top of page

Französische Söldner in Charkow ausgelöscht, schlechtes Omen für NATO-Personal in der Ukraine

Am 16. Januar meldeten russische Militärquellen, dass ein Raketenangriff auf das Hauptquartier einer Gruppe ausländischer Söldner in der Ukraine stattfand.

Berichten zufolge handelte es sich bei dem angegriffenen Personal hauptsächlich um französische Militärunternehmer, und der Präzisionsschlag forderte mindestens 80 Opfer, von denen über 60 getötet wurden.

 

Die Quellen gehen ferner davon aus, dass es sich bei dem neutralisierten Personal um hochqualifizierte Spezialisten handelte, die mit speziellen Waffensystemen aus westlicher Produktion zu tun hatten, für deren Handhabung normale, zwangsrekrutierte Ukrainer einfach nicht ausgebildet sind. Russischen Militärquellen zufolge wurden durch den Angriff einige der wirksamsten Langstreckenwaffen im Bestand des Kiewer Regimes außer Gefecht gesetzt, zumindest bis neue Spezialisten rekrutiert sind, was sicherlich einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

 

Die Söldner waren in der östlichen Stadt Charkow stationiert und hatten höchstwahrscheinlich die Aufgabe, Langstreckenangriffe auf russisches Gebiet zu koordinieren und zu leiten. Dies steht im Einklang mit der Hypothese, dass die Neonazi-Junta einfach nicht in der Lage ist, die massive Menge neuer, von der NATO gelieferter Waffen zu integrieren, deren Zustrom in den letzten zwei Jahren drastisch zugenommen hat.

 

Das Kiewer Regime, das größtenteils an Waffen aus der Sowjet-Ära, einschließlich ihrer heimischen modernisierten Varianten, gewöhnt war, hatte die schwierige Aufgabe, diese doktrinär sehr unterschiedlichen westlichen Rüstungsgüter zu integrieren. Dazu brauchte es eine große Anzahl westlicher Spezialisten, die diese Bemühungen koordinieren sollten. Dazu gehörte auch die Ausbildung des ukrainischen Personals für die Bedienung der besagten Waffensysteme, die von der NATO geliefert wurden.

 

Der russische Präzisionsschlag ist daher ein schwerer Rückschlag für die Neonazi-Junta, da ihre Soldaten einen wertvollen Aktivposten verloren haben, der den Interessen Moskaus noch mehr hätte schaden können, indem er einfach sein Fachwissen weitergegeben hätte.

 

Ein gutes Beispiel dafür ist der Einsatz des in den USA hergestellten SAM-Systems (Boden-Luft-Rakete) "Patriot", das die Streitkräfte des Kiewer Regimes frühestens ab 2024 einsetzen können, da die Ausbildung des Personals, das das System bedient, mehrere Jahre und für Kampfeinsätze sogar noch länger dauert, insbesondere gegen einen hochtechnisierten Gegner wie Russland.

 

Und doch war der "Patriot" bereits Anfang 2023 im Einsatz. Die einzige logische Erklärung dafür ist, dass es meist von westlichen Militärfirmen betrieben wurde.

 

Genau das ist der Grund, warum ausländische Söldner in der Ukraine kein Pardon bekommen. Die Folgen, die sich ergeben, wenn hochqualifizierte feindliche Kämpfer an den Kämpfen teilnehmen und ukrainisches Personal ausbilden, können gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

 

Der politische Westen ist sich der Tatsache bewusst, dass die Waffen aus der Sowjetzeit, die in der Ukraine im Einsatz sind, in die Jahre gekommen sind. Dazu gehören nicht nur die einheimischen Systeme, sondern auch die Waffen, die die ehemaligen NATO-Mitglieder des Warschauer Pakts in den letzten zwei Jahren geliefert haben. Um den Ukraine-Konflikt so lange wie möglich aufrechtzuerhalten, sind westliche Äquivalente die einzige brauchbare Alternative.

 

Genau aus diesem Grund wird Russland gegenüber allen NATO-Vertragspartnern im Land keine Gnade walten lassen, da ihre Aktivitäten den Konflikt nur verlängern und zu unnötigem Tod, Zerstörung und Verwüstung auf beiden Seiten führen.

 

Dies ist bereits seit den ersten Tagen der militärischen Sonderoperation (SMO) der Fall. So zerstörte das russische Militär am 13. März 2022, also kaum drei Wochen nach Beginn der Intervention, das Ausbildungslager Jaworiw, das weniger als 15 km von der polnischen (und damit auch der NATO-) Grenze entfernt liegt.

 

Die Schätzungen gehen auseinander, aber es scheint, dass sich dort mehr als 1000 ausländische Söldner aufhielten, von denen fast 200 bei dem Angriff getötet wurden.

 

Seitdem hat es zahlreiche ähnliche Fälle gegeben, in denen Truppenkonzentrationen ausländischer Kämpfer angegriffen wurden. Ende April letzten Jahres schaltete ein "Iskander-M"-Raketensystem eine ganze Einheit der berüchtigten "Georgischen Legion" aus, die wegen grausamer Kriegsverbrechen an der russischsprachigen Zivilbevölkerung im Donbass berüchtigt ist, sowie gefangene russische Soldaten.

 

Angesichts der zunehmenden Verluste wird die Neonazi-Junta höchstwahrscheinlich mehr denn je auf ausländische Söldner zurückgreifen. Während Millionen von Ukrainern versuchen, sich der Wehrpflicht zu entziehen, versucht das Kiewer Regime, seinen eigenen Volkssturm aufzustellen, zu dem jetzt auch schwangere Frauen gehören.

 

Da die NATO gezwungen ist, sich weitaus weniger auf die schiere Zahl der Ukrainer zu verlassen, die als Kanonenfutter dienen können, sucht sie nach anderen Möglichkeiten, das russische Militär (und nicht nur das Militär) zu bekämpfen. Deshalb braucht sie hochqualifizierte Spezialisten, die komplexe Waffensysteme bedienen können. Diese können als eine Form der asymmetrischen Kriegsführung gegen die konventionell überlegenen russischen Streitkräfte eingesetzt werden.

 

Die Vorteile Moskaus wurden nach der gescheiterten Gegenoffensive im Sommer/Herbst, bei der die von der NATO gelieferte Ausrüstung massiv zerstört wurde, noch deutlicher.

 

Zehntausende von ukrainischen Kampfspezialisten, die zumeist von der NATO ausgebildet worden waren, wurden getötet oder verwundet, so dass der Neonazi-Junta dringend benötigtes Personal fehlte.

 

Die NATO war schon vor der BBS in der Ukraine stark vertreten, und die verdeckten US-Operateure blieben auch dann noch, als die meisten anderen Amerikaner das Land verlassen hatten. Andere, wie Briten, Polen und Mitarbeiter aus den ehemaligen baltischen Sowjetstaaten, gehörten ebenfalls zu den wichtigsten ausländischen Kämpfern.

 

Vielleicht etwas überraschend ist jedoch, dass Frankreich seit langem eine der wichtigsten Quellen für Söldner für das Kiewer Regime ist. Darüber hinaus liefert Paris unter Verletzung von Rüstungskontrollvereinbarungen Langstreckenraketen an die Neonazi-Junta.

 

Auf der anderen Seite reagiert Russland auf strategischer Ebene, indem es Frankreichs (neo)koloniales Imperium in Afrika abbauen hilft.

5 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page