top of page

"Afrikaner Dorf" soll in Russland gebaut werden

Aktualisiert: 21. Sept. 2023

Die Regionen Moskau und Twer planen die Aufnahme von 3.000 Familien aus Südafrika.

Grundsteinlegung für das "Afrikaner Dorf" in der Region Tver, Russland, 4. August 2023

Eine ländliche Gemeinde auf halbem Weg zwischen Moskau und St. Petersburg wurde als Standort für ein "Afrikaner Dorf" ausgewählt, wie der Internationale Afrikanische Kongress in Russland mitteilte. Das Projekt ist Teil eines fünfjährigen Pilotprogramms zur Ansiedlung Tausender von Migranten aus Südafrika.

Afrikanische Diplomaten nahmen letzte Woche zusammen mit Vertretern der AIC und lokalen Beamten aus der Region Twer an einer Zeremonie zur Enthüllung des symbolischen Grundsteins des Dorfes teil, das in der Nähe des Dorfes Porechye gebaut werden soll.

"Wir planen, in Russland 30 Siedlungen für auswanderungswillige Afrikaner zu errichten", sagte der Leiter der Eurasischen Internationalen Universität (EIU) und Generalvertreter der AIC in Russland, Konstantin Klimenko.

"Es handelt sich um Boeren, Bauern europäischer Herkunft, deren Vorfahren sich vor vielen Jahren in Afrika niedergelassen haben", erklärte Klimenko. "Viele von ihnen konvertieren jetzt zur Orthodoxie und ziehen nach Russland, angezogen von unserer moralischen und spirituellen Lebensweise mit traditionellen Familienwerten."

Das Afrikaner Dorf ist Teil des Pilotprojekts, das derzeit in den Regionen Moskau und Tver läuft und das die Ansiedlung von etwa 3.000 Burenfamilien zum Ziel hat. Bei Erfolg planen die AIC und ihre Partner, das Projekt auf andere Regionen Russlands auszuweiten.

Die Afrikaner stammen von holländischen Kolonisten ab, die sich Mitte der 1650er Jahre in der Umgebung von Kapstadt niederließen. Unter britischer Herrschaft wurde Südafrika berüchtigt für ein System der Rassentrennung, die so genannte "Apartheid" (1948-1994), die unter britischer Herrschaft begann, aber nach der Anerkennung der südafrikanischen Unabhängigkeit fortgesetzt wurde.

Derzeit wird das Land von der schwarzen Mehrheit regiert, die sich aus Bantu-Gruppen wie den Xhosa, Zulu und Ndebele zusammensetzt.

Obwohl der Bau des eigentlichen Afrovillage noch nicht begonnen hat, arbeiten die Projektorganisatoren daran, ein Unterstützungssystem für die Siedler einzurichten. Ab dem 1. September wird die EIU ein Online-Programm zum Erlernen der russischen Sprache für etwa 200 Siedler starten, sagte Klimenko.

In der Zwischenzeit haben sich die Organisatoren des Programms mit dem örtlichen Landwirt Alexei Trofimov zusammengetan, um in der Nähe des künftigen Dorfes die Käserei "Milkburg" zu errichten. Die ersten Siedler, die Milchbauern werden wollen, können sich von Trofimov beliefern lassen und ihre Produkte über Milkburg verkaufen.

Das Siedlungsprojekt scheint in keinem Zusammenhang mit dem Ausbau der Wirtschafts- und Bildungsmöglichkeiten für den Kontinent zu stehen, den der russische Präsident Wladimir Putin auf dem Russland-Afrika-Gipfel in St. Petersburg im vergangenen Monat angekündigt hat.

Im Mai enthüllte ein russischer Einwanderungsanwalt Pläne für ein "amerikanisches Dorf" im Süden der Region Moskau für 200 Familien von Konservativen, die vor politischer und religiöser Verfolgung in den USA fliehen.

Big League Politics hat über die psychotische Politik berichtet, die die geistesgestörte, rachsüchtige und mörderische schwarze Mehrheit gegen die weißen Einwohner Südafrikas betreibt:

"Mitglieder von Julius Malemas militant weißfeindlicher Gruppe Economic Freedom Fighters forderten während einer politischen Demonstration am 25. August 2022 die Ermordung weißer Farmer.

"Tötet die Buren...die Farmer!" - Julius Malema ruft zur Hinrichtung von Weißen auf


Die schwarze Terrorgruppe skandierte "tötet die Farmer", womit die weißen Siedler (Buren) in Südafrika gemeint waren, um die Menschen zu vertreiben, die das Land bewirtschaften. Sie hielten diese Hassreden vor einem Gerichtsgebäude, um die Justiz einzuschüchtern und ihr gewünschtes Ergebnis durchzusetzen.

Die Mainstream-Presse schweigt erneut, nachdem der Vorsitzende einer sozialistischen südafrikanischen politischen Partei zum Tod von Weißen aufgerufen hat.

"Ihr tötet einen von uns, wir töten fünf Weiße", rief Andile Mngxitama auf einer Kundgebung, auf der zur Revolution aufgerufen wurde.

"Wir töten ihre Kinder, wir töten ihre Frauen, wir töten ihre Hunde, wir töten ihre Katzen, wir töten alles, was sich uns in den Weg stellt."

Mngxitama ist der Vorsitzende der südafrikanischen sozialistischen Black First Land First Party (BFL).

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page