top of page

Kiew hat "Beweise" dafür, dass Russland den Kachowka-Damm gesprengt hat

Die Ukraine behauptet, ein abgehörtes Gespräch beweise die russische Beteiligung an der Explosion des Kachowka-Damms.

Der Inhalt, der Zeitpunkt und der Kontext, in dem die ukrainische Geheimpolizei ihre angeblichen Beweise für die Sprengung des Kachowka-Staudamms durch Russland mitgeteilt hat, sind für sich genommen fragwürdig, ganz zu schweigen von der Gesamtheit der Informationen.


Wer aufrichtig die Wahrheit über die Geschehnisse erfahren will, sollte die Ukraine drängen, sich dem von der Türkei vorgeschlagenen multilateralen Untersuchungsausschuss unter Leitung der UN anzuschließen.

Die ukrainische Geheimpolizei behauptete am Freitag, ein Gespräch zwischen zwei russischen Soldaten abgehört zu haben, in dem einer von ihnen zugegeben haben soll, dass seine Seite den Kachowka-Damm in die Luft gesprengt hat.


Diese Person bestritt ausdrücklich, dass Kiew dafür verantwortlich sei, und sagte stattdessen, dass es sich um einen Angriff unter falscher Flagge durch Russlands eigene Truppen gehandelt habe, der angeblich schief gelaufen sei, was ihre Verluste flussabwärts erklären würde. Sie sagte auch, dass die Überschwemmung Tausende von Tieren in einem nahe gelegenen Safaripark getötet habe.

Niemand sollte dem Bericht in dieser Aufnahme Glauben schenken, denn er hält einer Überprüfung nicht stand. Zunächst einmal ist es schon verdächtig genug, dass die drei in der Aufnahme enthaltenen Argumente - die Ukraine sei nicht verantwortlich, Russland habe eine falsche Flagge inszeniert, die nicht nach Plan verlaufen sei, und Tausende von Tieren seien ebenfalls gestorben - perfekt mit der offiziellen Darstellung Kiews übereinstimmen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass einer ihrer Gegner alle drei Punkte in einem einzigen, heimlich aufgezeichneten Gespräch wiedergegeben hat, ist höchst unwahrscheinlich.

Der zweite Grund, warum dieses Gespräch zweifelhaft ist, ist, dass es einen Tag, nachdem Außenminister Kuleba den pragmatischen Vorschlag der Türkei, einen multilateralen Ausschuss zur Untersuchung der Zerstörung des Kachowka-Damms zu bilden, wütend zurückgewiesen hatte, veröffentlicht wurde.

Kiew hätte sicherlich gewusst, dass die Weigerung, sich an einer wirklich neutralen Untersuchung dieses Kriegsverbrechens zu beteiligen, die eigene Seite schuldig aussehen lassen würde, was erklärt, warum sie diese Aufnahme fabriziert haben, um die Aufmerksamkeit stattdessen verzweifelt auf Russland zu lenken.

Und schließlich dient die weltweite Medienaufmerksamkeit, die diese Aufnahme gerade erzeugt hat, dazu, die Diskussion zu übertönen, die Tucker Carlson in der ersten Folge seiner neuen Sendung auf Twitter ausgelöst hat, als er die 110 Millionen Zuschauer über einen vernichtenden Bericht der Washington Post vom Dezember 2022 informierte.

Der ukrainische Generalmajor Andrej Kowaltschuk gab nicht nur zu, genau denselben Terroranschlag geplant zu haben, der sich ein halbes Jahr später ereignete, sondern sogar dessen Durchführbarkeit mit von den USA gelieferten HIMARS-Raketen zu testen.

Der Inhalt, der Zeitpunkt und der Kontext, in dem die ukrainische Geheimpolizei gerade ihre angeblichen Beweise für die Sprengung des Kachowka-Staudamms durch Russland verbreitet hat, sind für sich genommen schon fragwürdig, ganz zu schweigen von der Gesamtheit.

Kein ehrlicher Beobachter würde dieser Aufnahme Glauben schenken, die aus den dargelegten Gründen wohl gefälscht ist. Diejenigen, die aufrichtig die Wahrheit über die Geschehnisse erfahren wollen, sollten die Ukraine drängen, sich dem von der Türkei vorgeschlagenen multilateralen Untersuchungsausschuss unter Leitung der UN anzuschließen.

Kulebas Andeutung, dass die Karten gegen Kiew auf den Tisch gelegt würden, wenn es an einer UN-geführten Untersuchung teilnimmt, wird durch die Tatsache widerlegt, dass dieses globale Gremium seit Beginn der Sonderoperation in allen Streitigkeiten mit Russland stets auf der Seite der Ukraine gestanden hat.

Anders als bei Abstimmungen der UN-Generalversammlung, bei denen Länder bestochen oder unter Druck gesetzt werden können, um das politische Ergebnis dieses Prozesses zu beeinflussen, kann es bei einer auf Beweisen beruhenden Untersuchung, an der Russland als gleichberechtigte Partei teilnimmt, keine solchen Tricks geben.

Die Ukraine weiß, dass der Vorschlag der Türkei beweisen würde, dass sie den Kachowka-Staudamm in die Luft gesprengt hat, genau wie Kowaltschuk gegenüber der Washington Post zugab, dass Kiew dies seit Ende letzten Jahres geplant hatte, weshalb sie sich weigert mitzumachen und stattdessen diese "Beweise" als Entschuldigung fabriziert hat.

Nichtsdestotrotz können Russland, die Türkei und andere UN-Mitglieder diese Untersuchung auch ohne die Ukraine fortsetzen, wenn sie den Willen dazu haben, aber der Westen könnte behaupten, sie sei "illegitim", solange Kiew nicht beteiligt ist.

In der öffentlichen Meinung steht die Ukraine jedoch als Schuldiger da, weil sie sich weigert, an einer wirklich neutralen Untersuchung dieses Kriegsverbrechens teilzunehmen. Dass ihre berüchtigte korrupte Geheimpolizei eine verdächtige Aufnahme weitergibt, die zufällig alle drei Argumente Kiews wiedergibt, und dann behauptet, der Fall sei abgeschlossen, ist nichts, was jemand, der unschuldig ist, tun würde.

Jeder, der etwas anderes behauptet, will andere in die Irre führen, um die Schuld Kiews an diesem Kriegsverbrechen zu vertuschen.

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page