top of page

US-Marine zerstörte Nord Stream-Pipeline

Die Zerstörung der Nord Stream 2-Pipeline zwischen Russland und Deutschland war ein Terroranschlag, der von der US-Marine in einer Mission durchgeführt wurde, die vor der russischen Invasion in der Ukraine geplant war. Dies geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Journalisten Seymour Hersh hervor.

Am 26. September zerstörte eine Reihe von Explosionen die Pipelines Nord Stream 1 und 2, durch die Erdgas von Russland nach Deutschland transportiert wurde. Während niemand öffentlich die Verantwortung dafür zugegeben hat, haben US-Beamte ihre Genugtuung über die Zerstörung der Pipelines zum Ausdruck gebracht.

Seymour Hersh ist einer der weltweit führenden Enthüllungsjournalisten, der während des Vietnamkriegs das Massaker von My Lai aufdeckte. Er trug auch zur Aufdeckung des Watergate-Skandals und des Gefangenenmissbrauchs in Abu Ghraib bei. Obwohl Hersh, wie üblich, seine Quellen nicht angibt und seine Anschuldigungen nicht von unabhängiger Seite überprüft werden können, wurden seine Berichte in der Vergangenheit immer wieder bestätigt.

Hersh behauptet Folgendes:

Im vergangenen Juni brachten Marinetaucher im Rahmen einer weithin bekannten NATO-Sommerübung namens BALTOPS 22 die fernausgelösten Sprengsätze an, die drei Monate später drei der vier Nord-Stream-Pipelines zerstörten.

Der Terroranschlag auf die Pipelines Nord Stream 1 und 2 zerstörte zivile Infrastruktur im Wert von über 20 Milliarden US-Dollar. Er führte zum größten Austritt von Methangas in der Geschichte der Menschheit und setzte das Äquivalent von 14,6 Millionen Tonnen CO2 frei, was erhebliche Auswirkungen auf das Klima hat. Der Angriff trug zu einem sprunghaften Anstieg der Energiepreise in Europa und der ganzen Welt bei.

In einer Anhörung vor dem Kongress im Januar sagte die Staatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland: "Ich denke, die Regierung ist sehr erfreut zu wissen, dass Nord Stream 2 jetzt, wie man so schön sagt, ein Haufen Metall auf dem Meeresgrund ist."

Diese Äußerungen deuten stark darauf hin, dass die USA und ihre Verbündeten den Angriff wohlwollend betrachten. Sie ließen es auch wahrscheinlich erscheinen, dass der Angriff von Washington über einen Mittelsmann, etwa die ukrainischen Spezialkräfte, gesteuert wurde.

Hersh zufolge wurde der Angriff jedoch nicht nur von den Vereinigten Staaten geplant, sondern auch aktiv von der US-Marine durchgeführt. Sollte dies zutreffen, wäre dies ein unglaublich rücksichtsloser Angriff auf Deutschland, einen NATO-Verbündeten der USA. Die Vereinigten Staaten kämpften in zwei Weltkriegen gegen Deutschland, in denen Hunderttausende von amerikanischen Soldaten getötet wurden. Im Jahr 1917 traten die Vereinigten Staaten nominell in den Ersten Weltkrieg ein, als Reaktion auf die deutsche Politik der wahllosen Versenkung amerikanischer Zivilschiffe durch U-Boote.

In seinem Bericht erläuterte Hersh die wirtschaftliche Bedeutung der Nord Stream-Pipelines:

Von Anfang an wurde Nord Stream 1 von Washington und seinen antirussischen NATO-Partnern als Bedrohung für die westliche Vorherrschaft angesehen...

Die direkte Route, bei der der Transit durch die Ukraine umgangen wurde, war ein Segen für die deutsche Wirtschaft, die sich über einen Überfluss an billigem russischem Erdgas freuen konnte - genug, um ihre Fabriken zu betreiben und ihre Häuser zu heizen, während die deutschen Verteilerunternehmen überschüssiges Gas mit Gewinn in ganz Westeuropa verkaufen konnten...

Amerikas politische Befürchtungen waren real: [Russlands Präsident] Putin würde nun über eine zusätzliche und dringend benötigte Haupteinnahmequelle verfügen, und Deutschland und das übrige Westeuropa würden von dem von Russland gelieferten preiswerten Erdgas abhängig werden - und gleichzeitig die Abhängigkeit Europas von Amerika verringern...

Solange Europa von den Pipelines für billiges Erdgas abhängig blieb, befürchtete Washington, dass Länder wie Deutschland zögern würden, die Ukraine mit dem Geld und den Waffen zu versorgen, die sie brauchte, um Russland zu besiegen.

