top of page

Vergleich zwischen Zelensky und Churchill ist richtig - Beide sind Kriegsverbrecher und Rassisten

Churchill war ein völkermordender Wahnsinniger. In Großbritannien wird er angehimmelt und als Held der Nation gefeiert - er wurde zum "größten Briten" aller Zeiten gewählt.

"Die Geschichte wird mich freundlich beurteilen, denn ich habe vor, sie selbst zu schreiben." Das hätte er nicht tun müssen. Von den großen Massenmördern des 20. Jahrhunderts ist er der einzige, der dem Odium entgangen ist, das seinen Rivalen Hitler und Stalin zu Recht zuteil wurde.

Im Folgenden finden Sie die wahre Geschichte von Churchill. Die Geschichte eines weißen Vorherrschers, dessen Hass auf die Inder dazu führte, dass vier Millionen Menschen verhungerten. Der Mann, der die Iren so sehr verabscheute, dass er sich verschiedene Möglichkeiten ausdachte, sie zu terrorisieren. Ein rassistischer Schläger, der in ganz Afrika und in Großbritannien Krieg gegen Schwarze führte. Dies ist der Prozess gegen Winston Churchill, den Feind der gesamten Menschheit.

Afghanistan

Churchill entdeckte seine Liebe zum Krieg während seiner Zeit in Afghanistan. Dort sagte er, dass "alle, die sich widersetzen, ohne Rücksicht getötet werden", weil die Paschtunen "die Überlegenheit der Rasse anerkennen" müssten. Er war der Meinung, dass man mit den Paschtunen fertig werden müsse und erinnerte sich in seinen Schriften daran, wie er an der Verbrennung von Dörfern und Häusern teilnahm.

"Wir gingen systematisch vor, Dorf für Dorf, und zerstörten die Häuser, füllten die Brunnen, sprengten die Türme, fällten die großen schattenspendenden Bäume, verbrannten die Ernten und zerstörten die Stauseen in einer strafenden Verwüstung." - Churchill beschreibt, wie die Briten in Afghanistan vorgingen, und er war nur zu glücklich, daran beteiligt zu sein.

Churchill schrieb auch, dass "jeder gefangene Stammesangehörige sofort aufgespießt oder abgeschnitten wurde". Stolz auf den Terror, den er dem afghanischen Volk zugefügt hatte, war Churchill auf dem besten Weg, ein völkermordender Wahnsinniger zu werden.

Kuba

Churchill schrieb 1896, er sei besorgt, dass Kuba sich in eine "weitere schwarze Republik" verwandeln könnte. Mit "eine weitere" meinte er Haiti, das als erstes Land der Neuzeit die Sklaverei abschaffte. Seitdem wird Haiti für diese Tat bestraft.

Ägypten

"Sagen Sie ihnen, dass wir die Juden auf sie hetzen und sie in die Gosse treiben werden, aus der sie niemals hätten auftauchen dürfen" - Winston Churchill über den Umgang mit Ägypten im Jahr 1951.

Griechenland

Im Dezember 1944 verübte die britische Armee unter der Führung von Churchill ein Massaker in den Straßen von Athen. 28 Demonstranten wurden erschossen, weitere 128 verletzt. Wer waren sie? Waren sie Anhänger des Nationalsozialismus? Nein, sie waren in Wirklichkeit Anti-Nazis.

Die Briten forderten am 2. Dezember 1944 alle Guerillagruppen auf, sich zu entwaffnen. Am folgenden Tag gingen 200.000 Menschen auf die Straße, woraufhin die britische Armee auf Befehl von Churchill ihre Waffen auf die Bevölkerung richtete.

Churchill betrachtete die ELAS (Griechische Volksbefreiungsarmee) und die EAM (Nationale Befreiungsfront) als "erbärmliche Banditen" (das waren genau die Leute, die die Nazis vertrieben hatten). Seine Handlungen im Dezember waren rein auf seinen Hass und seine Paranoia gegenüber dem Kommunismus zurückzuführen.

