top of page

“Putin versicherte mir, dass er Zelensky nicht töten würde"

Der russische Präsident Wladimir Putin versprach, seinen ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Zelensky nicht zu ermorden, als er sich letztes Jahr in den ersten Tagen des Krieges mit dem ehemaligen israelischen Premierminister Naftali Bennett traf.

In diesem Gespräch erzählte er Einzelheiten von seiner bekannten Reise nach Moskau am Schabbat Anfang März 2022, um bei der Vermittlung eines Friedensabkommens zwischen den beiden Seiten zu helfen.

"Wir flogen in absoluter Geheimhaltung mit einem maroden Plan von Israel durch die kasachische Region... weil wir nicht über das Schwarze Meer fliegen konnten. Unterwegs haben wir gebetet und den Sabbatwein gesegnet, es war sehr emotional", sagte Bennett.

Sie landeten in Moskau, wo es kalt war und regnete, was seine erste Reise in diese Stadt war, erinnerte sich Bennett und fügte hinzu, dass er von MK Ze'ev Elkin begleitet wurde, dem damaligen Minister für Wohnungsbau und Bauwesen, der ursprünglich aus der Ukraine stammt und fließend Russisch spricht. Er hatte in der Vergangenheit als Übersetzer für Netanjahu bei dessen Treffen mit Putin fungiert.

Er [Putin] war der netteste Mensch der Welt

Er war "klug und scharfsinnig" und ein Unterstützer der Juden, erinnerte sich Bennett.

Der einzige negative Moment war, als er Putin auf Zelensky ansprach und sagte, der ukrainische Führer wolle sich mit ihm treffen.

"Bis dahin war er der netteste Mensch der Welt, doch plötzlich warf er mir einen kalten Blick zu und sagte: 'Das sind Nazis, das sind Kriegstreiber, ich werde mich nicht mit ihm treffen'", erinnert sich Bennett.


"Ich war überrascht von der Veränderung in seinem Verhalten", sagte Bennett.

Während des Treffens in Sotschi konnte Bennett nach eigenen Angaben die Bewegungsfreiheit der israelischen Luftwaffe für Angriffe auf den Iran in Syrien wiederherstellen, die zuvor eingeschränkt worden war.

"In den letzten Jahren gab es Reibereien mit den Russen, die unsere Aktivitäten einschränkten", sagte Bennett und bezog sich dabei auf das Dekonflictionsabkommen mit Moskau, das Jahre vor seinem Amtsantritt im Juni 2021 in Syrien geschlossen wurde.

Die herzliche Verbindung, die er mit Putin in Sotschi geknüpft hatte, wurde durch nachfolgende Telefongespräche vertieft, erinnerte Bennett.

Die israelische Vermittlung im März 2022 war eine von ihm initiierte Idee, erinnerte Bennett. Er setzte sich mit Biden, US-Außenminister Antony Blinken und dem nationalen Sicherheitsberater Jake Sullivan in Verbindung und erklärte, dass er als "Pipeline" für die Kommunikation zwischen Putin und Zelenski fungieren könne.


"Ich [Zelensky] habe keine Angst"

Aber es war Zelensky, der um sein Leben fürchtete, der um den Besuch in Moskau bat, erinnerte sich Bennett.

Bennett rief Zelensky noch in Moskau auf dem Weg vom Kreml zum Flughafen an, um ihm mitzuteilen, dass er nicht in Lebensgefahr sei.

"Sind Sie sicher?" fragte Zelensky.

"Hundertprozentig", antwortete Bennett. Innerhalb weniger Stunden war Zelensky in sein Büro zurückgekehrt und hatte ein Video aufgenommen, in dem er erklärte, dass er keine Angst habe, so Bennett.

Nach seiner Rückkehr nach Israel führte er "Gespräche [am Telefon] hin und her, Putin-Zelensky, Zelensky-Putin" in einem "Marathon", an dem auch der Nationale Sicherheitsrat Israels beteiligt war. Diese Bemühungen ergänzten die Verhandlungen, die im März in Weißrussland stattfanden, so Bennett.

Putins Entscheidung, Zelensky nicht zu ermorden, war im Wesentlichen ein Zugeständnis in Bezug auf sein vermeintliches Ziel, die Ukraine zu entnazifizieren, und er war auch bereit, von seiner Abrüstungsforderung abzurücken.

Bennett gelang es, von Zelensky das Zugeständnis zu erhalten, dass er von seinem Wunsch nach einem NATO-Beitritt abrücken würde.

"Ich hatte den Eindruck, dass beide einen Waffenstillstand anstrebten", aber letztendlich, so Bennett, hätten die Verhandlungen die Feindseligkeiten nicht beendet.

Bennett sagte, er habe damals geglaubt, dass es richtig gewesen sei, Moskau zu besuchen und zu versuchen, ein Ende des Krieges zu vermitteln, aber das war vor zehn Monaten, und es ist unklar, was seine Bemühungen letztendlich bewirkt haben.

14 Ansichten0 Kommentare

Comentários


bottom of page