top of page

F-16 Fighting Falcons und F-15 Eagles für die Ukraine? Vergessen Sie es, aber...

Aktualisiert: 20. Sept. 2023

Wundern Sie sich nicht, wenn die US-Luftwaffe schon seit langem "heimlich" ukrainische Piloten ausbildet.

Auf dem offiziellen Twitter-Account der ukrainischen Luftwaffe wurde öffentlich darum gebeten, dass die NATO ihr westliche Kampfjets wie die F-16 Fighting Falcon und die F-15 Eagle zur Verfügung stellt, um sie in ihrem Kampf gegen Russland zu unterstützen.

Der Erklärung in den sozialen Medien zufolge sieht die ukrainische Luftwaffe die Sicherung dieser Kampfflugzeuge als wesentlich für die Verteidigung ihres Landes an, da sie über fortschrittliche Systeme verfügen, die denen der russischen Luftwaffe ebenbürtig oder überlegen sind.

Nach Ansicht der Ukraine könnten ihre Piloten nach nur zwei oder drei Wochen Training so ausgebildet werden, dass sie diese amerikanischen Jets in den Kampf schicken können. In Wahrheit braucht es aber viel mehr als einen mäßig ausgebildeten Piloten, um eine F-15 oder F-16 in den Kampf zu schicken.

Auch wenn diese Piloten nicht lange brauchen, um die Grundlagen des Fliegens in einem neuen Cockpit zu erlernen, ist der Kampf eine Prüfung wie kaum eine andere. Selbst für amerikanische Kampfpiloten, die mehr Zeit in ihren Cockpits verbringen als Piloten der meisten anderen Nationen, ist das Überleben im Kampf nie gesichert, geschweige denn der Sieg.

Zum Leidwesen der ukrainischen Luftwaffe ist dies ein Antrag, der sehr wahrscheinlich abgelehnt werden wird.

Die Ukraine glaubt, dass bessere westliche Kampfflugzeuge ihr den nötigen Vorsprung verschaffen könnten, um Teile des ukrainischen Luftraums zu beherrschen. Sie hat guten Grund zu der Annahme, dass NATO-Kampfflugzeuge diese Aufgabe übernehmen könnten.

Die F-16 war ursprünglich als leichtes Luftüberlegenheitsflugzeug gedacht, hat sich aber inzwischen als Mehrzweckflugzeug bewährt.

Die F-15 genießt einen noch beeindruckenderen Ruf, und tatsächlich ist die Eagle das dominanteste Luftüberlegenheitsflugzeug ihrer Ära (und vielleicht auch anderer). Mit einer Kampfbilanz von 104 Luftsiegen und null Verlusten gibt es kein anderes Kampfflugzeug am Himmel, das die bewährten Luftkampfeigenschaften der F-15 besitzt.

Es dauert mindestens sechs Wochen, um ausgebildeten amerikanischen Kampfpiloten den Umstieg von einem anderen Flugzeug auf die F-16 zu erleichtern.

Da die ukrainischen Piloten an die Cockpits von Kampfflugzeugen aus der Sowjetära gewöhnt sind, wäre es sehr gewöhnungsbedürftig, bevor sie die F-16 oder F-15 im Kampf effektiv fliegen könnten.

Die Ukraine behauptet, dass sie die Umstellung innerhalb von nur zwei oder drei Wochen schaffen könnte, und obwohl dies äußerst unwahrscheinlich erscheint, könnte es angesichts der schwierigen Umstände des Landes machbar sein.

Die US-Luftwaffe bietet bereits einen Kurs an, in dem Kampfpiloten für die Steuerung einer F-16 Fighting Falcon ausgebildet werden. Obwohl diese Piloten bereits an amerikanische Kampfflugzeuge gewöhnt sind (was bei ukrainischen Piloten nicht der Fall wäre), dauert der Kurs immer noch über sechs Wochen.

Es ist möglich, dass ukrainische Piloten diesen Lehrgang erheblich verkürzen könnten, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihren Crashkurs mit einem hohen Maß an Kompetenz in ihrem neuen Flugzeug verlassen, scheint unwahrscheinlich.

Wichtig ist jedoch, dass die Ukraine diese Flugzeuge noch nie eingesetzt hat. Es würde also nicht ausreichen, einfach ein paar dieser Jets auf einer ukrainischen Landebahn zu landen und ihnen die Schlüssel zu überlassen, um diese Jets tatsächlich im Kampf zu fliegen.

Die US-Luftwaffe beschäftigt 25 Wartungspersonal für EIN taktisches Flugzeug

Auch wenn nicht alle Kampfjets gleich sind, so gibt es doch eine universelle Wahrheit, wenn es um ihren Betrieb geht: Sie sind sehr wartungsintensiv, selbst bei Flugzeugen wie der F-16, die dafür bekannt ist, dass ihr Betrieb relativ kostengünstig ist.

Als Faustregel kann man sagen, dass jede F-16 für jede Flugstunde etwa 16 Stunden Wartung benötigt.

Es ist nicht damit getan, dass ein paar gut ausgebildete Flugzeugmechaniker bereitstehen, um die Probleme eines Jets zu beheben, denn es handelt sich um hochspezialisierte Geräte, deren Wartung, geschweige denn Reparatur, eine ebenso spezialisierte Ausbildung erfordert.

Nach Angaben des 332 Air Expeditionary Wing der US-Luftwaffe, das u. a. die F-15E Strike Eagle und die F-16C Fighting Falcon betreibt, kommen auf ein Flugzeug 25 Wartungsmitarbeiter, um die Ausrüstung in einem guten Zustand zu halten.