Die Briten unterstützten die aus dem Exil zurückgekehrte rechte Regierung in Griechenland, nachdem dieselben Partisanen des Widerstands, deren Ermordung Churchill angeordnet hatte, die Nazi-Besatzer vertrieben hatten. Die sowjetischen Streitkräfte wurden in Griechenland gut aufgenommen.

Dies beunruhigte Churchill zutiefst. Er plante, die Monarchie in Griechenland wiederherzustellen, um jeden möglichen kommunistischen Einfluss zu bekämpfen. Die Ereignisse im Dezember waren Teil dieser Strategie.

1945 schickte Churchill Charles Wickham nach Athen, wo er mit der Ausbildung der griechischen Sicherheitspolizei betraut wurde. Wickham hatte sein Handwerk zwischen 1922 und 1945 im britisch besetzten Irland gelernt, wo er Kommandant der kolonialen RUC war, die für zahllosen Terror verantwortlich war.

Im April 1945 sagte Churchill, dass "die [Nazi-]Kollaborateure in Griechenland in vielen Fällen das Beste taten, was sie konnten, um die griechische Bevölkerung vor der deutschen Unterdrückung zu schützen", und fuhr fort, dass "die Kommunisten der Hauptfeind sind".

Guyana

Churchill ordnete den Sturz des demokratisch gewählten Führers von "Britisch-Guayana" an. Er entsandte Truppen und Kriegsschiffe und setzte die Verfassung des Landes außer Kraft, um die Verstaatlichungspläne der Regierung zu stoppen.

Indien

"Ich würde es lieber sehen, wenn sie einen guten Bürgerkrieg hätten". - Churchill wünscht sich die Teilung Indiens

Nur wenige Briten wissen über den Völkermord in Bengalen Bescheid, geschweige denn darüber, wie Churchill ihn inszenierte. Churchills Hass auf die Inder führte dazu, dass während der "Hungersnot" in Bengalen im Jahr 1943 vier Millionen Menschen verhungerten. "Ich hasse Inder. Sie sind ein bestialisches Volk mit einer bestialischen Religion", pflegte er zu sagen.

Bengalen hatte während der von den Briten erzwungenen Hungersnot eine überdurchschnittlich gute Ernte. Die britische Armee nahm der hungernden Bevölkerung Millionen von Tonnen Reis ab, um sie in den Nahen Osten zu verschiffen - wo sie gar nicht gebraucht wurde.

Als die hungernden Menschen in Bengalen um Nahrung baten, sagte Churchill, dass die "Hungersnot" ihre eigene Schuld sei, "weil sie sich wie Kaninchen vermehren". Der Vizekönig von Indien sagte: "Churchills Haltung gegenüber Indien und der Hungersnot ist fahrlässig, feindselig und verächtlich".

Selbst der rechtsgerichtete Imperialist Leo Amery, der britische Staatssekretär in Indien, sagte, er sehe "keinen großen Unterschied zwischen seiner [Churchills] Einstellung und der Hitlers".

Churchill lehnte alle Angebote ab, Hilfe nach Bengalen zu schicken, Kanada bot 10.000 Tonnen Reis an, die USA 100.000. Churchill trank noch immer Champagner, während er vier Millionen Männer, Frauen und Kinder in Bengalen verhungern ließ.

Während des gesamten Zweiten Weltkriegs war Indien gezwungen, Großbritannien Geld zu "leihen". Churchill schimpfte die ganze Zeit über "indische Geldverleiher".

1945 sagte Churchill: "Die Hindus wurden durch ihre bloße Anziehungskraft vor dem fälligen Untergang bewahrt". Die Hungersnot in Bengalen reichte Churchill nicht aus, er wünschte sich, sein Lieblingskriegsverbrecher Arthur Harris hätte sie bombardieren können.

