top of page

Atomwaffen oder nicht?

Das ist die Frage, die sich viele Menschen stellen, wenn sie über die Möglichkeit eines offenen Krieges zwischen Amerika und anderen Ländern und Russland und anderen Ländern nachdenken.

Würde ein konventioneller Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und der Russischen Föderation unweigerlich zu einem atomaren Zusammenstoß führen?

 

Viele Menschen sind überzeugt, dass dies der Fall wäre. Ich verstehe ihre Argumentation. Und ich kann mir durchaus mehrere plausible Szenarien vorstellen, die sehr wohl zu einem solchen Ergebnis führen könnten.

 

Auf einige davon werde ich weiter unten eingehen. Doch zunächst ein paar einleitende Gedanken:

 

Der Einsatz von Atomwaffen ist eine "Point-of-no-return"-Entscheidung.

 

Es ist ein Mord-Selbstmord-Manöver

Und ich bezweifle stark, dass eine der großen Atommächte selbstmörderisch ist. Ich vertrete auch seit langem die zugegebenermaßen romantische Auffassung, dass sowohl die Amerikaner als auch die Russen es vorziehen würden, ihre Fähigkeiten auf dem Feld der konventionellen Schlacht Mann gegen Mann zu testen.

 

Die Amerikaner halten sich für das größte Imperium und die mächtigste Militärmacht, die die Welt je gesehen hat. Die amerikanische Folklore (das Wort für "Geschichte" im amerikanischen Englisch) hat ihnen die Überzeugung eingeimpft, dass die Amerikaner eine große und edle Kriegernation sind.

 

Ob religiös oder nicht religiös, asketisch oder hedonistisch, reich oder arm - und alles, was dazwischen liegt - die große Mehrheit der Amerikaner bekennt sich zu einem ontologischen Ethos, das die Ausnahmestellung Amerikas und seine einzigartige Mission, Freiheit und Demokratie auf der ganzen Welt zu verbreiten, voraussetzt.

 

Die Russen hingegen sehen sich einmal mehr als Zielscheibe eines messianischen westlichen Hegemons, der sie als minderwertig verachtet und die nahezu unbegrenzten Naturschätze ihres riesigen Territoriums begehrt.

 

Auch die Russen sehen sich - zu Recht - als die entscheidenden Sieger in großen Kriegen gegen einen messianischen westlichen Hegemon im 19. und 20. Aus ihrer Sicht stehen sie im 21. Jahrhundert vor einer dritten Iteration dieses jahrhundertealten Konflikts.

 

Mit anderen Worten: Russland ist davon überzeugt, dass es sich bereits in einem Krieg gegen das amerikanische Imperium befindet, und dieser hat dieselbe existenzielle Qualität, die es mit den früheren Versuchen verbindet, es zu erobern und zu spalten.

 

Folglich bereiten sie sich seit dem Frühsommer 2022 auf die eindeutige Möglichkeit vor, dass die Amerikaner sich früher oder später gezwungen sehen würden, über die Machenschaften zur Aufrechterhaltung einer Stellvertretertruppe hinaus zu eskalieren und direkt militärisch zu intervenieren, um "die Lage zu retten".

 

Neun Monate später haben die Russen die Stellvertreterarmee des Imperiums methodisch weiter zermahlen. Sie haben die dritte und letzte Wiederaufstellung der von der NATO versorgten Truppen entschlossen zurückgeschlagen und umfassend vernichtet.

 

Und entgegen der weit verbreiteten Meinung der falsch informierten Massen von "Experten" und Gelegenheitsbeobachtern im Westen hat Russland weder eine "strategische Niederlage" erlitten noch sind seine militärischen Fähigkeiten und seine Produktionskapazitäten geschwächt worden.

 

Aus militärischer und industrieller Sicht ist Russland im Vergleich zu seinen Gegnern stärker als je zuvor seit dem Höhepunkt der sowjetischen Macht, und sein Weg zu noch größerer Stärke beschleunigt sich.

 

Und, was vielleicht am wichtigsten ist, der russische Sinn für Ziele und Einheit wurde seit dem Großen Vaterländischen Krieg nicht mehr von einem so hohen Prozentsatz der russischen Bevölkerung mit solcher Überzeugung angenommen.

