top of page

Die britische 77. Brigade bespitzelte COVID-19-Kritiker, Politiker und Journalisten

Es hat sich herausgestellt, dass die 77. Brigade, eine geheime Einheit des britischen Militärapparats, britische Bürger ausspioniert hat, die der COVID-19-Pandemiepolitik kritisch gegenüberstanden, von Abriegelungen bis hin zu Massenimpfungen, berichtet die gemeinnützige Bürgerrechtsorganisation Big Brother Watch in Zusammenarbeit mit The Mail on Sunday.

Als Teil der britischen "Informationskriegsführung" hat die Gruppe angeblich Politiker und hochrangige Journalisten ins Visier genommen, die es wagten, die COVID-19-Darstellung zu hinterfragen.

Big Brother Watch sammelte die Beweise und teilte sie mit der 1896 gegründeten "mittelgroßen Boulevardzeitung" The Mail.

Das Duo berichtet, dass der militärische Nachrichtendienst die Initiativen zum Sammeln von Informationen leitete, einschließlich umfassender Dossiers über Kritiker wie David Davis, einem ehemaligen Minister, der in Frage stellte, wie die Gesundheitsbehörden die Prognosen für die Zahl der Todesopfer erstellten.

Andere offizielle Ziele des militärischen Geheimdienstes waren Journalisten wie Peter Hitchens und Toby Young, die abweichende Meinungen äußerten.

Warum wurden während der Pandemie unter dem Vorwand der Bekämpfung von "Fehlinformationen" derart ausgefeilte militärische Spionageoperationen gegen die einheimische Bevölkerung durchgeführt?

Wie wurde dies aufgedeckt?

Laut The Mail hat Big Brother Watch, eine Bürgerrechtsgruppe, eigene journalistische Recherchen veröffentlicht, die Gruppen wie die Counter Disinformation Unit, die im Ministerium für Digitales, Kultur, Medien und Sport angesiedelt ist, sowie die Rapid Response Unit, die dem Kabinettsbüro angegliedert ist, aufgedeckt haben. Erst im Mai beschaffte die Gruppe ein 75.000 Pfund teures Social Listening Tool, um die britische Bevölkerung online zu verfolgen.

Big Brother Watch Eintrag

Die Bürgerrechtsgruppe im Vereinigten Königreich berichtet, dass "geheime Whitehall-Einheiten" unterwegs sind, um unter dem Deckmantel der "Bekämpfung von Fehlinformationen" abweichende Meinungen von COVID-19 auszuspionieren. Sie berichtet, dass Politiker, Akademiker, Aktivisten, Journalisten und sogar normale Bürger von Whitehall-Beamten ausspioniert wurden, die Teil einer "Informationskriegsmaschine" in der britischen Armee sind.

Was sind die wichtigsten Erkenntnisse?

Die Non-Profit-Gruppen berichten:

  • Anti-Fake-News-Einheiten im Kabinettsbüro und im DCMS verbrachten einen Großteil ihrer Zeit damit, unter dem Deckmantel der "Anti-Desinformationsarbeit" soziale Medien auf politische Meinungsverschiedenheiten zu überwachen.

  • Der Vorsitzende der Labour Party, Sir Keir Starmer, die konservativen Abgeordneten David Davis und Chris Green, Journalisten wie Peter Hitchens und Julia Hartley-Brewer sowie Akademiker der Universität Oxford und des University College London wurden von den Anti-Fake-News-Einheiten mit regierungskritischen Kommentaren konfrontiert.

  • Soldaten der 77. Brigade der Armee sammelten zu Beginn der Pandemie Tweets von britischen Bürgern über Covid-19 und leiteten sie an das Kabinettsbüro weiter. Die Soldaten führten auch eine "Stimmungsanalyse" über die Reaktion der Regierung auf Covid-19 durch.

  • Die Rapid Response Unit [Cabinet Office] setzte eine Whitehall-Abteilung unter Druck, um Zeitungen anzugreifen, die Artikel zur Analyse der Covid-19-Modellierung veröffentlicht hatten, von denen sie befürchteten, dass sie die Einhaltung der Pandemie-Beschränkungen "beeinträchtigen" könnten.

  • RRU-Mitarbeiter stellten konservative Abgeordnete, Aktivisten und Journalisten in Berichten über "Impfgegner" vor, weil sie Impfpässe ablehnten.

  • Die Counter Disinformation Unit [DCMS] hat eine besondere Beziehung zu Unternehmen der sozialen Medien, die sie nutzt, um die Entfernung von Inhalten zu empfehlen. Drittanbieter durchforsteten Twitter nach mutmaßlichen Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen und leiteten sie an CDU-Beamte weiter.

  • Frontorganisationen, die sich an Minderheiten richten, wurden von der Research, Communications, and Intelligence Unit [Innenministerium] gegründet, um Regierungspropaganda im Vereinigten Königreich zu verbreiten.


Ist ein "Wahrheitsministerium", wie man es in der ehemaligen Sowjetunion erlebt hat, nun bereit, abweichende Meinungen im Zusammenhang mit COVID-19 auszuspionieren?

Nach dieser bahnbrechenden Enthüllung sieht es jedenfalls so aus. Unter dem Deckmantel der Bekämpfung von "Fake News" wird die britische Öffentlichkeit in den sozialen Medien von einer weitaus ruchloseren Organisation überwacht, an der verschiedene verteidigungsbezogene Gruppen beteiligt sind.

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page