Bei der Teilung Indiens im Jahr 1947 starben Millionen von Menschen, und Millionen weitere wurden vertrieben. Churchill sagte, die Gründung Pakistans, das von Anfang an ein imperialistischer Vorposten für die Briten und Amerikaner war, sei Großbritanniens "Stück Indien".

Iran

"Ein Preis aus dem Märchenland jenseits unserer kühnsten Träume" - Churchill über das iranische Öl

Als Großbritannien sich der iranischen Ölindustrie bemächtigte, verkündete Churchill, dies sei "ein Preis aus dem Märchenland, von dem wir nicht zu träumen wagen". Er mischte sich jahrzehntelang in die iranischen Angelegenheiten ein und tat sein Möglichstes, um die Iraner von ihren natürlichen Ressourcen auszuschließen. Er förderte die Ausplünderung des Landes, während die meisten in großer Armut lebten.

Im Juni 1914 brachte Churchill im Unterhaus einen Gesetzesentwurf ein, der vorsah, dass die britische Regierung zum Hauptaktionär der Anglo-Iranian Oil Company wurde.

Das Unternehmen würde dem Iran seinen Anteil an den Dividenden nicht auszahlen, bevor es Steuern an die britische Staatskasse abgeführt hatte. Im Grunde genommen besteuerten die Briten die iranische Regierung unrechtmäßig.

Als die nationalistische Regierung von Mohammad Mosaddegh die britischen "Interessen" im Iran bedrohte, war Churchill zur Stelle und bereit, sie um jeden Preis zu schützen. Selbst wenn das bedeutete, die Demokratie zu entweihen.

Er half bei der Organisation eines Staatsstreichs gegen Mosaddegh im August 1953. Dem CIA-Offizier, der bei der Durchführung des Plans half, sagte er: "Wenn ich nur ein paar Jahre jünger gewesen wäre, hätte ich nichts lieber getan, als unter Ihrem Kommando in diesem großen Unternehmen zu dienen".

Churchill veranlasste, dass die BBC verschlüsselte Nachrichten an den Schah von Iran sendete, um ihm mitzuteilen, dass sie die demokratisch gewählte Regierung stürzen würden. Anstatt dass die BBC ihre Nachrichten in persischer Sprache mit "es ist jetzt Mitternacht in London" beendete, hieß es auf Churchills Anweisung "es ist jetzt genau Mitternacht".

Churchill bezeichnete den Staatsstreich privat als "die beste Operation seit dem Ende des Krieges [des Zweiten Weltkriegs]". Als stolzes Produkt des Imperialismus hatte er kein Problem damit, Mosaddegh zu stürzen, damit Großbritannien wieder die Reichtümer des Iran ausbeuten konnte.

Irak

"Ich bin sehr dafür, Giftgas gegen die unzivilisierten Stämme einzusetzen... es würde einen lebendigen Schrecken verbreiten." - Churchill über den Einsatz von Gas im Nahen Osten und in Indien

Churchill wurde 1921 zum "Secretary of State for the Colonies" ernannt. Er gründete das "Middle East Department", das für den Irak zuständig war. Entschlossen, sein geliebtes Imperium auf billige Weise zu erhalten, beschloss er, dass Luftstreitkräfte Bodentruppen ersetzen könnten. Nun wurde eine Strategie der Bombardierung jeglichen Widerstands gegen die britische Herrschaft verfolgt.

In den 1920er Jahren erhoben sich mehrere Male verschiedene Gruppen in der Region, die heute als Irak bekannt ist, gegen die Briten. Daraufhin wurde die Luftwaffe eingesetzt, die wahllos zivile Gebiete bombardierte, um die Bevölkerung zu unterdrücken.

Churchill war auch ein Befürworter des Einsatzes von Senf- und Giftgas. Während seiner Zeit als "Kriegs- und Luftfahrtsekretär" riet er dazu, "eine Art von erstickenden Bomben" zu beschaffen, die "in vorbereitenden Operationen gegen unruhige Stämme" eingesetzt werden sollten, um die Kontrolle über den Irak zu übernehmen.