Natürlich könnte man auch mit weniger Technikern auskommen, aber der harte Kampfeinsatz erfordert zweifellos mehr Wartung und Reparaturen als normale Trainingsflüge.

"Es ist eine ständige doppelte und dreifache Überprüfung", sagt Senior Airman Griffin Langiano, Leiter der Wartungsmannschaft. "Es gibt so viele bewegliche Teile, und wenn man sich nicht die nötige Zeit nimmt, kann man leicht etwas übersehen. Wir müssen uns zu 100 Prozent sicher sein, dass das Flugzeug einsatzfähig ist."

Dazu gehören Personen, die vor dem Flug, während des Flugs und nach dem Flug Sicherheitskontrollen durchführen (während des Flugs bedeutet, dass sie landen, um sich wieder aufzurüsten, bevor sie zu einem weiteren Einsatz aufbrechen), sowie mehrere spezialisierte Gruppen, die so genannten "Back Shops".

Diese "Back Shop"-Wartungsmitarbeiter sind auf spezifischere Fähigkeiten wie die Wartung oder Reparatur von Waffen, Lenk- oder Antriebssystemen spezialisiert. Diese Arbeiten sind nicht nur für die Aufrechterhaltung der Luftkampfeinsätze unerlässlich, sondern auch eine ernste Angelegenheit. Eine einzige verlegte Steckdose oder eine schlecht gesicherte Platte kann zu einem tödlichen Absturz führen.

"(Instandhalter) tragen mehr Verantwortung als die meisten anderen Soldaten der Luftwaffe", erklärt 1st Lt. Tate Ashton, Kommandant des Sortie Generation Flight der 391 Fighter Squadron.

"Niemand sonst ist in höherem Maße verantwortlich als sie."

Ein Kampfflugzeug im Einsatz zu fliegen bedeutet, es ständig an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit zu bringen, und das bedeutet, dass die Flugzeugzelle und andere Komponenten einer enormen Belastung ausgesetzt sind.

Um diese Jets in einem flugfähigen Zustand zu halten, ist ein hohes Maß an Training erforderlich. Um Wartungstechniker für taktische Flugzeuge der Luftwaffe zu werden, müssen die Piloten fünf Fortbildungskurse auf der Sheppard Air Force Base in Wichita Falls, Texas, absolvieren.

Jeder Techniker benötigt etwa 18 Monate, um seine berufsspezifische Ausbildung zu absolvieren (zusätzlich zu Dingen wie der Grundausbildung), bevor er zu seiner Flotteneinheit geschickt wird, wo er so lange am Arbeitsplatz geschult wird, bis er seine Aufgaben vollständig beherrscht.

Diese hochqualifizierten Wartungstechniker sind dann auf Spezialausrüstung und ein riesiges Logistikunternehmen angewiesen, um sie mit den Materialien zu versorgen, die sie für die Wartung ihrer Flugzeuge benötigen.

Dies würde eine neue Infrastruktur erfordern, die in der Ukraine noch nicht vorhanden ist, angefangen bei der Unterbringung der Spezialausrüstung bis hin zu den Mitteln für die regelmäßige Lieferung westlicher Teile an die ukrainischen Flugplätze. Auch hier wäre es das Ziel, all dies zu erreichen, ohne NATO-Truppen in die Ukraine zu entsenden.

Selbst wenn die Ukraine in der Lage wäre, ihre Piloten in wenigen Wochen zu F-16- und F-15-Piloten auszubilden (was an sich schon äußerst unwahrscheinlich ist), könnte sie in dieser Zeit niemals genügend Wartungspersonal für die Flugzeuge ausbilden. Aber nehmen wir einmal an, sie könnten das auch... dann stünden sie immer noch vor einer weiteren ernsthaften Hürde, wenn es um Munition geht.

Die Ukraine würde eine Menge Kampfflugzeuge verlieren und der Krieg würde totzdem weitergehen

Es besteht keine Chance, dass die NATO der Ukraine genügend F-15- oder F-16-Kampfflugzeuge zur Verfügung stellen könnte, um die massive zahlenmäßige Überlegenheit Russlands in der Region auszugleichen.

Insgesamt verfügt Russland über etwa 1.500 Kampfflugzeuge und ist damit die zweitgrößte Luftwaffe der Welt. Zu Beginn des Krieges verfügte die Ukraine über weniger als 100 Flugzeuge, jetzt sind es weniger als 50. Wenn man der Ukraine auch nur ein Dutzend westliche Kampfflugzeuge zur Verfügung stellen würde (was äußerst unwahrscheinlich ist), wäre das nicht genug, um sie auf Augenhöhe zu bringen.

Stattdessen würden ukrainische Piloten in Jets, die sie kaum kennen, gegen russische Piloten antreten, die jahrelang in ihren jeweiligen Flugzeugen trainiert haben.

Dann würden sie ihre Kampfflugzeuge auf Landebahnen landen, die Ziel wiederholter Raketenangriffe wären, und Techniker und Wartungspersonal, die nur wenige Wochen auf diesen Plattformen geschult sind, müssten sie in kürzester Zeit umdrehen und wieder in den Kampf bringen, nur um das Ganze gegen die gleichen überwältigenden Chancen zu wiederholen.

Dies ist ein Rezept für eine Menge abgeschossener Flugzeuge und eine Menge toter, verletzter oder gefangener Piloten.

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page