top of page

Ramadan - Eine reine islamische Täuschung

Aktualisiert: 26. März

Was der Islam oder Muslime sagen oder praktizieren, hat nicht immer eine positive Bedeutung.

Meistens sind ihre Behauptungen das genaue Gegenteil, eine falsche Praxis oder eine Täuschung für Nicht-Muslime. Ihre religiösen Rituale und Sprüche können eine völlig entgegengesetzte Bedeutung haben. Betrachten wir einen Fall, nämlich den Ramadan, der zu den frommsten Ritualen des Islam gehört. Muslime praktizieren ein einmonatiges Fasten, den Ramadan.

 

Der Hauptzweck des Ramadan besteht darin, sich in wirtschaftlicher Sparsamkeit, Selbstbeschränkung und Selbstreinigung zu üben - um wirtschaftliche Einsparungen zu erzielen und auch durch den Verzehr einer geringeren Menge an Nahrungsmitteln (Fasten) den schmerzhaften Zustand eines hungernden Menschen zu realisieren.

 

Mit anderen Worten, das Fasten dient dazu, die wirtschaftlichen Ausgaben oder den wirtschaftlichen Druck zu verringern, indem man sich in Selbstbeherrschung übt oder persönlichen Luxus, Begierden oder Komfort usw. reduziert.


Aber in Wirklichkeit tun die Muslime genau das Gegenteil 

Muslime, die im Fastenmonat Ramadan fasten, veranstalten eine regelrechte Essensorgie, natürlich in der Nacht und nicht am Tag.

 

Ein typischer fastender Muslim verzehrt die doppelte Menge der nahrhaftesten, köstlichsten und luxuriösesten Lebensmittel im Vergleich zu seinen normalen Essgewohnheiten zu anderen Zeiten. Die monatlichen Ausgaben einer typischen Familie erhöhen sich während des Ramadan um das 2-3fache.



Das heißt, die Muslime geben mehr Geld aus als in den anderen Monaten des Jahres. Statt auf Bequemlichkeit, Eigennutz und Luxus zu verzichten, feiern die Muslime einen ganzen Monat lang ausgiebige Ausgaben- und Fressorgien.

 

Bemerkenswert ist ihre seltsame Kultur der Iftar-Party-Politik (IPP). Man kann sehen, wie viel Essen sie bei diesen monatelangen, unheiligen Aktivitäten der IPP verschlingen (verschwenden). Es gibt einen regelrechten Wettbewerb im Verzehr von mehreren Dutzend schmackhaften und teuren Lebensmitteln während dieser IPP.

 

Das nennt man Selbstbeschränkung, um den Schmerz der armen und hungrigen Menschen zu verstehen. Als ob arme Menschen so viel essen (was sie so fromm zu simulieren versuchen) und trotzdem hungrig bleiben.

 

Die Preise für gewöhnliche Waren werden zwangsläufig steigen

Aufgrund dieser unheiligen Praktiken und islamischen Täuschungen steigen die Preise für gewöhnliche Waren wie Lebensmittel und andere notwendige Dinge ins Unermessliche, was den armen Menschen noch mehr unsagbares Elend beschert.

 

Keine staatliche Kontrolle kann diesen offensichtlichen Preisanstieg jedes Jahr im Monat Ramadan verhindern. Tatsache ist, dass Muslime während des Ramadan mehr Lebensmittel und Luxusgüter konsumieren als zu anderen Zeiten des Jahres.

 

Ein fastender Mann verzehrt insgesamt mehr Lebensmittel als ein nichtfastender Mann in derselben Familie. Fastende Muslime verzehren die nahrhaftesten und teuersten schmackhaften Lebensmittel, natürlich in der Nacht, was sie in den anderen Monaten kaum tun.

 

Dadurch geraten Angebot und Nachfrage aus dem Gleichgewicht, und die Geschäftsleute können die Preise aufgrund der sehr hohen Nachfrage nicht niedrig halten. Der eigentliche Zweck der Selbstbeschränkung oder des Opfers durch das Fasten geht den Bach hinunter.

