top of page

Uganda verhängt Todesstrafe für schwule Pädophile, Biden droht mit Sanktionen

Der ugandische Präsident Yoweri Museveni erklärte, das Gesetz solle die jetzigen und künftigen Generationen ugandischer Kinder vor der Alphabet-Mafia schützen.

Das afrikanische Land Uganda hat ein neues Gesetz zum Verbot von LGBT verabschiedet, das gleichzeitig die Todesstrafe für homosexuelle Pädophile und Groomers vorsieht. Der ugandische Präsident erklärte in einer leidenschaftlichen Rede vor dem Parlament, dass die neuen Gesetze die ugandischen Kinder der Gegenwart und der Zukunft schützen werden.


Die neue Gesetzgebung, die Homosexualität und die Förderung von Homosexualität verbietet und die Todesstrafe für homosexuelle Pädophile vorsieht, "schützt und sichert die Souveränität dieses Landes, die Moral dieses Landes, die Kultur, und wir werden immer Gesetze für unser Volk erlassen", sagte Anita Annet, die Sprecherin des ugandischen Parlaments, als die nationale Legislative am Mittwoch das Gesetz verabschiedete.


"Wir werden unsere Moral haben, wir werden unsere Kinder schützen, und wir machen dieses Gesetz für uns, wir machen dieses Gesetz für unsere Kinder, wir machen dieses Gesetz für die Kinder unserer Kinder", sagte der ugandische Präsident Yoweri Museveni in einer leidenschaftlichen Rede vor dem Parlament.


"Dieses Land wird standhaft bleiben!" schwor Präsident Museveni. "Homosexuelle haben keinen Platz in Uganda."



Westliche Regierungen, einschließlich der Biden-Administration, haben Ugandas neues Gesetz zum Schutz von Kindern und zur Verhängung der Todesstrafe für Pädophile angegriffen, und LGBT-Aktivistengruppen haben in der gesamten westlichen Welt anti-ugandische Proteste veranstaltet, jedoch ohne Erfolg.


Einige ugandische Politiker haben sich sogar direkt über die LGBT-Proteste im Westen und die Reaktionen der westlichen Regierungen lustig gemacht und deren Wunsch, den Menschen in Afrika Homosexualität aufzuzwingen, mit Kolonialismus verglichen.


In einem Briefing des Weißen Hauses drohte der Obama-Biden-Kumpel John Kirby damit, dass die Vereinigten Staaten Wirtschaftssanktionen gegen Uganda verhängen würden, sollte das Gesetz in Kraft treten und schwulen Pädophilen die Todesstrafe auferlegt werden.


"Wir beobachten das sehr genau", sagte Kirby der Presse, als er gefragt wurde, ob die Vereinigten Staaten Uganda sanktionieren würden, weil es seine Kinder vor Pädophilen schützt, bevor er dem afrikanischen Land mit wirtschaftlichen "Auswirkungen" drohte.


Die Anti-Pädophilen- und Anti-Grooming-Gesetzgebung sei "verheerend für eine ganze Gemeinschaft von Menschen in Uganda", so Kirby weiter.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page