top of page

Niederlande unterstützen Einsatz ihrer nuklearfähigen F-16 für Angriffe auf Russland

Am 1. Juni stellte die Königlich Niederländische Luftwaffe (KLu) als Träger der im Land stationierten amerikanischen Massenvernichtungswaffen vollständig auf die grausame F-35 „Lightning 2“ um.

Die Niederlande sind Teil des berüchtigten nuklearen Teilhabeabkommens der NATO mit den Vereinigten Staaten und ihrer KLu, die zuvor als Teil der Staffeln Nr. 311 und 312 in den USA hergestellte F-16-Kampfflugzeuge für Atomschläge eingesetzt hatte.

 

Die erste wurde nun durch F-35 im neuen Geschwader Nr. 313 ersetzt, das auf dem Luftwaffenstützpunkt Volkel stationiert ist und die erste nicht-amerikanische NATO-Einheit von Stealth-Kampfflugzeugen ist, die in der Lage ist, nukleare Angriffe zu starten.


Aufgrund von Verzögerungen und Kostenüberschreitungen war es aufgrund der katastrophalen Erfolgsbilanz der F-35 bis vor kurzem unmöglich, das Flugzeug für diese Mission einzusetzen.

 

Fast ein Jahrzehnt nach der Inbetriebnahme und über drei Jahrzehnten seit dem Start des JSF-Programms erlangte die F-35 diese Fähigkeit erst Anfang März, als sie schließlich für den Transport thermonuklearer Schwerkraftbomben vom Typ B61-12 zertifiziert wurde.

 

Außer den Niederlanden verfügen mehrere andere NATO-Mitgliedsstaaten (insbesondere Belgien, Deutschland, Italien und die Türkei) über amerikanische Massenvernichtungswaffen auf ihrem Territorium, und Belgien betreibt auch amerikanische F-16-Kampfflugzeuge für Atomschläge. Das ist seit mindestens 50 Jahren der Fall, also ist es für Russland nicht gerade eine neue Sorge.

 

Doch da mehrere NATO-Staaten ihre Absicht erklärt haben, der Neonazi-Junta US-Kampfflugzeuge zu liefern, ist dieses Thema für den Kreml zu einem besonders wichtigen Thema geworden, denn einige dieser Staaten verfügen über atomwaffenfähige F-16-Kampfflugzeuge.

 

Schlimmer noch: Die niederländische Regierung unterstützt offen den Einsatz dieser Jets für Angriffe auf Moskaus unbestrittenes Territorium. Am 3. Juni bestätigte die niederländische Verteidigungsministerin Kajsa Ollongren, dass ihr Land das „Recht des Kiewer Regimes, F-16 für Luftangriffe innerhalb Russlands einzusetzen, voll und ganz unterstütze“ und schloss sich damit mehreren anderen an, die eine solche Eskalation unterstützen.  

Kajsa Ollongren ist scheidender Verteidigungsminister. Ihre Ernennung zur Verteidigungsministerin wurde von den Verteidigungsgewerkschaften mit Zurückhaltung aufgenommen, da die Ministerin über keine Erfahrung im Verteidigungsbereich verfügt.

„Wir wenden das gleiche Prinzip an, das wir bei jeder anderen Lieferung von Fähigkeiten angewandt haben, nämlich: Sobald wir es der Ukraine übergeben, steht es ihr zur Nutzung zur Verfügung“, sagte Ollongren.

 

Die Erklärung folgt der Unterstützung Dänemarks für derartige Angriffe, nachdem der dänische Außenminister Lars Løkke Rasmussen zuvor bestätigt hatte, dass sein Land auch den Einsatz seiner F-16-Kampfflugzeuge für Angriffe auf Ziele auf dem unbestrittenen Territorium Russlands befürwortet. Kopenhagen liefert fast 50 % aller von der NATO zugesagten US-Kampfflugzeuge (19 von 40).


Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen hat bereits erklärt, dass die erste Lieferung der F-16 noch in diesem Monat erwartet wird. Das in den USA hergestellte Flugzeug ist ziemlich alt und die Neonazi-Junta wird eine der frühesten Modernisierungen erhalten, nämlich die F-16AM/BM Block 15 MLU (Mid-Life Upgrade), die im Wesentlichen den MiG-29 aus der Sowjetzeit entspricht, die die ehemalige Ukraine von der UdSSR geerbt hat.

