top of page

Russlands unterschätzte Militärreformen

Russland hat seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion verschiedene Verteidigungsreformen angekündigt.

Doch fast zwei Jahrzehnte lang waren diese kaum mehr als Papiertiger. Das russische Militär wurde nicht in einem groß angelegten Einsatz konventioneller Streitkräfte erprobt, sondern beteiligte sich stattdessen an Stellvertreterkriegen in seiner unmittelbaren Nachbarschaft, die mit irregulären Kräften und Spezialeinheiten geführt wurden.

In den beiden Kriegen in Tschetschenien war die Leistung der russischen Streitkräfte alles andere als zufriedenstellend, aber Russland verlagerte die Kriegsanstrengungen auf lokale Stellvertreter und Truppen des Innenministeriums, so dass die Streitkräfte nicht wesentlich verändert werden mussten.

Geldmangel und bürokratische Widerstände führten dazu, dass Versuche, die Professionalität und Kampfbereitschaft der russischen Streitkräfte zu erhöhen, ins Leere liefen. Die Rechnung für diese Nachlässigkeit sollte im russisch-georgischen Krieg von 2008 beglichen werden.

Im August 2008 rückten russische Panzer in Georgien ein. Der Kreml leugnete, dass ein Regimewechsel in Tiflis auf seiner Agenda stand, doch tatsächlich bewegten sich die russischen Streitkräfte zu langsam, um ein solches Ziel zu erreichen.

Das strategische Ziel, Georgien zu demütigen und die russische Kontrolle über die georgischen Separatistengebiete zu stärken, wurde zwar erreicht, doch gab es zahlreiche taktische und operative Probleme.

Die russischen Streitkräfte wurden nur langsam mobilisiert und verlegt; die Truppen verschiedener Divisionen mussten vor der Invasion durch Manöver im Nordkaukasus aufeinander abgestimmt werden, da die russischen Streitkräfte auf die Mobilisierung angewiesen waren, um die Reihen aufzufüllen, und bestimmte Regimenter unbesetzt blieben; und unerfahrene und redselige Wehrpflichtige erwiesen sich als Sicherheitsproblem.

Das russische Militär musste sich auf seine zahlenmäßige Überlegenheit statt auf seine Qualität verlassen. Die Koordinierung zwischen den einzelnen Waffengattungen der russischen Streitkräfte erwies sich als schwierig. Die taktische und operative Planung war schlecht und unflexibel, ebenso wie die Führung. Das Situationsbewusstsein war mangelhaft und führte zu zahlreichen Zwischenfällen mit "friendly fire". Russland gelang es nicht, den Vorteil der Luftüberlegenheit zu nutzen, und die Nachschublinien waren überlastet.

Vor allem aber erwiesen sich die von den USA ausgebildeten georgischen Truppen als zäher als erwartet. Ihre Führung war flexibler, sie agierten als gute Kampfteams und waren wesentlich motivierter als die Russen, was zum Teil auf ihre überlegene individuelle Ausrüstung zurückzuführen war.

Georgien hatte alte sowjetische Ausrüstung mit westlichen Nachtsicht- und Kommunikationsgeräten aufgerüstet, wodurch die georgischen Truppen effektiver waren als ihre russischen Kollegen, obwohl sie nicht über die schwere Panzerung, Panzer- und Flugabwehrausrüstung verfügten, um die russischen Streitkräfte zu besiegen.

Das schlechte Abschneiden der russischen Streitkräfte machte deutlich, dass eine echte Verteidigungsreform notwendig war.

Die russische Führung erkannte, dass es ihr schwer fallen würde, das Militär zur Einschüchterung oder Nötigung größerer Nachbarländer wie der Ukraine, Weißrussland oder Kasachstan einzusetzen, falls diese eine von den Interessen des Kremls abweichende Politik verfolgten, wenn sich die Leistung nicht verbesserte.

Die Stärke der georgischen Streitkräfte hat die russische Führung gelehrt, dass Kampf- und Führungsausbildung, effektive Logistik und ein höheres Maß an Professionalität für die Gesamtleistung von Streitkräften viel wichtiger sind als High-Tech-Ausrüstung.