 

Einige Fakten und Mythen über den Ramadan und die Realität

Nationale Produktivität: Die nationale Produktivität aller muslimischen Länder wird in diesem Monat aufgrund der schwerwiegenden Störungen des normalen Geschäftsablaufs zwangsläufig zurückgehen. Alle Bildungseinrichtungen bleiben den ganzen Monat über geschlossen.

 

Die Muslime arbeiten in diesem Monat nur wenig, kommen meist spät ins Büro und gehen früh nach Hause. In den arabischen Ländern wird in diesem Monat praktisch überhaupt nicht gearbeitet. Die Araber schlafen auch in der Nacht nicht. Sie bleiben wach und sind die ganze Nacht mit Essen und Trinken beschäftigt; und nach dem Suhur (Mahlzeit vor dem Morgengrauen) gehen sie in einen langen Tiefschlaf in heiliger Gemütlichkeit.

 

Wohltätigkeit und Spenden: Mullahs und islamische Gelehrte prahlen damit, dass das so genannte Fasten während des Ramadan die Muslime lehrt, den armen Menschen Wohltätigkeit zu erweisen; aber in Wirklichkeit geben die Muslime nur sehr wenig oder vernachlässigbar wenig Wohltätigkeit. Die nicht-muslimischen Kaffern des Ostens und des Westens (insbesondere die amerikanischen Kaffern) spenden 80 % der weltweiten Wohltätigkeit an die armen Nationen.

 

Gesundheitliche Vorteile: Einige Islamisten prahlen skrupellos damit, dass das Fasten im Ramadan sehr gesundheitsfördernd ist. Diese Behauptung entbehrt natürlich jeder wissenschaftlichen Grundlage und ist eine unwahre Behauptung der Muslime.

 

In der Tat ist diese Art des Fastens äußerst gesundheitsschädlich, weshalb Muslime die ungesündesten Menschen auf der Welt sind und ihre Lebenserwartung zu den niedrigsten der Welt gehört.

 

Allah hält den Satan während des Ramadan in Ketten: Die islamischen Mullahs behaupten, dass Allah während dieses heiligen Monats alle Satane in Ketten legt (festhält und einsperrt), damit sie in diesem Monat Ramadan nichts Böses tun können. Diese Behauptung ist ein absoluter Schwindel und eindeutig unwahr.

 

Schauen Sie sich nur an, was in der Welt geschieht, insbesondere in der muslimischen Welt (Irak, Afghanistan und Pakistan). Gleich am ersten Tag des Ramadan geht eine Welle von Selbstmordattentaten durch die Länder, bei denen Dutzende unschuldiger Menschen getötet werden. In einem Land wie Bangladesch kommt es fast täglich zu Tötungen durch Enthauptung.

 

In der gesamten muslimischen Welt häufen sich in diesem Monat Ramadan die Verbrechen. Sogar in Saudi-Arabien, der Wiege des Islam, waren Terroristen im Begriff, einen saudischen Prinzen durch Selbstmord zu töten.

 

Es gibt keine Statistik, die behauptet, dass die Zahl der Verbrechen während des Ramadan-Monats gering ist. Kann es sein, dass Allah vergessen hat, all die Satane, die er geschaffen hat, in Ketten zu legen?

 

Der Ramadan macht die Muslime ehrlich und rein: Dies ist ein reiner Mythos und eine falsche Annahme der Islamisten. Muslime sind nach allen möglichen Parametern und allen wissenschaftlichen Statistiken die korruptesten Menschen auf der Welt. Niemand kann das leugnen.

 

Tatsache ist, dass der Ramadan - der einmonatige Fastenmonat - ein Hohn auf ihre Behauptungen ist und dass dieses unwissenschaftliche und unnötige Fasten während des Tages und die Essensutopie (unersättliches Schlemmen von Lebensmitteln) in der Nacht statt am Tag ungesund, unnötig und höchst unproduktiv ist.

 

Der Ramadan treibt alle muslimischen Nationen nur in noch mehr Armut und Abhängigkeit von anderen.

 

In wirtschaftlicher Hinsicht werden die Muslime durch unausgewogene Ausgaben, geringere Produktivität und weniger Geschäfte während des Ramadan geschwächt. Daher ist das Fasten oder der Ramadan ein weiterer islamischer Selbstbetrug, um es vorsichtig auszudrücken.

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page