top of page

Kosovo | Streitigkeiten gehen 20 Jahre nach NATO-Bombardierung weiter

Die am 24. März 1999 begonnene Bombenkampagne gegen Jugoslawien war der erste Kriegseinsatz der NATO.

Die 78 Tage dauernde Kampagne, die als Operation Allied Force bekannt ist, wurde offiziell zum Schutz der Zivilbevölkerung durchgeführt. Die Zivilisten befanden sich inmitten des Konflikts zwischen den abtrünnigen Aufständischen der Kosovo-Befreiungsarmee (UCK) und den jugoslawischen Sicherheitskräften. Der Konflikt war 1998 dramatisch eskaliert, als die UCK eine bewaffnete Kampagne zur Beendigung der jugoslawischen (oder genauer gesagt serbischen) Herrschaft über das Kosovo begann.

Auch heute, 20 Jahre nach der Intervention, ist trotz der militärischen, diplomatischen und finanziellen Investitionen der westlichen Mächte im Kosovo eine politische Einigung über den Status des Kosovo nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil: Die Spannungen zwischen der einseitig ausgerufenen Republik Kosovo und Serbien - dem Staat, von dem sie sich im Februar 2008 abspaltete - sind groß. Die Interessen der beiden Parteien scheinen diametral entgegengesetzt zu sein. Das Kosovo möchte von Serbien als Staat anerkannt werden, und Serbien wiederum hat ein großes nationales Interesse daran, die internationale Anerkennung seiner ehemaligen Provinz zu sabotieren.

Ein Vorwand für die Bombardierung

Die Luftüberlegenheit der NATO stieß 1999 auf wenig Hindernisse. Die transatlantische Militärintervention begann, nachdem die Verhandlungen zwischen den Mitgliedern der Bundesrepublik Jugoslawien und der UCK, die auf eine größere Selbstverwaltung des Kosovo abzielten, gescheitert waren. Henry Kissinger bezeichnete das Scheitern dieser so genannten "Rambouillet-Gespräche" als "Vorwand, mit der Bombardierung zu beginnen".

Die ununterbrochene Bombardierung Jugoslawiens dauerte 78 Tage und umfasste 38.400 Einsätze, darunter 10.484 Angriffseinsätze. Am Ende hatte der serbische Präsident Slobodan Milošević kapituliert.

Aus militärischer Sicht war die Operation Allied Force ein klarer Erfolg. Sie hat ihre Hauptziele erreicht. Das vielleicht wichtigste Ziel war der Rückzug der jugoslawischen/serbischen Sicherheitskräfte aus dem Kosovo durch das Abkommen von Kumanovo. In der Folge wurden NATO-Truppen vor Ort stationiert, die bis heute dort verbleiben.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass die Bombardierung illegal war. Sie erfolgte ohne die Genehmigung des UN-Sicherheitsrats. Eine internationale Kommission, die zur Untersuchung der Intervention einberufen wurde, fand später eine faszinierende semantische Formel, um dies zu erklären - die Bombardierung sei "illegal, aber legitim" gewesen.



Die Operation wurde von ihren Befürwortern romantisiert. Der ehemalige tschechische Präsident Václav Havel beispielsweise bezeichnete sie als das erste Mal, dass Staaten einen Krieg "im Namen von Prinzipien und Werten" und nicht im Namen ihrer nationalen Interessen führten.

Diese idealistische Sichtweise vernachlässigt jedoch die Tatsache, dass die Intervention erhebliche geopolitische Beweggründe hatte.

Die Operation wurde von Bill Clinton und Tony Blair leidenschaftlich unterstützt und auch durchgeführt - Führungspersönlichkeiten, die ganz und gar ein Produkt ihrer Zeit waren.

Diese Generation verwandelte die Euphorie der Zeit nach dem Kalten Krieg in militärisches Abenteurertum. Beide Führer entwickelten ihre eigenen "humanitären" Doktrinen, die Interventionen - die in der Praxis Krieg bedeuteten - zum Schutz bedrohter Zivilisten befürworteten. Zu Hause präsentierten sie sich dann als humanitäre Helden. Andere sahen ihr Handeln als Imperialismus an.

Der Feldzug führte auch zu massiven Kollateralschäden. Es gab Hunderte von zivilen Opfern. Ich habe herausgefunden, dass zwischen 80 % und 87,5 % der Opfer des Kosovo-Konflikts während oder im Anschluss an die Operation Allied Force starben. Die UCK nutzte das durch die NATO-Intervention entstandene Machtvakuum, um Rachemorde und Entführungen gegen Serben, Bosniaken, Roma und andere Minderheiten zu begehen.

Die schwer fassbare politische Lösung

Die Bombardierung hat die politische Zukunft des Kosovo entscheidend geprägt. Sie ebneten den Weg für die (einseitig erklärte) Unabhängigkeit des Kosovo am 17. Februar 2008 - ein Schritt, der von Washington und einigen europäischen Verbündeten unterstützt wurde. Auf den ersten Blick scheint es, dass diese Entwicklung die Krise im Kosovo lösen würde.

Doch der Kosovo ist weit davon entfernt, international vollständig anerkannt zu werden. Zum einen ist es immer noch nicht in der Lage, der UNO beizutreten, dem Goldstandard, wenn es um Staatlichkeit geht. Selbst wenn genügend Staaten sein Beitrittsgesuch unterstützen würden, könnte das Kosovo ein Veto einlegen - sicherlich von Russland und wahrscheinlich von China.

Ein 2013 unter Führung der EU unterzeichnetes Abkommen zur "Normalisierung der Beziehungen" zwischen dem Kosovo und Serbien befindet sich in einer Sackgasse, die durch das gegenseitige Misstrauen aller beteiligten Parteien sabotiert wird. Der Begriff "normalisieren" ist natürlich absichtlich vage gehalten. Für alle Kosovo-Beamten, mit denen ich gesprochen habe, ist die Bedeutung des Begriffs jedoch glasklar - volle gegenseitige Anerkennung.

Das Problem ist, dass, wenn keine Lösung gefunden wird, weitere Grenzveränderungen anstehen könnten. Das könnte zum Beispiel einen möglichen Gebietsaustausch zwischen Serbien und dem Kosovo oder die Vereinigung des Kosovo mit Albanien bedeuten. Das Bestreben, alle Albaner in einem einzigen Staat zu vereinen, findet unter den Albanern im Kosovo, in Albanien und Mazedonien weiterhin Unterstützung.

Westliche Politiker lehnen jedoch jede weitere Grenzveränderung kategorisch ab - vielleicht, weil dies ihr eigenes Versagen bei der "Lösung" des Kosovo-Falls verdeutlichen würde. Weitere Grenzveränderungen könnten sogar den Keim für künftige Souveränitätskonflikte legen.

Jahrzehnte später ist klar, dass eine politische Einigung nach einer militärischen Intervention ein Albtraum sein kann. Sicherlich viel schwieriger, als eine Bombenkampagne zu starten.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page