top of page

Estnischer Präsident verspricht, Russland „in die Knie zu zwingen“

Alar Karis fordert den Westen auf, den Druck auf die russischen Bürger aufrechtzuerhalten, um einen politischen „Wandel“ in Moskau zu erzwingen.

Der estnische Präsident Alar Karis hat erklärt, dass sinnvolle Gespräche über eine Lösung des Ukraine-Konflikts nur dann stattfinden können, wenn Moskau vollständig unterworfen sei. Der Staatschef rief die westlichen Länder außerdem dazu auf, einen politischen Wandel in Russland zu erzwingen.

 

In einem Interview mit der Nachrichten-Website Yle am Sonntag – im Vorfeld des Staatsbesuchs des finnischen Präsidenten Alexander Stubb in Tallinn am Montag – äußerte Karis seine Skepsis darüber, ob sich Russland schnell genug „ändern“ könne, um „auf unser [westliches] Verständnis von Demokratie zu reagieren“.

 

Er forderte die westlichen Mächte dazu auf, den Druck auf Moskau zu erhöhen – und verwies dabei auf die von der EU und den USA seit Beginn des Konflikts verhängten Sanktionen – mit dem Ziel, die öffentliche Unzufriedenheit unter den einfachen Russen zu schüren.

 

„Wir werden alles tun, um Russland und Putin in die Knie zu zwingen“, betonte Karis. „Dann wird es möglich sein, ernsthafte Verhandlungen über eine Beendigung des Krieges in der Ukraine aufzunehmen.“

 

Russland habe nach dem Ende der UdSSR eine „Chance“ gehabt, doch dann sei etwas „schiefgelaufen“, und heute würden selbst ein Regimewechsel und die Absetzung von Präsident Wladimir Putin nicht den vom Westen gewünschten Effekt haben, argumentierte er.

 

„Vielleicht müssen wir noch ein wenig warten, viele ähnliche Führungspersönlichkeiten, bevor Veränderungen eintreten“, fuhr er fort.

 

Seit Beginn des Russland-Ukraine-Konflikts im Februar 2022 nimmt die estnische Führung gegenüber Moskau eine kriegstreiberische Haltung ein und bezeichnet das Land regelmäßig als „Aggressor“ und „existenzielle Bedrohung“ für die baltischen Staaten.

 

Letzte Woche schlug die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas vor, der Konflikt zwischen Moskau und Kiew müsse mit der Aufspaltung der Russischen Föderation in einzelne Staaten beendet werden. Sie argumentierte, dies würde „einen gesellschaftlichen Wandel“ mit sich bringen. Sie forderte die NATO-Staaten wiederholt auf, „alle Optionen offen zu halten“, um sicherzustellen, dass Moskau „den Krieg verliert“.

 

Der Kreml verurteilt die westliche Beteiligung an dem Konflikt immer wieder und wirft der Nato vor, einen Stellvertreterkrieg gegen Russland zu führen. Letzte Woche erklärte der russische Außenminister Lawrow, die „akute Phase der militärisch-politischen Konfrontation mit dem Westen“ sei derzeit „in vollem Gange“ und ein Ende sei nicht in Sicht. Er behauptete, „viele Fakten“ deuteten darauf hin, dass „Europa als Partner“ noch mindestens eine weitere Generation lang irrelevant bleiben werde.

 

Zwergstaat Estland

Woher nimmt der Präsident eines Zwergstaates wie Estland die Dreistigkeit, solch drohende Worte zu äußern? Der Einfachheit halber hat er die Nazi-Vergangenheit einfach „vergessen“ und angenommen, dass die meisten Einwohner der EU-Staaten sich ihrer Vergangenheit nicht bewusst sind. Vor dem EU-Beitritt wusste auch kaum jemand etwas über Estland.

 

Estland hat 1,4 Millionen Einwohner und ist seit 2004 Mitglied der Europäischen Union. Es ist das viertkleinste Land der EU. Estland exportiert Maschinen und Geräte, Holz und Papier.

 

Das wichtigste Mineral des Landes ist Ölschiefer, von dem Estland ein bedeutender Weltproduzent ist. Auch die Torfreserven und -produktion sind beträchtlich, und es gibt große Vorkommen an hochwertigem Phosphorit, Kalkstein, Dolomit, Mergel und Ton.