Darüber hinaus wurde ihr vor Augen geführt, dass kleine, schrittweise Verbesserungen der vorhandenen Ausrüstung die Leistungsfähigkeit der Streitkräfte erheblich steigern können, und zwar zu wesentlich geringeren Kosten als die Einführung völlig neuer Generationen von Waffensystemen und Kampffahrzeugen.

Die neue Runde der russischen Militärreform begann Ende 2008, nachdem der Georgienfeldzug beendet war. Die Streitkräfte hatten seit den 1930er Jahren und davor seit den 1870er Jahren keine so rasche Umgestaltung mehr erlebt.

Die Behörden planten die Reform im neuen Gewand" in drei Phasen und begannen mit den Reformen, die am längsten brauchen würden, um Ergebnisse zu erzielen. Erstens, die Erhöhung der Professionalität durch die Überarbeitung der Ausbildung des Personals und die Verringerung der Zahl der Wehrpflichtigen; zweitens, die Verbesserung der Kampfbereitschaft durch eine gestraffte Kommandostruktur und zusätzliche Übungen; und drittens, die Wiederbewaffnung und Aktualisierung der Ausrüstung.

Die Konzentration westlicher Analysten auf die noch nicht abgeschlossene Aufrüstungsphase der Reformen hat dazu geführt, dass sie den Erfolg der beiden anderen Phasen übersehen. Diese haben Russland bereits ein effektiveres und kampfbereiteres Militär beschert, wie das schnelle und koordinierte Eingreifen in der Ukraine zeigt.

In der ersten Phase der Reform ging es um die Professionalität der russischen Streitkräfte - sowohl der Truppen als auch der Führungskräfte. Die Gesamtzahl der Offiziere - sowohl des Generalstabs als auch der Stabsoffiziere - wurde drastisch reduziert (im Einklang mit der Verschlankung der Kommando- und Kontrollstruktur), das Offizierskorps wurde aufgelöst, und es wurden professionell ausgebildete Unteroffiziere eingeführt.

Das schlechte Abschneiden der russischen Streitkräfte machte deutlich, dass eine echte Verteidigungsreform notwendig war.

Die russische Führung erkannte, dass es ihr schwer fallen würde, das Militär zur Einschüchterung oder Nötigung größerer Nachbarländer wie der Ukraine, Weißrussland oder Kasachstan einzusetzen, falls diese eine von den Interessen des Kremls abweichende Politik verfolgten, wenn sich die Leistung nicht verbesserte.

Die Stärke der georgischen Streitkräfte hat die russische Führung gelehrt, dass Kampf- und Führungsausbildung, effektive Logistik und ein höheres Maß an Professionalität für die Gesamtleistung von Streitkräften viel wichtiger sind als High-Tech-Ausrüstung.

Darüber hinaus wurde ihr vor Augen geführt, dass kleine, schrittweise Verbesserungen der vorhandenen Ausrüstung die Leistungsfähigkeit der Streitkräfte erheblich steigern können, und zwar zu wesentlich geringeren Kosten als die Einführung völlig neuer Generationen von Waffensystemen und Kampffahrzeugen.

Die neue Runde der russischen Militärreform begann Ende 2008, nachdem der Georgienfeldzug beendet war. Die Streitkräfte hatten seit den 1930er Jahren und davor seit den 1870er Jahren keine so rasche Umgestaltung mehr erlebt.

Die Behörden planten die Reform im neuen Gewand" in drei Phasen und begannen mit den Reformen, die am längsten brauchen würden, um Ergebnisse zu erzielen. Erstens, die Erhöhung der Professionalität durch die Überarbeitung der Ausbildung des Personals und die Verringerung der Zahl der Wehrpflichtigen; zweitens, die Verbesserung der Kampfbereitschaft durch eine gestraffte Kommandostruktur und zusätzliche Übungen; und drittens, die Wiederbewaffnung und Aktualisierung der Ausrüstung.

Die Konzentration westlicher Analysten auf die noch nicht abgeschlossene Aufrüstungsphase der Reformen hat dazu geführt, dass sie den Erfolg der beiden anderen Phasen übersehen. Diese haben Russland bereits ein effektiveres und kampfbereiteres Militär beschert, wie das schnelle und koordinierte Eingreifen in der Ukraine zeigt.

