top of page

Ich habe sie mit meinen eigenen Händen erdrosselt": Yahya Sinwars Aussage im Jahr 1989

Aktualisiert: 15. Dez. 2023

At the time, the future Hamas leader was in charge of tracking down collaborators with Israel.Damals war der spätere Hamas-Führer dafür zuständig, Kollaborateure mit Israel aufzuspüren.

Damals war der spätere Hamas-Führer dafür zuständig, Kollaborateure mit Israel aufzuspüren.

 

Sinwar, der für das Sammeln von Informationen über Kollaborateure zuständig war, überraschte die israelischen Ermittler, als er ihnen bei einem Rundgang durch den Gazastreifen die Orte zeigte, an denen er die Leichen von Kollaborateuren vergraben hatte, die er ermordet hatte, meist indem er sie mit seinen eigenen Händen erwürgte.

 

"Ich bin bereit, Ihnen alles zu erzählen, von Anfang an, Dinge, die ich getan habe und über die ich nie gesprochen habe", sagte er laut einer 10-seitigen Niederschrift des Verhörs, die im Archiv des Obersten Gerichtshofs in Jerusalem aufbewahrt wird.

 

Etwa drei Jahre zuvor, im Jahr 1986, hatte sich Sinwar mit dem damaligen Hamas-Chef Ahmed Jassin zusammengetan. Jassin war gerade aus der israelischen Haft entlassen worden, als einer von 1 151 Gefangenen, die im Rahmen des Jibril-Abkommens freigelassen wurden. Im Gegenzug wurden drei israelische Soldaten freigelassen, die während des ersten Libanonkriegs 1982 als Geiseln genommen worden waren.

 

In Abstimmung mit Jassin gründete Sinwar eine Untergruppe, deren Aufgabe es war, Kollaborateure mit Israel zu identifizieren.

 

"Als Scheich Jassin im Rahmen des Austauschs aus dem Gefängnis entlassen wurde, besuchte ich ihn", so Sinwar. "Wir saßen zusammen und sprachen über die Lage im Gazastreifen, die Lage des Islam und die Kollaborateure mit Israel.

 

"Wir beschlossen, Leute einzustellen, die Informationen über die Kollaborateure und über jeden, der gegen den Islam war, sammeln sollten. Ich wusste, dass es gefährlich war, also stellte ich Rawhi Jamal ein, dem man vertrauen konnte.

 

"Ich informierte Sheikh Yassin und wir begannen mit der Arbeit. Jeder war für ein anderes Gebiet zuständig, ich erhielt den südlichen Teil des Gazastreifens. Wir tauschten Informationen in Briefkästen in Moscheen aus."

 

Sinwar erzählte den Ermittlern, dass er später weitere Agenten rekrutierte, vor allem von Hochschulen im Gazastreifen, und dass die Attentate von Jassin genehmigt wurden.

 

Erschießen oder Erwürgen

Während des stundenlangen Verhörs lieferte Sinwar grausame Details über die Morde an Kollaborateuren, die er alle selbst beging - entweder durch Erschießen oder durch Erwürgen des Verdächtigen.

 

Hamas-Führer Yahya Sinwar - Warum die IDF ihn töten wollen


In einem Fall verfolgte Sinwar einen Gazaner namens Rasmi Salim, nachdem er Informationen erhalten hatte, dass er ein Abtrünniger sei und mit Israel kollaboriere.

 

"Wir fuhren mit einem weißen Peugeot, hielten neben Rasmi an, schnappten ihn und stießen ihn ins Auto", beschreibt Sinwar mit unheimlicher Beiläufigkeit. "Wir verhörten Rasmi, und er gab zu, dass er in Kontakt mit dem israelischen Geheimdienst stand, mit einem Mann namens Abu Rami. Er gab auch zu, dass er Mädchen in seinen Laden brachte und sich mit ihnen vergnügte.

 

"Wir brachten ihn auf den Friedhof in Khan Yunis, ohne ihm zu sagen, was wir vorhatten. Ich verband seine Augen mit einem Lappen, damit er nichts sehen konnte, stieß ihn in ein offenes Grab und erstickte ihn mit einem Lappen. Nachdem ich ihn erwürgt hatte, wickelte ich ihn in ein weißes Tuch und schüttete das Grab zu. Ich habe von Rasmi verstanden, dass er eingesehen hat, dass er den Tod verdient hat".

 

Sinwar erzählte den Ermittlern, dass die Hamas ihm später eine Waffe zur Verfügung stellte, er es aber vorzog, die Verdächtigen mit seinen Händen zu töten.

 

So beschrieb er zum Beispiel, wie die Gruppe aufgrund ähnlicher Informationen einen Gazaner namens Adnan Safur tötete, den Sinwar mit einer Waffe bedrohte und entführte. Nach einem brutalen Verhör ("Wir haben ihn geschlagen") gab Safur zu, mit Israel kollaboriert zu haben, was sein Schicksal sofort besiegelte. "Ich habe ihn mit einer Keffiyeh erstickt, wir haben ein Loch gegraben und ihn begraben", sagte Sinwar.

 

Er schilderte zwei weitere Morde: "Wir sahen Fathi Issa allein im Bureij-Flüchtlingslager gehen", sagte Sinwar den Ermittlern. "Wir stiegen aus dem Fahrzeug, bedrohten ihn mit einer Waffe und stießen ihn ins Auto. Von dort aus fuhren wir zu einer Obstplantage und ich verhörte Fathi.

 

"Ich packte ihn mit einer Hand an der Kehle und begann ihn zu würgen. Mit der anderen Hand schlug ich ihm in den Magen, und plötzlich bekam er einen Herzinfarkt und starb. Wir fuhren in die Nachbarschaft von Sheikh Radwan und gruben mit einer Hacke ein Loch. Als wir fertig waren, kehrten wir in den Obstgarten zurück, um ihn zu begraben."

 

Das nächste Ziel von Sinwar und seinen Männern war Hussein al-Sir aus Khan Younis, ein wohlhabender Mann, der gerne mit seinem Mercedes-Auto vorfuhr. "Als wir ihn in seinem Fahrzeug fanden, nahm ich eine Waffe und bedrohte ihn.

 

"Ich drückte ihm die Waffe an den Hals, um ihn ins Auto zu zwingen, aber die Waffe ging los und tötete ihn. Wir setzten ihn ins Auto, fuhren weg und vergruben die Leiche. Danach haben wir das Auto gewaschen, um das Blut loszuwerden, und sind nach Hause gefahren. Nach einiger Zeit, ich glaube am nächsten Tag, sahen wir das [israelische] Militär dort und wussten, dass sie Husseins Leiche gefunden hatten."

 

Für diese und andere Morde wurde Sinwar zu fünf lebenslangen Haftstrafen verurteilt, die er bis zu seinem Tod absitzen sollte. Im Oktober 2011 wurde er jedoch im Rahmen des Gefangenenaustauschs mit Gilad Shalit aus dem Gefängnis entlassen (wo er Hebräisch lernte), nachdem er nur 22 Jahre abgesessen hatte.

 

Nach seiner Freilassung gewann Sinwar an Macht und Popularität innerhalb der Hamas und wurde im Februar 2017 ihr Führer im Gazastreifen, nachdem er Ismail Haniyeh bei internen Wahlen besiegt hatte.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page