top of page

Türkischer Roter Halbmond hat zuvor gespendete Gebrauchtwaren verkauft

Der Türkische Rote Halbmond ("Kızılay") hat in den Jahren 2019 und 2020 gebrauchte Güter verkauft, die der Einrichtung gespendet wurden, so der Journalist Murat Ağırel in seiner Kolumne.

Zuvor hatte der Journalist enthüllt, dass der Kızılay in den ersten Tagen nach den Erdbeben, die den Südosten der Türkei am 6. Februar erschütterten, Zelte an zivilgesellschaftliche Organisationen verkauft hat. Andererseits weigerte sich Kızılay-Chef Kerem Kınık, zurückzutreten, und behauptete: "Es ist ein großer Erfolg."

Der Journalist Murat Ağırel enthüllte, dass der Türkische Rote Halbmond ("Kızılay"), der wegen des Verkaufs von Zelten am dritten Tag des Erdbebens in die Kritik geraten war, auch die gebrauchten Waren verkaufte, die er über Spenden erhalten hatte.

Der Kızılay habe laut seinen Jahresberichten im Jahr 2019 eine Million und im Jahr 2020 759.000 gebrauchte Waren verkauft, sagte Ağırel in der Tageszeitung Cumhuriyet.

Die Kızılay hat in den Städten spezielle Boxen aufgestellt, um Spenden in Form von Secondhand-Kleidung, Spielzeug und anderen Gütern zu sammeln und sie als Hilfe zu verteilen. Auch die Zweigstellen in den Provinzen führen regelmäßig Spendenaktionen durch, um solche Produkte zu sammeln.

Ağırel hob am 25. Februar hervor, dass die Kızılay am dritten Tag der schweren Erdbeben, die den Südosten der Türkei am 6. Februar erschütterten, Zelte für 46 Millionen Lira an die Sozialhilfeorganisation AHBAP verkaufte. Außerdem berichtete er, dass die AHBAP nicht die einzige Organisation ist, die Zelte von der Kızılay gekauft hat.

Ağırel berichtete, dass "die Türkische Apothekervereinigung (TEB) fünf Zelte für 800.000 Türkische Lira gekauft hat. Eine öffentliche Einrichtung, die kostenlos Medikamente an Bedürftige in der Region verteilen wird, kauft Zelte vom Roten Halbmond für jeweils 160.000 Lira. Auch das französische Reifenunternehmen Michelin und das BBT kauften Zelte für 19.000 Lira pro Stück. Arçelik kaufte 100 Zelte und zahlte 2.242.000 Lira."

Der Gründer der AHBAP, der berühmte Sänger Haluk Levent, sagte außerdem, dass die Kızılay nicht nur Zelte, sondern auch Lebensmittel verkauften, die an die Erdbebenopfer verteilt werden sollten.

Kızılay-Chef Kerem Kınık verteidigte den Kauf der AHBAP mit den Worten: "Die Zusammenarbeit zwischen der Kızılay und der AHBAP ist moralisch, rational und legal. Jeder, der etwas anderes behauptet, versteht entweder die Angelegenheit nicht oder ist böswillig."

Kınık sagte, die AHBAP habe die Zelte "zu den Produktionskosten" gekauft, und erklärte: "Kızılay Çadır (eine Tochtergesellschaft von Kızılay) überweist die Einnahmen aus dem Verkauf an Kızılay."

Auf die Frage, ob er zurücktreten werde oder nicht, sagte Kınık gegenüber Hande Fırat von der Tageszeitung Hürriyet: "Es gibt einen großen Erfolg" und er handele nicht "nach den Worten von Klatschbasen."

Die türkische Regierung sieht sich zunehmender Kritik ausgesetzt, weil sie es versäumt hat, angesichts der beiden Erdbeben rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen.

Bis zum 28. Februar sind nach offiziellen Angaben in 11 Provinzen 44.374 Menschen durch die Beben ums Leben gekommen, während 156.000 Gebäude entweder eingestürzt sind, kurz vor dem Einsturz stehen oder schwer beschädigt wurden.

15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page