top of page

Trump gegen das Imperium: Ist das der Grund, warum sie ihn hassen?

Aktualisiert: 13. Apr. 2023

Trump war ideologisch inkohärent und grob transaktional. Aber die Bedrohung, die er für das amerikanische Imperium und damit für den gigantischen Sicherheitsstaat darstellte, trägt dazu bei, ein Motiv dafür zu finden, warum die US-Geheimdienste sowohl bei den Wahlen 2016 als auch bei denen 2020 intervenierten.

Als Präsident überhäufte Donald Trump die Reichen mit Steuersenkungen und Deregulierung. Doch widersprüchlicherweise bedrohte er auch die Struktur der amerikanischen globalen Hegemonie, die so viel dazu beiträgt, dass das amerikanische eine Prozent ungeheuer wohlhabend bleibt.


Tatsächlich hat Trump den folgenschwersten Abbau der militärischen und diplomatischen Macht der USA eingeleitet, seit die derzeitige Architektur des amerikanischen informellen Imperiums am Ende des Zweiten Weltkriegs Gestalt annahm.

Trump warb im Wahlkampf mit einem Ende des "Nation Building" und machte sich dann erstaunlicherweise daran, Amerikas "ewige Kriege" tatsächlich zu beenden, indem er einfach zusammenpackte und abreiste. Auch hat er keine neuen Kriege begonnen.

Trump reduzierte die Zahl der US-Truppen im Irak um fast die Hälfte. In Afghanistan reduzierte er die US-Besatzungstruppen um die Hälfte und handelte einen Rahmen für den vollständigen Abzug aus. Er versuchte, die US-Kampfeinsätze in Somalia und Syrien zu beenden, und in beiden Fällen gelang es Trump trotz des Widerstands des Pentagons und der zögerlichen Nichteinhaltung der Vorgaben, den Großteil des US-Personals abzuziehen.


In Syrien wurden die von den US-Spezialkräften abrupt aufgegebenen Stützpunkte von den Russen übernommen - eine Entwicklung, die den New Yorker dazu veranlasste, Trump der "Aufgabe Syriens" zu beschuldigen.

Was in den Augen des nationalen Sicherheitsstaates noch schlimmer ist: Trump griff US-Operationen in Deutschland und Südkorea an und bedrohte damit hochstrategische Dreh- und Angelpunkte im globalen System der US-Militärmacht.

Er machte auch große Fortschritte bei der Normalisierung der Beziehungen zu Nordkorea und dem Abschluss eines Friedensvertrags für die koreanische Halbinsel. In Libyen lehnte er eine Eskalation ab und arbeitete mit Russland an einer Friedenslösung.

In Venezuela ließ er zunächst zu, dass John Bolton und die CIA einen Putschversuch im Stil einer farbigen Revolution unter der Führung des Schönlings Juan Guaidó starteten. Doch als dieser Versuch auf Widerstand stieß, langweilte sich Trump und begann, schmeichelhafte Bemerkungen über den "harten" venezolanischen Führer Nicolas Maduro und seine "gut aussehenden Generäle" zu machen, während er sich darüber beschwerte, dass sein Direktor des Nationalen Sicherheitsrats, John Bolton, ihn "in einen Krieg verwickeln" wollte.

Zu verstehen, wie Donald Trump das amerikanische Imperium und damit den gigantischen Sicherheitsstaat und den damit verbundenen industriellen Komplex von Auftragnehmern und Denkfabriken bedrohte, hilft dabei, ein Motiv dafür zu finden, warum das FBI und über 50 ehemalige Geheimdienstmitarbeiter aktiv versuchten, die Hunter-Biden-Laptop-Geschichte zu unterdrücken und damit ihren Daumen bei den Wahlen 2020 auf die Waage zu legen.

Es hilft uns auch zu verstehen, warum 2016 die CIA, das FBI, die NSA und der Direktor des Nationalen Nachrichtendienstes die Russiagate-Erzählung trotz des Mangels an glaubwürdigen Beweisen abgesegnet haben.

Und es hilft uns zu verstehen, warum, wie Matt Taibbi berichtet hat, über 150 private philanthropische Stiftungen zusammenkamen, um die geheimdienstnahe Alliance for Securing Democracy zu gründen und zu finanzieren, die wiederum die unheimliche Einrichtung Hamilton 68 finanzierte, die den Russiagate-Hoax vorantrieb. Kurz gesagt, es hilft zu erklären, warum sie ihn hassen.

