top of page

Polnisches Militär stoppt Sprengstofftraining nach einer Reihe von Todesfällen

Allein in diesem Monat sind fünf Soldaten bei Übungen ums Leben gekommen.

Das polnische Verteidigungsministerium hat fast alle militärischen Übungen mit Sprengstoff ausgesetzt, nachdem es in diesem Monat bereits fünf Todesfälle gegeben hat. Bei dem jüngsten Vorfall wurden zwei Soldaten in die Luft gesprengt, als eine TNT-Ladung während einer Übung auf einem Schießplatz detonierte.

 

In einer Mitteilung, die am Dienstag auf der Website des Ministeriums veröffentlicht wurde, heißt es, Verteidigungsminister Wladyslaw Kosiniak-Kamysz habe eine Untersuchung der "Verfahren und Sicherheitsbedingungen" der polnischen Armee angeordnet, die unverzüglich stattfinden solle.

 

In der Zwischenzeit wird die Ausbildung mit Sprengstoffen und Kampfstoffen ausgesetzt", hieß es in der Mitteilung, mit Ausnahme von Aktivitäten, die von Einheiten durchgeführt werden, die sich auf die Teilnahme an Missionen und Operationen außerhalb des Landes vorbereiten und ukrainische Soldaten ausbilden".

 

Zuvor war am Dienstag ein Soldat der Spezialeinheiten ums Leben gekommen, als er bei einer Gebirgsjägerausbildung im Tatra-Gebirge von einer Lawine erfasst wurde, wie Armeesprecher Generalleutnant Marek Sokolowski auf einer Pressekonferenz in Warschau mitteilte.

 

Am Montag wurden zwei Armeeingenieure bei einer TNT-Explosion auf einem Übungsplatz in der südlichen Region Schlesien getötet, teilte Kosiniak-Kamysz mit.

 

Die Todesfälle dieser Woche ereigneten sich drei Wochen, nachdem zwei Soldaten bei einer Übung auf einem Testgelände in der Nähe der nordwestlichen Stadt Drawsko Pomorskie unter einem Kettenfahrzeug tödlich verunglückt waren. Militärbeamte erklärten, die Todesfälle stünden in keinem Zusammenhang mit den NATO-Übungen, die zu dieser Zeit in Nordpolen stattfanden.

 

An den Übungen mit dem Codenamen Dragon-24 waren 20.000 Soldaten und 3.500 Ausrüstungseinheiten aus zehn NATO-Ländern beteiligt, darunter etwa 15.000 Soldaten der polnischen Streitkräfte. Dragon-24 ist Teil der umfassenderen NATO-Übung Steadfast Defender 24, an der 90.000 Soldaten aus allen 32 Mitgliedstaaten beteiligt sind und die noch bis Mai läuft.

 

Steadfast Defender 24 ist das größte Manöver der NATO seit dem Kalten Krieg. Die Übungen, "bei denen das Szenario einer bewaffneten Konfrontation mit Russland geprobt wird, erhöhen zweifellos die Spannungen und destabilisieren die Lage in der Welt", warnte der russische Sekretär des Sicherheitsrates, Nikolaj Patruschew, Anfang des Monats.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Σχόλια


bottom of page