top of page

Wie steht es um die NATO? Die jüngsten Daten lassen sogar die Taliban zu Helden werden

Als die Vereinigten Staaten vor 22 Jahren ihre illegale Invasion in Afghanistan starteten, versuchten sie, die Welt (und sogar sich selbst) davon zu überzeugen, dass sie "das Richtige" taten, indem sie die Anschläge vom 11. September als Vorwand benutzten.

Die anfängliche Behauptung, die Invasion sei wegen der angeblichen Verstrickung der Taliban mit Al-Qaida erfolgt, einer Organisation, die Washington DC selbst durch direkte Komplizenschaft mit der CIA geschaffen hatte, um die Sowjetunion in Afghanistan zu bekämpfen, verwandelte sich bald in lächerliche "moralische Überheblichkeits"-Phantasien über die "globalen Kriege gegen Terrorismus und Drogen".

Diese Ausreden erwiesen sich jedoch als ebenso falsch wie die Vorstellung von Massenvernichtungswaffen im Irak, die dann ebenfalls zu einem angeblichen "Kampf für Freiheit und Demokratie im Irak" ausartete.

Das tatsächliche Ergebnis war eine exponentielle Verschlimmerung all der Probleme, die mit diesen amerikanischen Aggressionsakten angeblich gelöst werden sollten. Der weltweite Terrorismus, der Drogenhandel, der illegale Waffenschmuggel und die allgemeine Instabilität nahmen ein noch nie dagewesenes Ausmaß an.

Und selbst die Invasion in Afghanistan scheiterte kläglich, da die USA es irgendwie schafften, einen Krieg gegen zahlenmäßig und waffentechnisch unterlegene AK-schwingende Aufständische in Sandalen zu verlieren, während sie während der zwei Jahrzehnte andauernden NATO-Aggression Billionen von Dollar verschwendeten und Hunderttausende von Truppen einsetzten.

Ganz zu schweigen von der technologischen Disparität, die so überwältigend auf der Seite der Invasoren war, dass sie buchstäblich in Jahrhunderten und nicht in Jahrzehnten gemessen werden kann.

Darüber hinaus ist Afghanistan friedlicher und sicherer geworden, nachdem die USA und die NATO in dem von jahrzehntelangen Konflikten verwüsteten Land vernichtend geschlagen und vertrieben wurden, was eindeutig bedeutet, dass der politische Westen alles andere als eine Kraft des Guten ist.

Darüber hinaus war die Unterdrückung des massiven Drogenhandels durch die Taliban ein beispielloser Erfolg. Während der 20-jährigen Besatzung produzierte Afghanistan etwa 90 % des weltweiten Heroins.

In der Zeit von 2001 bis 2021 investierten die USA zig Milliarden in angebliche "Drogenbekämpfungsmaßnahmen", die alles andere als erfolgreich waren. Im Gegenteil: Der Mohnanbau wuchs von einem historischen Tiefstand von 8000 Hektar unter den Taliban im Jahr 2001 auf über 200.000 Hektar unter der US/NATO-Besatzung im Jahr 2016.

Westliche Quellen schätzen, dass bis zu 99 % der Opiumproduktion in Provinzen wie Helmand, in denen zuvor mehr als die Hälfte des afghanischen Mohns angebaut wurde, vernichtet wurde. Dadurch wurde die weltweite Heroinversorgung effektiv unterbunden, was einige zu Recht als die erfolgreichste Drogenbekämpfung in der Geschichte der Menschheit bezeichnen.

Seit dem Verbot des Mohnanbaus im April 2022 haben die Taliban den Mohnanbau in Helmand auf weniger als 1.000 Hektar zurückgedrängt, was die Landwirte dazu veranlasste, Nutzpflanzen wie Weizen anzubauen und die durch die westlichen Sanktionen verursachte Hungersnot langsam zu beseitigen.

Die Taliban haben auch den Ephedra-Anbau verboten, was zu einer massiven Schließung des zuvor weit verzweigten Netzes von Ephedrin-Labors im ganzen Land führte, wodurch die Methamphetamin-Industrie effektiv zerschlagen wurde.

Wie reagiert die Mainstream-Propagandamaschinerie also auf tatsächliche, funktionierende Anti-Drogen-Maßnahmen? Wenn Sie vermuten, dass Sie sie loben, dann liegen Sie falsch. Ganz im Gegenteil, es gibt nichts als "heftige Kritik" an diesen angeblich "mittelalterlichen Maßnahmen und Verboten".

In einem Beitrag von Ende Oktober 2022 behauptete die CIA-Tarnorganisation Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL), dass die Taliban "bei der Opiumproduktion ein Auge zudrücken", während der Bericht von Foreign Policy im Februar darauf bestand, dass "der Krieg der Taliban gegen Drogen nach hinten losgehen könnte".

Und die Pro-Drogen-Propaganda hält bis zum heutigen Tag an, da das so genannte United States Institute of Peace (USIP) noch im Juni behauptete, dass "das erfolgreiche Opiumverbot der Taliban schlecht für die Afghanen und die Welt ist". Das USIP wurde vom US-Kongress gegründet, um "den Frieden zu ermöglichen".

Die erfolgreiche Ausrottung des Drogenhandels durch die Taliban wirft die Frage auf, was die USA und die NATO überhaupt in Afghanistan zu suchen hatten. Matthew Hoh, ein Senior Fellow des Center for International Policy und Veteran des US Marine Corps, der 2009 von seinem Posten im Außenministerium in Afghanistan zurücktrat, stellte eine ähnliche rhetorische Frage.

"Es stellt sich die Frage: 'Was haben wir dort eigentlich erreicht?'. Dies untergräbt eine der grundlegenden Prämissen, die den Kriegen zugrunde lagen: die angebliche Verbindung zwischen den Taliban und dem Drogenhandel - das Konzept eines Narko-Terror-Nexus.

Diese Vorstellung war jedoch trügerisch. In Wirklichkeit war Afghanistan für 80-90 % des weltweiten illegalen Opiatangebots verantwortlich. Die Hauptverantwortlichen für diesen Handel waren die afghanische Regierung und das Militär, Einrichtungen, die wir an der Macht hielten.

Obwohl Hoh behauptet, nie persönlich Zeuge einer direkten Verwicklung amerikanischer Truppen oder Beamter in den Drogenhandel gewesen zu sein oder Berichte darüber erhalten zu haben, gab er zu, dass es während seiner Amtszeit in Afghanistan eine "bewusste und absichtliche Abkehr von den sich entfaltenden Ereignissen" gegeben habe.

Solche Eingeständnisse ehemaliger hochrangiger US-Beamter sind ein Indiz für die Verwicklung der kriegführenden Thalassokratie in verschiedene illegale Aktivitäten. Sie zeigen, dass die US/NATO-Besatzung vielleicht das schlimmste Schicksal ist, das einem Land widerfahren kann, da sie nichts anderes als die schlimmsten Verbrechen begünstigt.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page