top of page

Warum die USA Atomwaffen in der Türkei lagern

Aktualisiert: 13. März

Im Zuge der Syrienkrise, in der türkische Truppen gegen ehemals mit den USA verbündete kurdische Kräfte kämpfen, haben Beamte des Pentagons Pläne zur Entfernung von 50 Atombomben geprüft, die auf einem US-Luftwaffenstützpunkt in der Türkei gelagert sind.

Eine Anweisung des Kongresses an das Pentagon, schnell alternative Unterkünfte für das derzeit auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik stationierte US-Personal und die dort gelagerten Güter zu prüfen, ist Teil eines umfassenderen, noch in der Debatte befindlichen Gesetzentwurfs, der Sanktionen gegen die Türkei vorsieht. Präsident Donald Trump sah sich gezwungen, öffentlich zu versichern, dass die Waffen sicher sind.


Während des Kalten Krieges hatten die USA neben anderen NATO-Ländern auch B-61-Atombomben in der Türkei stationiert. Formal kontrollierten die USA die Waffen in Friedenszeiten, aber die Streitkräfte der Gastländer bildeten Flugzeuge aus und rüsteten sie aus, damit sie die Bomben im Kriegsfall mit Unterstützung der USA abwerfen konnten.


Die Idee war, die sowjetischen Bodentruppen abzuschrecken und die US-Verbündeten zu beruhigen, indem man deutlich machte, dass die USA bereit wären, einen Atomkrieg zu riskieren, um eine sowjetische Invasion in einem Land, das die Bomben beherbergt, zu verhindern.


American nukes aren't safe in Turkey anymore


In den Jahren, in denen die USA noch keine ballistischen Interkontinentalraketen entwickelt hatten, boten die Bomben der NATO zudem die Möglichkeit zu demonstrieren, dass sie im Falle eines sowjetischen Angriffs schnell reagieren konnte.


Die 50 Bomben, die sich noch auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik in der Südtürkei befinden - und weitere in Belgien, Deutschland, Italien und den Niederlanden - sind die letzten nuklearen Überbleibsel dieser Strategie des Kalten Krieges. Die USA haben nach dem Ende des Kalten Krieges damit begonnen, Atombomben aus den NATO-Ländern abzuziehen, und haben seit 2000 40 Bomben aus der Türkei abgezogen.


Vor zwei Jahrzehnten rüstete die türkische Luftwaffe ihre Flugzeuge nicht mehr für den Abwurf von B-61-Bomben aus. Nun konnten die Bomben in Incirlik nur noch eingesetzt werden, wenn US-Piloten zuvor atomwaffenfähige Flugzeuge dorthin flogen, um sie aufzuladen. Die Bomben wurden in der Türkei belassen, selbst nachdem ein Putschversuch im Jahr 2016 ernsthafte Bedenken hinsichtlich ihrer Sicherheit aufkommen ließ. Nach diesem Ereignis begannen das US-Verteidigungs- und das Energieministerium mit der Planung, wie die Bomben entfernt werden könnten - aber sie wurden nicht in die USA zurückgebracht.


Wo in der Türkei sind die Atombomben gelagert?

Das US-Militär hat 50 B-61-Atombomben auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik in der Türkei gelagert.

Wie sicher sind sie?

Die US-Atomwaffen werden in gehärteten Bunkern gelagert, die durch elektronische Systeme und schwer bewaffnete US-Truppen geschützt sind. Das Pentagon hat diese beiden Schutzmaßnahmen kürzlich verstärkt.


Die Bomben selbst erfordern außerdem 12-stellige Codes, um sie zu aktivieren. Diese Schutzmaßnahmen sind jedoch nur stark genug, um einen unbefugten Einsatz zu verzögern, nicht aber, um ihn zu verhindern.


Würden diese Barrieren überwunden, könnten die US-Streitkräfte die Waffen durch die Zerstörung elektrischer Komponenten oder die Detonation ihres chemischen Sprengstoffs außer Gefecht setzen, ohne eine nukleare Freisetzung zu verursachen. Im schlimmsten Fall könnten sie die Waffen oder die Anlagen in Incirlik in die Luft jagen.


Die US-Verfahren sind jedoch nicht darauf ausgelegt, geschickte Angriffe oder Sabotage zu verhindern, insbesondere nicht von einem Verbündeten. Mit genügend Zeit könnte die Türkei das Nuklearmaterial nutzen - wenn nicht für eine tatsächliche Nuklearexplosion, so doch für die "Freisetzung einer katastrophalen und tödlichen Strahlung".


Was wäre falsch daran, sie abzuziehen?

Der Abtransport der Waffen aus der Türkei birgt einige physische Risiken. Die Bomben sind nicht sonderlich schwer - jede wiegt etwa 700 Pfund -, aber der Transport von Nuklearmaterial erfordert erhebliche Sicherheitsmaßnahmen. Außerdem müsste die türkische Regierung bei der Landung von Transportflugzeugen oder der Beförderung von Frachtkonvois auf dem Land- oder Seeweg helfen - oder zumindest nicht im Weg stehen.

Die größeren Risiken sind wahrscheinlich politischer Natur. Diese Bedenken haben frühere US-Administrationen davon abgehalten, die Bomben zu entfernen, obwohl die türkische Verteidigungsindustrie nicht sonderlich daran interessiert ist, sie einzusetzen.


Eine Sorge der USA besteht darin, dass die Türkei diesen Schritt als Abkehr von der NATO verstehen könnte. Dies könnte dazu führen, dass die Türkei engere Beziehungen zu Russland anstrebt.


Außerdem könnte der Abzug der Atomwaffen aus der Türkei zu Forderungen führen, andere Bomben aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland abzuziehen, wo sie in der Öffentlichkeit unbeliebt sind.


Eine neue Sorge kam auf, als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kürzlich darüber nachdachte, ob die Türkei vielleicht aus dem Atomwaffensperrvertrag aussteigen und ein eigenes Atomwaffenarsenal aufbauen sollte. US-Beamte befürchten schon seit langem, dass ein Abzug der amerikanischen Atombomben Erdogan dazu ermutigen könnte, diese Überlegungen in die Tat umzusetzen.


Unbeabsichtigt könnten Trumps Bemühungen, die USA zu beruhigen, diese Herausforderung erschwert haben. Die Präsenz von B-61 in den fünf Ländern ist ein offenes Geheimnis, das von unabhängigen Beobachtern bestätigt wurde. Dennoch war es die Politik der NATO, die Stationierung nicht zuzugeben, was den lokalen Politikern und den USA einen Schutz vor parlamentarischer und öffentlicher Kontrolle bot.


Indem Trump öffentlich bestätigte, dass sich die Waffen in der Türkei befinden, hat er das politische Risiko erhöht, falls er versuchen sollte, sie zu entfernen, und es den Vereinigten Staaten und der Türkei erschwert, ein stilles Abkommen zu diesem Zweck zu schließen.

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page