Als die irakischen Stämme sich wehrten, ließen die Briten unter der Leitung von Churchill den Terror auf Schlamm-, Stein- und Schilfdörfer los.

Churchills Bombardierung der Zivilbevölkerung in "Mesopotamien" (Kurdistan und Irak) wurde von "Bomber Harris" auf den Punkt gebracht:

"Die Araber und Kurden wissen jetzt, was richtiges Bombardieren bedeutet: Innerhalb von 45 Minuten kann ein ganzes Dorf praktisch ausgelöscht und ein Drittel seiner Bewohner getötet oder verletzt werden, und zwar durch vier oder fünf Maschinen, die ihnen kein wirkliches Ziel, keine Gelegenheit zum Ruhm als Krieger und keine wirksamen Fluchtmöglichkeiten bieten". - Arthur 'Bomber' Harris.

Irland

"Wir haben die Iren immer als etwas seltsam empfunden. Sie weigern sich, Engländer zu sein" - Churchill

1904 sagte Churchill: "Ich bin nach wie vor der Meinung, dass ein eigenes Parlament für Irland gefährlich und unpraktisch wäre". Churchills Abstammung ist mit dem Loyalismus gegenüber Großbritannien verbunden.

Er ist ein direkter Nachfahre des "Marquis von Londonderry", der 1798 bei der Niederschlagung des Aufstands der United Irishmen half. Er machte dem Ruf seiner Familie alle Ehre, als es um die Niederschlagung der revolutionären Kräfte in Irland ging.

Die "Black and Tans" waren eine Erfindung Churchills, der die Schläger nach Irland schickte, um sie nach Belieben zu terrorisieren. Sie griffen Zivilisten und ziviles Eigentum an und machten Churchill alle Ehre. Sie wüteten im ganzen Land und verübten Repressalien. Er beschrieb sie als "galante und ehrenhafte Offiziere".

Churchill war es auch, der die Idee hatte, die Auxiliaries zu bilden, die das Massaker im Croke Park verübten. Sie feuerten bei einem gälischen Fußballspiel in die Menge und töteten 14 Menschen. Dies befriedigte natürlich nicht Churchills Blutdurst, ein Volk zu unterdrücken, das er als "seltsam" bezeichnete, weil es sich weigerte, "englisch zu sein".

Im Jahr 1920 befürwortete er den Einsatz der Luftwaffe in Irland gegen Mitglieder der Sinn Fein. Er schlug seinen Kriegsberatern vor, Flugzeuge mit dem Befehl zu entsenden, "Maschinengewehrfeuer oder Bomben" zu verwenden, um sie "zu zerstreuen und in die Flucht zu schlagen".

Churchill war ein früher Befürworter der Teilung Irlands. Während der Vertragsverhandlungen bestand er auf der Beibehaltung der Marinestützpunkte in Irland. Im Jahr 1938 wurden diese Stützpunkte an Irland zurückgegeben. 1939 schlug Churchill jedoch vor, den Stützpunkt Berehaven gewaltsam zu erobern.

1941 unterstützte Churchill einen Plan zur Einführung der Wehrpflicht in Nordirland.

Churchill fuhr fort mit der Bemerkung: "Die verdammten Iren, was haben sie jemals für unsere Kriege getan", und reduzierte Irlands Verdienst auf das, was es an Ressourcen (Menschen) für seine imperialistische Landnahme liefern könnte.

Kenia

Großbritannien verhängte 1952 in Kenia den Ausnahmezustand, um sein System des institutionalisierten Rassismus zu schützen, das es in seinen Kolonien eingeführt hatte, um die einheimische Bevölkerung auszubeuten.

