top of page

Kanadische Menschenrechtskommission erklärt Weihnachtsfest zur "religiösen Intoleranz

Die kanadische Menschenrechtskommission, die mit weitreichenden quasi-richterlichen Befugnissen ausgestattet ist, argumentierte, dass ein freier Tag an Weihnachten "diskriminierend" sei.

"Die Diskriminierung religiöser Minderheiten in Kanada hat ihre Wurzeln in der kanadischen Kolonialgeschichte", heißt es in einem im letzten Monat von der Agentur veröffentlichten Diskussionspapier über religiöse Intoleranz.


"Ein offensichtliches Beispiel sind die gesetzlichen Feiertage in Kanada", heißt es weiter, und es wird darauf hingewiesen, dass die christlichen Feiertage Weihnachten und Ostern arbeitsfrei sind, während Nicht-Christen "besondere Vorkehrungen treffen müssen, um ihre heiligen Tage zu feiern".


Der Tenor des Papiers, über das Blacklock's Reporter zuerst berichtete, ist, dass Kanada voll von religiöser Intoleranz ist und schon immer war. "Um einen nachhaltigen Wandel herbeizuführen, müssen alle Kanadier zunächst Kanadas Geschichte der religiösen Intoleranz anerkennen", heißt es darin.


Und das, obwohl die freie Religionsausübung schon vor der Konföderation kanadisches Recht war - ein Zustand, der in der Welt des 19. Jahrhunderts auffallend selten gewesen wäre.


Jahrhunderts eine Seltenheit gewesen wäre. 1851 erließ die kanadische Kolonialprovinz sogar den Freedom of Worship Act, der die "freie Ausübung und den Genuss von religiösem Bekenntnis und Gottesdienst, ohne Diskriminierung oder Bevorzugung" schützte.


Diese frühe Toleranz gegenüber religiösem Pluralismus spiegelt sich zum Teil in der Tatsache wider, dass fast alle der in Kanada vorherrschenden nichtchristlichen Religionen in dem Land Wurzeln haben, die fast 100 Jahre zurückreichen.


Die erste Moschee Kanadas, die Al-Rashid-Moschee in Alberta, wurde 1938 aus Spenden errichtet, die zu einem großen Teil von Nicht-Muslimen aus der Region stammten.


Kanadas erster Sikh-Tempel wurde 1908 in Vancouver eröffnet und war nach Angaben der Vancouver Heritage Foundation ein "interreligiöser Raum, in dem auch Nicht-Sikhs Führungspositionen innehatten". Die älteste jüdische Gemeinde des Landes geht auf das Jahr 1768 in Montreal zurück.


All dies wird in dem Diskussionspapier nicht erwähnt. Vielmehr konzentriert sich das Papier auf die einzige eklatante Ausnahme in Kanadas Bilanz der religiösen Toleranz: Der jahrzehntelange staatliche Druck, die traditionelle Spiritualität der Ureinwohner zugunsten des Christentums auszurotten, vor allem durch das System der indianischen Internate.


Die Kanadische Menschenrechtskommission bezeichnet dies nicht als Anomalie, sondern als Sinnbild für Kanadas "Identität als Siedlerkolonialstaat".


Die Kanadische Menschenrechtskommission wurde 1977 gegründet, um das kanadische Menschenrechtsgesetz durchzusetzen - was sie vor allem durch das quasi-richterliche Kanadische Menschenrechtstribunal tut. Für ihre Arbeit erhält sie 32 Millionen Dollar pro Jahr an Bundesmitteln.


In den letzten Jahren hat sich die Kommission stark auf die Doktrin des "Antirassismus" gestützt - eine Ideologie, die davon ausgeht, dass eine bloße rechtliche Gleichstellung nicht ausreicht, da jedes Ergebnis, das eine Gruppe unverhältnismäßig stark gegenüber einer anderen benachteiligt, zwangsläufig ein Produkt des "systemischen Rassismus" ist.


"Systemischer Rassismus ist ein anhaltendes Problem in Kanada. Keine Organisation und keine Regierung ist dagegen immun", heißt es in einer Anti-Rassismus-Erklärung der Kommission.


Auf einer "Antirassismus-Zeitleiste" fügt die Behörde hinzu, dass ihre "Menschenrechtsbeauftragten" ermächtigt wurden, den "subtilen Geruch" von Rassismus aufzuspüren, und dass sie ausdrücklich angewiesen wurden, Fällen im Zusammenhang mit "Rasse, Hautfarbe oder nationaler oder ethnischer Herkunft" Priorität einzuräumen.


Das Diskussionspapier, in dem die gesetzlichen Weihnachtsfeiertage als eine Form der "religiösen Intoleranz" bezeichnet werden, ist in einem Abschnitt enthalten, in dem argumentiert wird, dass all dies eine "Form der Diskriminierung" darstellt.


Und das ist keine neue Idee. In langen Positionspapieren, die von der Menschenrechtskommission von Ontario verfasst wurden, wird die gesetzliche Feier von Weihnachten in Kanada ebenfalls als Beispiel für "systemische Religiosität" bezeichnet.


Ein gesetzlicher Feiertag am 25. Dezember "kann sich nachteilig auf Nicht-Christen auswirken, von denen einige daher möglicherweise besondere Vorkehrungen treffen müssen, um ihre eigenen religiösen Feiertage zu begehen", heißt es darin.


Diese Standpunkte sind nicht ohne potenzielle gerichtliche Konsequenzen, da beide Kommissionen die Befugnis haben, Sanktionen und Strafen gegen Arbeitgeber zu verhängen, die ihrer Ansicht nach "diskriminierend" handeln.


Trotz der Behauptung der kanadischen Menschenrechtskommission, dass ein freier Tag an Weihnachten eine religiöse Intoleranz darstellt, zeigen Umfragen, dass nicht-christliche Kanadier fast durchgängig kein Problem mit dem Feiertag haben.


In einer Leger-Umfrage vom letzten Jahr wurden Kanadier, die nicht christlich aufgewachsen sind, gefragt, ob sie sich durch den Gruß "Frohe Weihnachten" beleidigt fühlen. 92 Prozent der Befragten antworteten mit "Nein".


In derselben Umfrage wurden auch Kanadier aller Religionen gefragt, ob Weihnachten und andere "religiöse" Feiertage aus den offiziellen gesetzlichen Feiertagen des Landes gestrichen werden sollten. Nur sechs Prozent antworteten mit "Ja".


Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum die Politiker - zumindest auf parlamentarischer Ebene - ihre frühere Zurückhaltung bei der Erwähnung des Wortes "Weihnachten" weitgehend aufgegeben haben und stattdessen neutrale Begriffe wie "Winter" oder "Feiertage" verwenden.

 

Der NDP-Vorsitzende Jagmeet Singh - derzeit der einzige nichtchristliche Vorsitzende einer großen Partei - hat in seiner offiziellen Weihnachtsbotschaft für 2018 sogar den Hinweis "Keep Christ in Christmas" aufgenommen. "Für Christen auf der ganzen Welt ist dies eine Zeit, um das Leben und die Lehren von Jesus Christus zu feiern - und seine Botschaft des Mitgefühls, des Mutes und der Empathie", schrieb er.

2 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page