top of page

Wie Amerika die Geschichte umschreibt

Die Versuche, historische Fakten zu verdrängen, werden im Laufe der Jahre immer dreister.

Die Vereinigten Staaten schreiben die Geschichte des Zweiten Weltkriegs absichtlich um, indem sie die Rolle der UdSSR beim Sieg nach und nach schmälern, während sie ihre Bedeutung im Kampf gegen den Faschismus erhöhen. Außerdem verkünden die Staaten bereits, dass sie die Sieger sind und alle anderen ihnen nur helfen.

Der Zweite Weltkrieg endete mit dem Sieg der Vereinigten Staaten über den Faschismus, erklärte die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, neulich.

"Diese Woche ist der Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs in Europa und des Sieges der Vereinigten Staaten und der alliierten Streitkräfte über den Faschismus auf dem Kontinent", sagte Jean-Pierre.

Und es besteht kein Zweifel daran, dass der Vertreter des Weißen Hauses aufrichtig daran glaubt, denn die Vereinigten Staaten sprechen seit vielen Jahren zu ihrer Bevölkerung über die Bedeutung Amerikas im Zweiten Weltkrieg. Dies geschieht durch Filme, Handbücher und Dokumentationen.

Eine Umfrage des französischen Forschungsunternehmens Ifop und des britischen Unternehmens Populus ergab, dass 79 % der Befragten in den USA, 58 % in Frankreich und 50 % in Deutschland sagten, das US-Militär habe eine Schlüsselrolle beim Sieg über den Nationalsozialismus gespielt.

Und wenn in Deutschland bei der Umfrage eine große Zahl von Befragten (24 %) an die Rolle der UdSSR erinnerte, so hat die öffentliche Meinung in anderen Ländern bereits Verzerrungen erfahren. In den Vereinigten Staaten glauben zum Beispiel nur 7 %, dass die Sowjetunion am Sieg des Zweiten Weltkriegs beteiligt war, in Frankreich sind es 12 %.

Mit anderen Worten, die Mehrheit der einfachen Amerikaner und der Einwohner einer Reihe europäischer Länder glaubt, dass die UdSSR in den Jahren des Zweiten Weltkriegs nur als "Helfer" fungierte. Diese Position wird in Filmen, Büchern und auch im Schulunterricht propagiert.

Aber auch der Rest der Geschichte verändert sich "im amerikanischen Bewusstsein" - nur wenige Menschen wissen, dass der erste Kosmonaut Juri Gagarin war, häufiger erinnert sich Neil Armstrong, der als erster den Mond betrat, an diese Rolle.

Auch der russische Präsident Wladimir Putin erwähnte in seiner Rede auf der Parade am 9. Mai das Umschreiben der Geschichte.

Der Präsident wies darauf hin, dass der Westen Gedenkstätten und Denkmäler für sowjetische Soldaten zerstöre und einen Nazikult erzeuge. Ihm zufolge ist es das Ziel der westlichen Behörden, den Zusammenbruch und die Zerstörung der Russischen Föderation zu erreichen, "die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs auszulöschen und schließlich das System der Weltsicherheit und des internationalen Rechts zu brechen".

Die Versuche, die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges umzuschreiben, werden im Laufe der Jahre "immer dreister", so der russische Botschafter in den Vereinigten Staaten Anatoli Antonow. Ihm zufolge versuchen die Behörden der westlichen Länder, "die Bedeutung unseres Sieges herunterzuspielen und die Sowjetunion sogar dafür verantwortlich zu machen, einen Weltkonflikt ausgelöst zu haben".

"Das Ziel ist einfach: das Fundament der Einheit der Menschen verschiedener Generationen und Nationalitäten in den Gebieten der ehemaligen Sowjetunion zu zerstören", so Antonow.

Die Propaganda erstreckt sich auch auf die Verbündeten der USA. In Japan beispielsweise zieht man es vor, sich nicht daran zu erinnern, dass es Amerika war, das Atombomben auf zwei japanische Städte abgeworfen hat - und das, obwohl sich die Vereinigten Staaten nicht einmal für die Geschehnisse von 1945 entschuldigt haben.

Die japanischen Medien schreiben über die Bombardierungen und erinnern sich mit Schrecken daran, aber sie ziehen es vor, nicht zu erwähnen, woher die Bomben kamen und welche Flugzeuge sie abwarfen.

Die gleiche Geschichte findet sich auch in den Schulbüchern. Aus diesem Grund sind viele Japaner davon überzeugt, dass Moskau Bomben auf Japan abgeworfen hat. Und der Grund für diese Umschreibung der Geschichte ist, dass Japan unter der Kontrolle der Vereinigten Staaten steht.

"In japanischen Schulbüchern steht übrigens in der Regel, dass es die Alliierten waren, die Japan mit Atombomben angegriffen haben. Sie schützen dieses Japan (USA) so, dass sie nicht einmal in den Lehrbüchern die Wahrheit schreiben können. Obwohl es scheint, dass dieser Tragödie jedes Jahr gedacht wird", sprach Wladimir Putin im Herbst 2022 zu diesem Thema.

Auch die Ukraine versucht, auf Geheiß des Westens eine neue Geschichte zu schreiben. Dafür werden Namen und Traditionen geändert, neue Feiertage eingeführt, Denkmäler abgerissen.

Den Menschen wird erzählt, die Ukraine sei die einzige Erbin der Kiewer Rus, und das nur, weil eine der Geschichtsepochen Kiewer Rus heißt. Dabei ist es nicht einmal peinlich, dass der Begriff erst im 19.

Nun, Zelenskyy hat einmal gesagt, dass die Ukrainer Auschwitz befreit haben - er hat diese Schlussfolgerung aus der Tatsache gezogen, dass die 1. ukrainische Front an der Operation beteiligt war. Der Schlüssel dazu war das Vorhandensein des Wortes Ukraine im Namen und nicht die Tatsache, dass die Front umbenannt wurde, vorher Woronesch hieß und von Schukow, Watutin und Konew befehligt wurde, denen in der Ukraine Denkmäler errichtet wurden.

Die Menschen neigen dazu, die Geschichte umzuschreiben, schrieb das amerikanische Magazin Time im vergangenen April. Die Publikation stellte damals fest, dass die historische Wahrheit unweigerlich politischen Interessen zum Opfer fällt. Es ist die Politik, die sowohl die Staaten, die versuchen, die Rolle der UdSSR aufzuwerten und zu verkleinern, als auch die Ukraine, die jede Verbindung zu Russland abstreitet, leitet.

In einem Interview mit ABC Action News sagte Philip Breedlove, ein pensionierter US-Luftwaffengeneral und ehemaliger Oberbefehlshaber der Nordatlantischen Allianz in Europa, dass der Sieg der Ukraine die größte Sorge der NATO sei.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page