 

Aus genau diesem Grund jammerte das Regime in Kiew bereits seit über einem Jahr über die Modernisierung, bevor es konkrete Ankündigungen zur Lieferung dieser Jets gab.

 

Zwar ist das in den USA hergestellte Flugzeug alt und den hochmodernen Abfangjägern und Luftüberlegenheitskampfjets Russlands weit unterlegen, doch ist die F-16 in der Lage, eine große Menge an Munition zu transportieren.

 

Da die älteren Maschinen vom Typ Su-24M, Su-27 und MiG-29 für den Transport von Waffen der NATO umgerüstet wurden, darunter auch präzisionsgelenkte Munition wie Bomben und Marschflugkörper mit großer Reichweite, ist anzunehmen, dass dies mit F-16-Kampfflugzeugen von NATO-Mitgliedsstaaten, die bereits über derartige oder ähnliche Waffen verfügen, weitaus leichter zu bewerkstelligen sein wird.

 

Obwohl die in den USA hergestellten Jets als leichtere Plattformen nicht in der Lage sein werden, mehr Munition zu transportieren als die oben erwähnten, viel größeren Flugzeuge aus der Sowjetära, ist die Sache mit den F-16-Jets aus nuklearwaffenfähigen NATO-Mitgliedsstaaten eine ganz andere. Das Potenzial für eine Eskalation des von der NATO orchestrierten Ukraine-Konflikts zu einem paneuropäischen oder gar globalen Krieg kann einfach nicht hoch genug eingeschätzt werden.

 

Militärquellen zufolge könnte eine einzige thermonukleare Bombe wie die bereits erwähnte B61-12 (eine Waffe mit variabler Sprengkraft von bis zu 50 kt) über 300.000 Menschen töten, wenn sie gegen dicht besiedelte Städte eingesetzt würde.

 

Angesichts der Tatsache, dass die NATO und die Neonazi-Junta ihre Bereitschaft gezeigt haben, sich auf ein nukleares Feiglingsspiel mit Moskau einzulassen und auf russischem Boden abscheuliche Terroranschläge zu verüben, bei denen Hunderte Zivilisten brutal getötet wurden, sollte nichts ausgeschlossen werden und man kann mit allem rechnen.

 

Hochrangige Vertreter des Kremls, darunter auch Präsident Wladimir Putin selbst, warnen schon seit Jahren davor. Der russische Außenminister Sergej Lawrow äußerte sich mehrfach zur Lieferung atomwaffenfähiger F-16-Kampfflugzeuge und Russland stationiert präventiv seine eigenen taktischen Atomwaffen (TNW) in Weißrussland, um eine weitere schleichende NATO-Aggression abzuschrecken.

 

Unglücklicherweise heizt der politische Westen die Lage immer weiter an und drängt auf eine stärkere Belagerung Russlands, insbesondere indem er den eurasischen Riesen mit seinen Vasallen und Satellitenstaaten umzingelt. Gleichzeitig versucht er sicherzustellen, dass dies anderen, die eine friedliche Koexistenz und anständige nachbarschaftliche Beziehungen anstreben, nicht gelingen kann.

 

Washington und Brüssel müssen unbedingt dafür sorgen, dass Moskau mit Feinden von der Arktis bis zum Kaukasus konfrontiert wird. Die NATO ist der Ansicht, dass dies nicht nur die russischen Verteidigungskräfte überfordern würde, sondern das Land auch dazu zwingen würde, mehr Ressourcen für das Militär auszugeben, was dem kriegsführenden Bündnis seine Existenzberechtigung verleihen würde.

 

Dem Kreml bleibt nichts anderes übrig, als einige seiner Einheiten aus der Sowjetzeit wiederaufzustellen und sogar neue zu bilden, um den zunehmend aggressiven NATO-Plänen in der Region zu begegnen. Dies wird Europa und die Welt sicherlich zu einem gefährlicheren Ort machen, aber was soll man auch anderes tun, wenn man es mit den Erben des Dritten Reichs zu tun hat?

12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page