Churchill, ein typischer britischer Rassist, war der Ansicht, dass das fruchtbare Hochland Kenias nur für weiße Kolonialsiedler bestimmt sein sollte. Er billigte die gewaltsame Umsiedlung der einheimischen Bevölkerung, die er als "blackamoors" bezeichnete.

Mindestens 150.000 Männer, Frauen und Kinder wurden in Konzentrationslager gezwungen. Die Schulen für Kinder wurden von den Briten geschlossen, die sie als "Trainingsgelände für Rebellion" bezeichneten. Vergewaltigung, Kastration, Zigaretten, Elektroschocks und Feuer - all das setzten die Briten ein, um das kenianische Volk unter Churchills Aufsicht zu foltern.

Während einer britischen Kabinettssitzung im Jahr 1954 diskutierten Churchill und seine Männer über die Zwangsarbeit kenianischer Kriegsgefangener und darüber, wie sie die Auflagen zweier Verträge, die sie verletzt hatten, umgehen konnten:

"Dieser Weg [Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren und Zwangsarbeit] wurde empfohlen, obwohl man davon ausging, dass er einen technischen Verstoß gegen das Übereinkommen über Zwangsarbeit von 1930 und die vom Europarat verabschiedete Menschenrechtskonvention darstellte.

Der Cowan-Plan befürwortete die Anwendung von Gewalt und manchmal auch den Tod gegen kenianische Kriegsgefangene, die sich weigerten, zu arbeiten. Churchill plante, dies weiterhin zuzulassen.

Caroline Elkins Buch gibt einen Einblick in das Ausmaß, in dem die Verbrechen in Kenia sowohl in offiziellen als auch in inoffiziellen Kreisen in Großbritannien bekannt waren und wie Churchill den Terror, den die britischen Kolonialtruppen der einheimischen Bevölkerung zufügten, unter den Teppich kehrte.

Er "bestrafte" sogar Edwina Mountbatten dafür, dass sie es erwähnte: "Edwina Mountbatten unterhielt sich mit Indiens Premierminister Jawaharlal Nehru und dem damaligen Kolonialminister Oliver Lyttleton über den Notstand. Als Lyttleton die "schreckliche Grausamkeit" der Mau Mau kommentierte, schlug Churchill zurück und weigerte sich, Lord Mountbatten zu erlauben, seine Frau zu einem offiziellen Besuch in die Türkei mitzunehmen".

Russland

Churchills Hass und Paranoia gegenüber dem Kommunismus veranlassten ihn, den Abwurf einer Atombombe auf den Kreml vorzuschlagen. Er glaubte, dies würde "das Gleichgewicht der Kräfte verändern".

Saudi-Arabien

"Meine Bewunderung für ihn [Ibn Saud] war groß, weil er uns gegenüber unermüdlich loyal war. - Churchill

Vor 1922 zahlten die Briten Ibn Saud eine Subvention von 60.000 Pfund pro Jahr. Churchill, damals Kolonialminister, erhöhte sie auf 100.000 Pfund.

Churchill wusste sehr wohl um die Gefahren des Wahhabismus. In einer Rede vor dem Unterhaus erklärte er 1921, die Anhänger Ibn Sauds hielten es "für eine Pflicht und einen Glaubensartikel, alle zu töten, die ihre Meinung nicht teilen, und ihre Frauen und Kinder zu Sklaven zu machen. In wahhabitischen Dörfern wurden Frauen schon für ihr bloßes Erscheinen auf der Straße hingerichtet... Sie sind streng, intolerant, gut bewaffnet und blutrünstig". Er begnügte sich jedoch damit, die verdrehte Ideologie des Hauses Saud zum Nutzen des britischen Imperialismus einzusetzen.

Churchill schrieb weiter, dass er ihn [Ibn Saud] wegen seiner unerschütterlichen Loyalität zu uns zutiefst bewunderte". Er überhäufte Ibn Saud mit Geld und Geschenken - Mitte der 1940er Jahre schenkte er Ibn Saud einen speziellen Rolls-Royce.

