top of page

Scharfrichter in Saudi-Arabien und Ägypten erzählen von ihrer Liebe zum Töten von Menschen

Aktualisiert: 13. März

Ich sage nie nein, wenn sie mich bei der Arbeit brauchen", sagt Hajj Abd al-Nabil, Ägyptens oberster Henker, der nach eigenen Angaben über 800 Menschen getötet hat.

Seit er ein kleiner Junge war, liebt Ägyptens oberster Henker den Tod. Er erzählte einem lokalen Fernsehsender, wie gerne er die Todesstrafe vollstreckt und wie er als Junge Katzen und Hunde erwürgte und ertränkte.

Hajj Abd al-Nabi

In einem äußerst bizarren Interview prahlte Hajj Abd al-Nabi, ein leitender Beamter der ägyptischen Polizei, letzten Monat gegenüber Video 7 damit, dass er bis zu 800 Kriminelle aller Art hingerichtet habe, und bezeichnete die von ihm vollstreckte Todesstrafe als "das Gesetz Allahs". Der Interviewausschnitt wurde diese Woche vom Middle East Media Research Institute ins Englische übersetzt.

"Ehrlich gesagt, ich liebe meine Arbeit. Ich liebe sie einfach! Ich sage nie 'nein', wenn sie mich bei der Arbeit brauchen", sagte al-Nabi, ein lebhafter Mann, der während des gesamten Interviews gestikulierte, dem Reporter.



Mit einem leichten Schmunzeln sagte der Scharfrichter mit der kieseligen Stimme, dass er sein Handwerk schon als Kind gelernt habe und sich selbst als "kleinen Satan" bezeichnete.

Im Alter von 13 oder 14 Jahren, so al-Nabi, "war es mein Hobby, eine Katze zu fangen, ihr einen Strick um den Hals zu legen, sie zu erwürgen und sie ins Wasser zu werfen. Ich würde jedes Tier fangen - sogar Hunde. Ich erwürgte diese Tiere und warf sie ins Wasser - sogar Hunde."

"Strangulieren war mein Hobby. Als ich mich für die Stelle bewarb und bei den Tests gut abschnitt - und damit bewies, dass ich dem psychologischen Druck standhalten konnte - sagten sie: 'Glückwunsch. Jetzt lass dir einen Schnurrbart wachsen'" - ein Zeichen männlicher Reife, so al-Nabi vor der Kamera.

Mit einem leichten Anflug von Traurigkeit, der durch ein Grinsen unterbrochen wurde, sagte der abgebrühte Henker: "Die Wahrheit ist, dass mein Herz tot ist, denn die Ausführung kommt aus dem Herzen, nicht aus dem Schnurrbart."

"Nur wenn man ein Herz aus Stein hat, kann man in diesem Beruf zufrieden sein", sagte er.

Dennoch war al-Nabi mit seiner Arbeit zufrieden: "Ich liebe meinen Job sehr und kann ihn nicht aufgeben", sagte er mit Nachdruck.

"Selbst wenn ich in den Ruhestand gehe, werde ich mich in Notfällen zum Dienst melden", schloss er.

Das Werk Gottes

Anständige Bezahlung, flexible Arbeitszeiten, gute Sozialleistungen - aber der Beruf des staatlichen Henkers in Saudi-Arabien hat auch seine Schattenseiten, wie Muhammad Saad al-Beshi Mahmoud Ahmed erzählt

Muhammad Saad al-Beshi

Muhammad Saad al-Beshi enthauptet bis zu sieben Menschen pro Tag. "Für mich ist das nicht wichtig: Zwei, vier, 10 - solange ich den Willen Gottes erfülle, ist es egal, wie viele Menschen ich hinrichte", sagt der führende Henker Saudi-Arabiens.

Al-Beshi begann seine Karriere in einem Gefängnis in Taif, wo seine Aufgabe darin bestand, den Gefangenen vor ihrer Hinrichtung Handschellen anzulegen und ihnen die Augen zu verbinden.



"Aufgrund dieses Hintergrunds entwickelte ich den Wunsch, Scharfrichter zu werden", sagt er. Als eine Stelle frei wurde, bewarb er sich und wurde sofort angenommen.

Seinen ersten Einsatz hatte er 1998 in Dschidda. "Der Verbrecher war gefesselt und hatte die Augen verbunden. Mit einem einzigen Schwerthieb schlug ich ihm den Kopf ab. Er rollte meterweit weg."

Natürlich sei er nervös gewesen, sagt er - schließlich schauten viele Leute zu -, aber jetzt gehöre das Lampenfieber der Vergangenheit an.

Er sagt, dass er bei der Arbeit ruhig ist, weil er Gottes Werk tut. "Aber es gibt viele Menschen, die in Ohnmacht fallen, wenn sie einer Hinrichtung beiwohnen. Ich weiß nicht, warum sie kommen und zusehen, wenn sie es nicht verkraften können. Ich? Ich schlafe sehr gut."