In der ersten Phase der Reform ging es um die Professionalität der russischen Streitkräfte - sowohl der Truppen als auch der Führungskräfte. Die Gesamtzahl der Offiziere - sowohl des Generalstabs als auch der Stabsoffiziere - wurde drastisch reduziert (im Einklang mit der Verschlankung der Kommando- und Kontrollstruktur), das Offizierskorps wurde aufgelöst, und es wurden professionell ausgebildete Unteroffiziere eingeführt.

Zum ersten Mal hatte die russische Armee eine pyramidale Struktur mit wenigen Entscheidungsträgern an der Spitze und mehr Offizieren im Dienste der Truppen. Dadurch wurden Ressourcen für andere Reformprojekte freigesetzt und bürokratische Kämpfe zwischen rivalisierenden Dienststellen verringert.

Die Gehälter der Offiziere stiegen im Laufe der Reform um das Fünffache, und im Gegenzug wurden von ihnen mehr Managementfähigkeiten und Engagement verlangt. Neue Wohnungs- und Sozialprogramme trugen zur finanziellen Sicherheit und zum Prestige der Angehörigen der Streitkräfte bei.

Seit Anfang der 2000er Jahre hatte Russland damit experimentiert, mehr Berufssoldaten anstelle von Wehrpflichtigen einzustellen, doch nun standen finanzielle Mittel zur Verfügung, um deren Zahl in großem Umfang zu erhöhen.

Dies ermöglichte den Truppen den Einsatz von Hightech-Ausrüstung (Wehrpflichtige haben eine zu kurze Dienstzeit, um effektiv an komplexen Waffensystemen ausgebildet zu werden) und erhöhte die Kampfbereitschaft von Elitetruppen (Fallschirmjäger, Marine-Infanterie und Spezialeinheiten).

Das militärische Ausbildungssystem wurde überarbeitet, die Zahl der Militärschulen und Hochschulen von 65 auf 10 reduziert und neue Lehrpläne und Laufbahnmodelle eingeführt.

Viele der Bildungs- und Ausbildungsreformen orientierten sich an den Systemen der Schweiz und Österreichs, deren Ministerien ihren "strategischen Partnern" in Moskau gerne Einblicke in ihre Unteroffiziers- und Offiziersausbildungsprogramme gewährten.

Ziel der russischen Militärplaner war es, dass die neue Generation von Offizieren in der Lage sein sollte, ihre Truppen in einem komplexen Umfeld zu führen und sich durch Anwendung modernster (westlicher) Führungstechniken schnell an neue Situationen anzupassen.

Nicht zuletzt wurden auch die Ausrüstung und die Uniformen der einzelnen Soldaten modernisiert, um die Moral und das Selbstvertrauen zu stärken.

Die zweite Phase konzentrierte sich auf die Erhöhung der Einsatzbereitschaft der Truppen sowie die Verbesserung von Organisation und Logistik. Russland erneuerte die gesamte Struktur seiner Streitkräfte - von strategischen Kommandos bis hin zu neuen Kampfbrigaden.

Ziel war es, die Bereitschaft, die Einsatzfähigkeit und die Fähigkeit zur kurzfristigen Entsendung einer großen Zahl von Truppen ins Ausland zu verbessern.

Die Reformen verringerten die Diskrepanz zwischen der tatsächlichen Stärke der Streitkräfte und ihrer Stärke auf dem Papier.

Zu Sowjetzeiten war die Armee auf die Mobilisierung - die Einberufung von Reservisten - angewiesen, um die volle Kampfstärke zu erreichen. Jede Division war nur zu 50 bis 75 Prozent besetzt (zwei bis drei Regimenter blieben unbesetzt) und benötigte Reservisten, um alle Dienstgrade aufzufüllen. Dieses Verfahren war zeitaufwendig und ließ sich nur schwer vor der Öffentlichkeit verbergen, so dass es für Russlands Nachbarn ein deutliches Zeichen für eine bevorstehende Militäraktion gewesen wäre.