Südafrika

Während der Burenkriege wurden Tausende in britisch geführte Konzentrationslager geschickt. Churchill fasste seine Zeit in Südafrika mit den Worten zusammen: "Es hat großen Spaß gemacht, herumzualbern".

Churchill schrieb, dass seine einzige "Irritation" während des Burenkrieges darin bestand, "dass es den Kaffern erlaubt sein sollte, auf Weiße zu schießen".

Churchill war es auch, der den Anstoß dazu gab, den Schwarzen in Südafrika das Wahlrecht zu entziehen. Im Juni 1906 sprach sich Churchill dafür aus, den Afrikanern eine Selbstverwaltung zuzugestehen, was bedeuten würde, dass die Schwarzen vom Wahlrecht ausgeschlossen würden.

Vor dem Parlament erklärte er: "Wir müssen uns an die Auslegung des Vertrages durch die andere Partei halten, und es steht außer Zweifel, dass die Buren es als eine Verletzung des Vertrages ansehen würden, wenn das Wahlrecht in erster Linie auf alle Personen ausgedehnt würde, die nicht weiß sind".

Zusammengefasst:

In den letzten Jahren hat es eine Reihe von Versuchen gegeben, das Bild des britischen Empire in Großbritannien zu rehabilitieren. Vor allem über das Medium Film. Der Film Darkest Hour hat nichts über Churchills Verbrechen gezeigt. Im Gegenteil, er stellte ihn als Helden dar. Gary Oldham gewann einen Oscar für seine Darstellung eines der übelsten Imperialisten aller Zeiten.

Britische nationalistische Gruppen in Großbritannien halten Churchill als ihr Aushängeschild hoch. Und das sollten sie auch. Er war ein Rassist durch und durch. Als Reaktion auf die Einwanderung aus der Karibik nach Großbritannien sagte er, England solle "weiß bleiben".

Während des Zweiten Weltkriegs war sein Kabinett davon besessen, dass die Briten die schwarzen amerikanischen GIs positiv sehen sollten. Sie waren besorgt, dass sie sich mit weißen englischen Frauen verbrüdern würden.

Als überzeugter Anhänger der weißen Vorherrschaft gab Churchill den amerikanischen Ureinwohnern und den australischen Aborigines die Schuld an deren Völkermord. Er sagte, er gebe "nicht zu, dass den roten Indianern und dem schwarzen Volk Australiens großes Unrecht angetan worden ist".

Churchill, der mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde, plagiierte seine bekannteste Rede von einem irischen Republikaner namens Robert Emmet, der 1803 von den Briten erst gehängt und dann enthauptet wurde. Winstons berühmter Satz "Wir werden sie an den Stränden bekämpfen" wurde von Emmets Rede auf der Anklagebank übernommen.

Wenn es um seine eigenen britischen Landsleute ging, war er alles andere als höflich und hegte einen tiefen Hass auf die Arbeiterklasse. Er schlug vor, dass "100.000 degenerierte Briten zwangssterilisiert werden sollten". Und für "Landstreicher und Verschwender sollte es richtige Arbeitskolonien geben, in die sie geschickt werden könnten".

Es muss ein für alle Mal klargestellt werden, dass Churchill ein verachtenswerter Rassist und Kriegsverbrecher war.

Einige werden behaupten, seine "Sünden" seien durch seine Taten während des Zweiten Weltkriegs gesühnt worden. Es ist nichts als Unsinn zu behaupten, Churchill sei ausgezogen, um den Faschismus zu bekämpfen.

Er lobte Mussolini als "römisches Genie", spendete für die verbrecherische Verteidigung des Nazi-Kriegsverbrechers Erich von Manstein und versuchte verzweifelt, sich an das britische Empire zu klammern, von dem sich Hitler selbst für sein Reich inspirieren ließ.

5 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page