Denkt er, dass die Leute Angst vor ihm haben? "In diesem Land haben wir eine Gesellschaft, die das Gesetz Gottes versteht", sagt er. "Keiner hat Angst vor mir. Ich habe viele Verwandte und viele Freunde in der Moschee, und ich führe ein normales Leben wie jeder andere auch. Es gibt keine Nachteile für mein soziales Leben."

Vor einer Hinrichtung besucht er dennoch die Familie des Opfers des Verbrechers, um Vergebung für den Mann zu erlangen, der sterben wird. "Ich habe immer diese Hoffnung, bis zur letzten Minute, und ich bete zu Gott, dass er dem Verbrecher ein neues Leben schenkt. Ich halte diese Hoffnung immer am Leben."

Al-Beshi will nicht verraten, wie viel er pro Hinrichtung bekommt, da dies eine vertrauliche Vereinbarung mit der Regierung ist. Aber er betont, dass die Belohnung nicht wichtig ist. "Ich bin sehr stolz darauf, Gottes Werk zu tun", sagt er.

Allerdings verrät er, dass ein Schwert etwa 20.000 saudische Riyals (3.300 £) kostet. "Es ist ein Geschenk der Regierung. Ich pflege es und schärfe es ab und zu, und ich säubere es von Blutflecken. Es ist sehr scharf. Die Leute sind erstaunt, wie schnell es den Kopf vom Körper trennen kann."

Wenn die Opfer den Hinrichtungsplatz erreichen, haben sie sich dem Tod ergeben, sagt er, auch wenn sie vielleicht hoffen, dass ihnen in letzter Minute vergeben wird. Das einzige Gespräch, das stattfindet, ist, wenn er den Gefangenen sagt, dass sie die Schahada sprechen sollen, ihren Bund mit Allah.

"Ihr Herz und ihr Verstand sind mit dem Rezitieren der Schahada beschäftigt. Wenn sie auf dem Hinrichtungsplatz ankommen, schwinden ihre Kräfte. Dann lese ich den Hinrichtungsbefehl vor, und auf ein Signal hin schneide ich der Gefangenen den Kopf ab."

Er hat eine Reihe von Frauen ohne zu zögern hingerichtet. "Obwohl ich Gewalt gegen Frauen hasse, muss ich sie ausführen, wenn es Gottes Wille ist."

Es gibt keinen großen Unterschied zwischen der Hinrichtung von Männern und Frauen, außer dass die Frauen den Hidschab tragen und niemand außer Al-Beshi in ihre Nähe darf, wenn die Zeit für die Hinrichtung gekommen ist.

Bei der Hinrichtung von Frauen hat er die Wahl der Waffe. "Es hängt davon ab, was sie von mir verlangen. Manchmal verlangen sie von mir ein Schwert, manchmal ein Gewehr. Aber meistens benutze ich das Schwert", sagt er.

Als erfahrener Scharfrichter ist der 42-jährige Al-Beshi mit der Aufgabe betraut, junge Menschen auszubilden. "Ich habe meinen Sohn Musaed, 22, erfolgreich zum Scharfrichter ausgebildet und er wurde angenommen und ausgewählt", sagt er stolz.

Die Ausbildung konzentriert sich auf die Art und Weise, wie man das Schwert hält und wo man zuschlägt, und besteht hauptsächlich darin, dass der Auszubildende dem Henker bei der Arbeit zusieht.

Aber die Arbeit eines Scharfrichters besteht nicht nur aus Töten, sondern manchmal auch aus einer einfachen Amputation. "Ich benutze ein spezielles scharfes Messer anstelle eines Schwertes", erklärt er. "Wenn ich eine Hand abschneide, trenne ich sie am Gelenk ab. Wenn es sich um ein Bein handelt, geben die Behörden vor, wo es abgetrennt werden muss, und daran halte ich mich."

Al-Beshi beschreibt sich selbst als Familienmensch. Er war verheiratet, als er Henker wurde, und seine Frau hatte keine Einwände gegen seine Berufswahl. "Sie bat mich nur, sorgfältig zu überlegen, bevor ich mich verpflichte", erinnert er sich. "Aber ich glaube nicht, dass sie Angst vor mir hat. Ich begegne meiner Familie mit Freundlichkeit und Liebe. Sie haben keine Angst, wenn ich von einer Hinrichtung zurückkomme. Manchmal helfen sie mir beim Säubern meines Schwertes."

Als Vater von sieben Kindern ist er bereits Großvater. "Meine Tochter hat einen Sohn namens Haza, und er ist mein ganzer Stolz", sagt er. "Dann sind da noch meine Söhne. Der älteste ist Saad, und natürlich ist da noch Musaed, der der nächste Scharfrichter sein wird."

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page