, brachten die Israelis nach eigenen Angaben von der Gruppe genutzte Tunnel zum Einsturz. Die Palästinenser erklärten, der Angriff habe eine der bisher höchsten Opferzahlen unter der Zivilbevölkerung verursacht.

Geiseln werden in den Tunneln vermutet

Freilich sagte, Israel stehe vor einer weiteren großen Herausforderung, da die Hamas vermutlich mehr als 200 Geiseln im Untergrund festhalte.

"Ich glaube, dass alle möglichen ausgefallenen Technologien eingesetzt werden, um die Tunnel zu kartieren", sagte er. "Aber wir wissen vielleicht nicht alles, was es gibt. Auf Schritt und Tritt lauern Sprengfallen. Und natürlich sind die Geiseln wahrscheinlich irgendwo da unten".

In einer kürzlichen militärischen Unterrichtung erklärte Israel, die Hamas habe ein militärisches Hauptquartier direkt unter dem größten Krankenhaus des Gazastreifens, Al-Shifa, errichtet.

"Hamas-Terroristen operieren innerhalb und unter dem Shifa-Krankenhaus und anderen Krankenhäusern in Gaza mit einem Netzwerk von Terrortunneln", sagte Rear Adm. Daniel Hagari, Israels Militärsprecher.

Die Hamas streitet dies vehement ab. Die Gruppe sagt, dass Israel diese Anschuldigungen erhebt, um eine unerbittliche Bombenkampagne zu rechtfertigen, die bereits Tausende von palästinensischen Zivilisten getötet hat.

Hagari argumentiert, dass es die Hamas ist, die Zivilisten auf zynische Weise in Gefahr bringt.

"Die Hamas gefährdet nicht nur das Leben israelischer Zivilisten, sondern missbraucht auch unschuldige Zivilisten im Gazastreifen als menschliche Schutzschilde", sagte er.

Die Hamas nutzte die Tunnel erstmals 2006, um Israel zu schockieren. Die Gruppe grub einen Durchgang unter dem Grenzzaun des Gazastreifens und tauchte auf der israelischen Seite auf, um den israelischen Soldaten Gilad Shalit zu entführen. Er wurde fünf Jahre lang festgehalten und schließlich gegen mehr als 1.000 palästinensische Gefangene ausgetauscht.

Als Israel vor einigen Jahren seinen Grenzzaun zum Gazastreifen ausbaute, wurde auch eine tief unter der Erde verlaufende Betonsperre errichtet, um zu verhindern, dass die Hamas einen Tunnel unter dem Zaun anlegt.

Das israelische Militär hat außerdem eine mobile Einheit zum Aufspüren von Tunneln gebildet und ein spezielles Team zusammengestellt, das für den Kampf in den Tunneln ausgebildet ist.

Dennoch, so Richemond-Barak, zögere Israel wahrscheinlich, Truppen in den Untergrund zu schicken, weil das Gelände für die Hamas so günstig sei.

"Die meisten Militärdoktrinen empfehlen, keine Soldaten in die Tunnel zu schicken. Und warum? Wegen des sehr hohen Risikos", so Richemond-Barak.

Die USA lernten die harte Realität des Kampfes in Tunneln kennen, als amerikanische Truppen in Vietnam gegen den Vietcong kämpften. In den vergangenen Jahrzehnten haben die Streitkräfte neue Waffen entwickelt, um sie zu bekämpfen, z. B. Bunker sprengende Bomben und Hochdruckwasserschläuche, um die Tunnel zu fluten und zum Einsturz zu bringen.

"Wahrscheinlich wird Israel eine Kombination dieser verschiedenen Methoden und möglicherweise sogar neue Methoden einsetzen", so Richemond-Barak.

Sie sagt, Israel wisse, dass die Zerstörung von Tunneln schwierig sei. Vor fünf Jahren entdeckte Israel, dass die militante Hisbollah-Gruppe Tunnel vom Südlibanon nach Nordisrael gegraben hatte.

Sie sagt, das israelische Militär habe sechs Wochen gebraucht, um fünf Tunnel zu zerstören - nur ein winziger Bruchteil dessen, was die Hamas unter dem Gazastreifen gebaut hat.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page