Trump bezeichnete seine Außenpolitik als "America First" und knüpfte damit an eine mehr als ein Jahrhundert alte Tradition des amerikanischen Isolationismus bzw. der konservativen Anti-Kriegs-Stimmung an. Aber seine Angriffe auf das amerikanische Imperium waren ideologisch nicht kohärent. Er hasste die NATO, aber er liebte Israel.

Er erhöhte den Druck auf Kuba, tat aber das Gegenteil gegenüber Nordkorea. Er erhöhte den Militärhaushalt, obwohl er versuchte, Truppen aus allen Teilen der Welt abzuziehen. Seine Begründungen, wenn sie denn gegeben wurden, waren grob transaktional.

Sechs Monate nach seinem Amtsantritt traf sich Trump beispielsweise mit den zunehmend besorgten Generalstabschefs im Pentagon in einem supersicheren Besprechungsraum, der als "der Tank" bezeichnet wurde. Das Treffen war ein Versuch, den neuen Präsidenten zur Vernunft zu bringen.

Wie die Washington Post beschrieb, versuchten die Generalstabschefs zu erklären, "warum US-Truppen in so vielen Regionen stationiert sind und warum Amerikas Sicherheit von einem komplexen Netz von Handelsabkommen, Bündnissen und Stützpunkten auf der ganzen Welt abhängt". Die Präsentation umfasste Karten und Grafiken, die das Thema klar und einfach darstellen sollten.

Unbeeindruckt nannte Trump seine Generäle "Idioten und Babys" und "Verlierer", die "nicht mehr wissen, wie man gewinnt". Seine Wut steigerte sich, als er wissen wollte, warum die Vereinigten Staaten kein kostenloses Öl als Tribut für die militärische Präsenz der USA im Nahen Osten erhielten. "Wir haben 7 Billionen Dollar ausgegeben; sie zocken uns ab", brüllte Trump. "Wo ist das verdammte Öl?"

Trotz des aktiven Widerstands innerhalb seiner Regierung griff Trump auch wichtige Verträge an und ordnete den Austritt der Vereinigten Staaten an: aus dem Hohen Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR), aus der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), aus dem Pariser Klimaabkommen und aus der Weltgesundheitsorganisation (weil Trump die WHO zu Beginn der Covid-19-Pandemie als nachgiebig gegenüber China ansah).

Er zog die USA aus der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) zurück, einem Freihandelsabkommen für Unternehmen, dessen Ausarbeitung zwei Jahre gedauert hatte und das das Kernstück einer "Hinwendung der USA zu Asien" gewesen wäre. Mit einer Flut von Strafzöllen eröffnete Trump einen Handelskrieg gegen China. Obwohl er unter Biden fortgesetzt wurde, war Trumps destabilisierende wirtschaftliche Konfrontation mit China ein Schock für Wirtschaftsführer und Politiker in aller Welt.

Trump beschuldigte Russland des Betrugs und kündigte den INF-Vertrag (Intermediate-Range Nuclear Forces) von 1987. Aber er hielt auch ein herzliches persönliches Gipfeltreffen mit Putin in Helsinki ab, das die Russiagate-Paranoia seiner Opposition auf ein noch nie dagewesenes Niveau hob.

Trump zog sich aus dem Vertrag über den Offenen Himmel zurück, einem fast 20 Jahre alten Mechanismus zur Verhinderung der Weiterverbreitung von Waffen. Er begann damit, den hart erkämpften Nichtverbreitungsvertrag mit dem Iran aufzukündigen, und überarbeitete Amerikas Nuclear Posture Review, um im Falle eines Cyberangriffs wahnwitzigerweise eine atomare Reaktion zu ermöglichen!

Am schockierendsten ist, dass Trump wiederholt seinen Wunsch geäußert hat, die USA aus der NATO zu entfernen, was die NATO zerstört hätte, wenn es dazu gekommen wäre. Wenn die NATO auseinanderfiele, würde das gesamte auf die USA ausgerichtete globale System - d.h. das größte, effektivste, komplexeste und teuerste imperiale Projekt der Weltgeschichte - eine seismische Destabilisierung erfahren.

Das amerikanische Imperium ist nicht unvermeidlich, es ist nicht natürlich, und es ist weithin verpönt. Es existiert nur noch aufgrund einer konstanten, sorgfältigen und ausgeklügelten Führung. Wie ein Kleinkind, das einen Hammer schwingt, hat Trump vier Jahre lang fast wahllos Löcher in diese empfindliche Struktur geschlagen.

10 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page