Russland hatte seit der Auflösung der Sowjetunion nicht mehr mobilisiert, da es Angst vor Unruhen im eigenen Land hatte. Daher mussten vor jedem Einsatz Bataillone und Regimenter vor Ort aus verschiedenen Divisionen zusammengestellt werden, je nachdem, wie viel Personal und Ausrüstung gerade zur Verfügung stand.

Diese "Patchwork"-Einheiten waren im russisch-georgischen Krieg nicht erfolgreich, da die verschiedenen Einheiten und Offiziere kaum gemeinsam ausgebildet worden waren und sich kaum kannten.

Daher wurde durch die Reformen die Gesamtstärke der russischen Armee auf dem Papier erheblich reduziert, indem Strukturen, die auf Mobilisierung angewiesen waren, gestrichen und Kampfbrigaden mit hoher Bereitschaft eingeführt wurden (aus 23 alten Divisionen wurden 40 Brigaden "neuen Zuschnitts" gebildet - eine nominelle Reduzierung um etwa 43 Prozent).

Dann wurde die Kommandostruktur gestrafft. Die Militärbezirke wurden in gemeinsame Streitkräftekommandos umgewandelt und ihre Zahl wurde verringert. Dadurch wurden die Hierarchieebenen reduziert, da die Militärbezirke nun Zugang zu allen Land-, Luft- und Seestreitkräften in ihrem Gebiet haben.

Unnötige Verwaltungskommandos wurden aufgelöst, insbesondere beim Heer und bei den Luftstreitkräften. Noch dramatischer waren die Kürzungen und Umstrukturierungen im Logistikapparat des Heeres, wo durch umfangreiche Auslagerungen und den Abbau von Verwaltungspersonal die Effektivität erhöht wurde.

Um die Einsatzbereitschaft der Truppen weiter zu erhöhen, wurden Manöver und Übungen verstärkt. Es wurden groß angelegte "Schnappschussübungen" durchgeführt, um sicherzustellen, dass Russland auf eine Vielzahl von Eventualitäten in seiner unmittelbaren Nachbarschaft reagieren konnte.

Es überrascht nicht, dass sich die Liste der mobilisierten Einheiten und der Teilnehmer an den Manövern mit hoher Bereitschaft 2009 und 2013 sowie am Krieg in der Ukraine kaum unterscheidet - die russischen Streitkräfte proben im Allgemeinen, was sie zu tun gedenken.

Theoretisch sollten innerhalb von 24 Stunden nach der Alarmierung alle Luftlandeeinheiten (WDV) und alle russischen Brigaden "neuen Zuschnitts" einsatzbereit sein.

Zwar wurde ein solch hohes Bereitschaftsniveau noch nicht erreicht, doch ist zu bedenken, dass vor den Reformen einige russische Divisionen etwa ein Jahr Vorbereitung benötigten, bevor sie nach Tschetschenien verlegt werden konnten.

Kleinere Übungen auf Bataillons- und Brigadeebene sowie Übungen mit scharfer Munition haben seit Mitte der 2000er Jahre ebenfalls erheblich zugenommen. Sie dienen der taktischen Führungsausbildung, um neue Kommandeure und Einheiten miteinander vertraut zu machen und übergeordnete Kommandos auf etwaige Schwachstellen in den neuen Einheiten aufmerksam zu machen.

Die Ergebnisse der Reformen sind deutlich sichtbar. Während des russisch-ukrainischen Krieges hielt die russische Armee zwischen 40.000 und 150.000 Mann in voll kampfbereiten Verbänden an der russisch-ukrainischen Grenze bereit.

Parallel dazu führte Russland in anderen Teilen des Landes Manöver durch, an denen bis zu 80.000 Soldaten aller Waffengattungen teilnahmen. Darüber hinaus blieben die Truppen monatelang unter kampfbereiten Bedingungen vor Ort, bevor sie weiterverteilt wurden.

Nicht einmal während des zweiten Tschetschenienkriegs war die Zahl der ständig im Feld gehaltenen Truppen so hoch und hielt so lange an. Vor den Reformen sank die Gefechtsbereitschaft unmittelbar nach dem Einsatz aufgrund ineffizienter Logistik. Dies ist jetzt nicht mehr der Fall.

0 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page