 

Sie glauben fest daran, dass ihre Sache gerecht ist

Und obwohl die Geschichte beweist, dass die Russen oft nur langsam in die Gänge kommen, verwandeln sie sich, wenn sie erst einmal zu einem harmonischen Team zusammengewachsen sind, in eine flinke, schlagkräftige und äußerst einfallsreiche Militärmacht.

 

Indem sie diesen Krieg in der Ukraine absichtlich herbeigeführt haben, haben die Narren, die in den Hallen des Imperiums das Sagen haben, stattdessen ein selbstbewusstes und durchsetzungsfähiges Russland ins Leben gerufen, das seine relative Stärke in den letzten zwei Jahren des hochintensiven Konflikts verdreifacht hat.

 

Während die Arsenale der USA und ihrer europäischen NATO-Vasallen in den letzten zwei Jahren stark geschwächt wurden und die Mittelmäßigkeit ihrer zerbrechlichen und ineffizienten Maschinen offenkundig wurde, hat sich die russische Ausrüstung als langlebig und äußerst effektiv für die erforderlichen Aufgaben der industriellen Kriegsführung des 21.

 

Und während die vermeintlichen Genies der NATO mit ansehen mussten, wie drei aufeinanderfolgende Iterationen ihres materiellen und taktischen Handwerks durch die russische Art des Krieges systematisch zerfetzt wurden, haben sich die Russen angepasst, innoviert und in einem Ausmaß produziert, mit dem der Westen derzeit einfach nicht mithalten kann und auch in naher Zukunft nicht mithalten könnte.

 

So sieht es also Anfang 2024 aus

Die Russen gewinnen den Krieg in der Ukraine, und sie gewinnen ihn in großem Stil. Sie werden, ganz gleich, welchen Zeitplan sie wählen, die Bedingungen für die endgültige Lösung des Konflikts diktieren.

 

An der breiteren geopolitischen und diplomatischen Front gewinnen sie den Krieg sogar noch mehr.

 

Das Gleiche gilt für die Chinesen und die Iraner

Die Achse Russland, China, Iran, die sich rasch verfestigt, ist bei weitem der mächtigste Gegner, dem die westliche Hegemonie seit ihren Anfängen vor Jahrhunderten gegenübersteht.

 

Und damit kommen wir zu meiner Liste der plausiblen Szenarien für einen Atomkrieg

Die einzigen plausiblen Szenarien, die ich mir für einen Atomkrieg vorstellen kann, setzen voraus, dass der erste Einsatz von der #EmpireAtAllCosts-Sekte initiiert wird.

 

Russland hat es nicht nötig, auf Atomwaffen zurückzugreifen. Es ist sicher auf dem Weg zum totalen Sieg - selbst wenn die USA und andere sich als töricht genug erweisen, direkt in einen konventionellen Krieg gegen sie einzugreifen.

 

Das unvorhersehbarste und daher besorgniserregendste Szenario besteht darin, dass taktische Nuklearwaffen durch einen Schurken in den Ukraine-Krieg eingeführt werden.

 

Wenn ich diese Möglichkeit in Betracht ziehe, kommen mir mehrere unerschwingliche logistische und taktische Erwägungen in den Sinn, aber letztendlich gibt es meiner Meinung nach nur eine Realität, die zählt:

 

JEDE Detonation einer Atomwaffe gegen ein russisches Ziel wird von den Russen automatisch als nuklearer Erstschlag durch die USA/NATO betrachtet.

 

Der Ukraine Atomwaffen zur Verfügung zu stellen, käme daher der vorsätzlichen Provokation eines nuklearen Gegenschlags gleich.

 

Gibt es irgendeine Macht in der Welt, die zu so etwas in der Lage und bereit ist?

Ich hoffe nicht.

 

Was alle anderen plausiblen Szenarien für einen Atomkrieg betrifft - Szenarien, an denen vorsätzliche staatliche Akteure beteiligt sind - kann ich nur wiederholen, was ich eingangs geschrieben habe:

 

Der Einsatz von Atomwaffen ist eine "Point-of-no-return"-Entscheidung. Es ist ein Mord-Selbstmord-Manöver. Und ich bezweifle stark, dass eine der großen Atommächte selbstmörderisch ist.

 

Zumindest jetzt noch nicht.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page