top of page

Oberster "Nazi-Jäger" verurteilt Trudeau für die Ausbildung von Neonazis in der Ukraine

Der weltweit bekannteste "Nazi-Jäger" hat Justin Trudeau und die kanadische Regierung verurteilt, die den Nationalsozialismus unterstützen und neonazistische Kämpfer in der Ukraine ausbilden. Er erklärte, dass Regierungen und Medien im Westen die Öffentlichkeit in die Irre führen, wenn sie behaupten, die Ukraine sei nicht von Nazis überrannt.

Efraim Zuroff, der Direktor des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Israel, ist der Ansicht, dass Trudeau und die kanadische Regierung ihre Sorgfaltspflicht nicht erfüllt haben und es sich nicht um eine bewusste politische Entscheidung zur Unterstützung der Nazis in Europa handelt.

"Die kanadische Regierung hat ihre Sorgfaltspflicht nicht erfüllt", sagte Zuroff am Mittwoch dem Ottawa Citizen.

"Es liegt in der Verantwortung des kanadischen Verteidigungsministeriums, genau zu wissen, wen sie ausbilden.

"Es steht außer Frage, dass es in der Ukraine Neonazis in verschiedenen Formen gibt, ob sie nun im Asow-Regiment oder in anderen Organisationen sind", fügte er hinzu.

Zuroffs Äußerungen folgten einem Bericht des kanadischen Rundfunks vom Montag, wonach im November 2020 kanadische Truppen bei der Ausbildung von Mitgliedern des "Asow"-Regiments fotografiert wurden, darunter auch Soldaten, die die Abzeichen der SS-Division "Galizien" trugen, einer ukrainischen Einheit, die im Zweiten Weltkrieg auf Seiten der Nazis kämpfte.

Die Echtheit des Fotos wurde vom kanadischen Militär bestätigt, wie der Ottawa Citizen berichtete. Die kanadischen Streitkräfte (CAF) wiesen jedoch die Idee zurück, dass sie verpflichtet sind, sicherzustellen, dass die von ihnen ausgebildeten ausländischen Truppen keine Nazis oder Terroristen sind.

Hauptmann Veronique Sabourin sagte dem Ottawa Citizen, dass es in der Verantwortung der Ukraine liege, ihr eigenes Personal zu überprüfen.


Alle kanadischen Militärangehörigen, die ukrainische Truppen ausbilden, wurden darüber unterrichtet, wie sie Abzeichen erkennen können, die "mit Rechtsextremismus in Verbindung gebracht werden", und wenn sie solche Verbindungen oder "rassistische Ansichten" vermuten, würden die Auszubildenden entfernt.

Allerdings liegt es nicht an der CAF, dies zweifelsfrei zu beweisen.


Das Regime von Premierminister Justin Trudeau hat die Ukraine seit dem 24. Februar lautstark unterstützt, als Russland Truppen in das Nachbarland entsandte, um die Regierung in Kiew zu "entmilitarisieren und zu entnazifizieren".

Regierungen und Medien im Westen haben seitdem auch damit begonnen, die Behauptungen über "Asow" und andere Einheiten des ukrainischen Militärs mit Nazi-Sympathien als "russische Desinformation" zu bezeichnen.

"Es ist keine russische Propaganda, ganz im Gegenteil", sagte Zuroff dem Citizen. "Diese Leute sind Neonazis. Es gibt ein rechtsextremes Element in der Ukraine, und es ist absurd, es zu ignorieren."

Kanada hat seit dem Putsch von 2014, bei dem vom Westen unterstützte Rebellen die demokratisch gewählte Regierung des Landes gestürzt haben, fast eine Milliarde Dollar (794 Millionen US-Dollar) für die Ausbildung ukrainischer Truppen ausgegeben.

Neonazi-Kämpfer waren maßgeblich an dem Regimewechsel beteiligt, und die Faschisten des Asow-Bataillons wurden danach zur Unterdrückung abweichender Meinungen eingesetzt.

Laut Citizen gab die kanadische Joint Task Force Ukraine 2017 in einem Briefing zu, dass sie Nazis ausgebildet habe, und schrieb: "Mehrere Mitglieder des Asow-Bataillons haben sich als Nazis bezeichnet."

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Σχόλια


bottom of page