Hersh verschweigt, dass die USA nach dem Abstellen der europäischen Erdgasimporte aus Russland ihre Erdgasexporte nach Europa massiv gesteigert haben, was zu Rekordgewinnen für die US-Energieunternehmen führte.

Ein europäischer Beamter sagte gegenüber Politico: "Nüchtern betrachtet sind die USA das Land, das am meisten von diesem Krieg profitiert, weil sie mehr Gas zu höheren Preisen verkaufen und weil sie mehr Waffen verkaufen."

Hersh berichtet, dass die Pläne für den amerikanischen Angriff auf Nord Stream 2 bereits vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine geschmiedet wurden. Er schreibt:

Im Dezember 2021, zwei Monate bevor die ersten russischen Panzer in die Ukraine rollten, berief [der Nationale Sicherheitsberater] Jake Sullivan eine Sitzung einer neu gebildeten Task Force ein - Männer und Frauen aus den Stabschefs, der CIA, dem Außen- und dem Finanzministerium - und bat um Empfehlungen, wie man auf Putins bevorstehende Invasion reagieren sollte.

Hersh behauptet, dass Sullivan einen "Plan für die Zerstörung" vorschlug und dass er "den Wünschen des Präsidenten nachkam".

Hersh beschreibt die Überlegungen der Kriegsplaner und schreibt: "Das ist kein Kinderkram", sagte die Quelle. Wenn der Angriff auf die Vereinigten Staaten zurückgeführt werden könne, "ist das eine Kriegshandlung".

Am 7. Februar, vor der Invasion, erklärte US-Präsident Joe Biden öffentlich: "Wenn Russland einmarschiert ... wird es Nord Stream 2 nicht mehr geben. Wir werden dem ein Ende setzen."

Laut Hersh schockierten Bidens Aussagen die Planer der Operation.

Mehrere an der Planung der Pipeline-Mission Beteiligte waren bestürzt über die ihrer Meinung nach indirekten Hinweise auf den Angriff...

"Es war, als würde man eine Atombombe in Tokio auf den Boden legen und den Japanern sagen, dass wir sie zünden werden", sagte die Quelle. "Der Plan sah vor, dass die Optionen nach der Invasion ausgeführt und nicht öffentlich bekannt gegeben werden sollten. Biden hat es einfach nicht kapiert oder ignoriert."

Die US-Marine würde laut Hersh den Sprengstoff während der Militärübung BALTOPS 22 anbringen, an der Dutzende von Kriegsschiffen und Tausende von Mitarbeitern beteiligt waren. Die US-Marine veröffentlichte eine Pressemitteilung über Tiefseetauchoperationen während der Übung, die auch ein Bild eines Tiefseetauchers enthielt.

Hersh zufolge wurden die Sprengsätze zwar während der Übung angebracht, doch entschied das Weiße Haus letztlich, die Explosionen nicht sofort auszulösen, sondern sie erst im September ferngesteuert zu zünden.

Hershs Bericht enthielt Widerlegungen des Weißen Hauses, das als Reaktion auf seine Geschichte erklärte: "Das ist falsch und völlig frei erfunden", und der Central Intelligence Agency, die erklärte: "Diese Behauptung ist völlig falsch."

Der Whistleblower Edward Snowden, der den Artikel auf Twitter geteilt hat, antwortete auf die Dementis aus dem Weißen Haus: "Fällt Ihnen ein Beispiel aus der Geschichte ein, bei dem das Weiße Haus für eine geheime Operation verantwortlich war, diese aber vehement abstreitet? Abgesehen von dem kleinen 'Massenüberwachungs'-Aufreger." Snowden bezog sich dabei auf das illegale Massenüberwachungsprogramm der NSA, das nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ins Leben gerufen wurde und das er 2013 öffentlich machte.

In der Zwischenzeit haben alle US-Medien den Anschlag so behandelt, als sei er ein ungelöstes Rätsel, obwohl offizielle Vertreter der USA und der NATO die Bombenanschläge offen begrüßt haben. Die New York Times, die Washington Post und das Wall Street Journal haben den Artikel von Hersh nicht veröffentlicht, auch nicht das Dementi des Weißen Hauses.

 

Seymour Myron "Sy" Hersh (geb. am 8. April 1937) ist ein amerikanischer Enthüllungsjournalist und politischer Schriftsteller. Hersh wurde erstmals 1969 bekannt, als er das Massaker von My Lai und dessen Vertuschung während des Vietnamkriegs aufdeckte, wofür er 1970 den Pulitzer-Preis für internationale Berichterstattung erhielt.

33 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page