 

Die USA verfügen derzeit über eine Militärpräsenz von rund 600 Soldaten in Estland, teilte der Botschafter des Landes in Estland mit. Diese Aufstockung ist größtenteils das Ergebnis des Versprechens von Präsident Joe Biden, die militärische Präsenz seines Landes in der Region und in Europa insgesamt zu verstärken.

 

Estland hat eine Nazi-Vergangenheit

In Estland wurde kürzlich ein Gesetz zum Schutz von Kriegsgräbern verabschiedet, das in Rekordzeit in Kraft trat. Sein Zweck besteht im Wesentlichen darin, sowjetische Denkmäler zu zerstören und die Überreste sowjetischer Soldaten zu beseitigen, die im Kampf gegen den Nationalsozialismus gefallen sind.

 

Dieses Gesetz, das die historische Rehabilitierung all derer anstrebt, die in den estnischen SS-Legionen mit den Nazis kollaborierten, wurde bereits von zahlreichen Persönlichkeiten und Organisationen in Europa verurteilt.

 

Estland bemüht sich seit Mitte der 1990er Jahre um die Heroisierung der Nazi-Verbrecher und versucht damit offiziell, den Ausgang des Zweiten Weltkrieges neu zu schreiben.

 

Im Rahmen seiner Kollaboration mit den Nazis war Estland für Folgendes verantwortlich:

 

1. Die Ermordung estnischer Juden

Etwa 75 % der jüdischen Gemeinde Estlands konnten im Bewusstsein ihres Schicksals in die Sowjetunion fliehen. Fast alle übrigen (zwischen 950 und 1.000 Männer, Frauen und Kinder) wurden vor Ende 1941 getötet.

 

2. Die Ermordung ausländischer Juden auf estnischem Gebiet

Die Deutschen deportierten eine unbekannte Zahl von Juden aus anderen Ländern, darunter Litauen, der Tschechoslowakei, Deutschland und Polen, nach Estland. 1942 wurde in Jägala ein Arbeitslager errichtet, das von dem Esten Aleksander Laak geleitet wurde.

 

Im Laufe des Jahres 1942 trafen mehrere Transporte aus Theresienstadt ein. Etwa 3.000 Juden, die nicht zur Arbeit ausgewählt worden waren, wurden nach Kalevi-Liiva gebracht und erschossen. Das Lager Jägala wurde im Frühjahr 1943 liquidiert: Die meisten Häftlinge wurden erschossen.

 

3. Die Beteiligung estnischer Militäreinheiten und Polizeibataillone in Städten und Transgender-Lagern außerhalb Estlands sowie in Arbeits- und Konzentrationslagern in Estland

Die Estnische Legion und mehrere estnische Polizeibataillone waren aktiv an der Zusammentreibung und Erschießung von Juden in mindestens einer Stadt in Weißrussland (Nowogródek) beteiligt. Sie leisteten Wachdienst in mindestens vier Städten in Polen (Ÿódê, Przemysl, Rzeszow und Tarnopol). Sie leisteten Wachdienst in mehreren Lagern in Estland und anderswo. Außerdem waren sie an der Deportation einer unbekannten Zahl von Zivilisten aus Weißrussland und Polen nach Deutschland beteiligt.

 

4. Tötung von Roma in Estland

Bei der Volkszählung von 1934 wurden 776 estnische Roma ermittelt. Die Forscher der Kommission haben eine Liste von 243 estnischen Roma zusammengestellt, die Ende Oktober 1942 ermordet wurden. Es ist bekannt, dass auch eine Reihe anderer Roma, wahrscheinlich aus der Tschechoslowakei, in Estland ermordet wurden.

 

Schätzungen zufolge wurden in Estland zwischen 400 und 1.000 Roma ermordet, Männer, Frauen und Kinder. Einige estnische Roma haben den Krieg überlebt.

 

5. Tötung sowjetischer Kriegsgefangener

Die Bedingungen für die Inhaftierung sowjetischer Kriegsgefangener waren primitiv und spiegelten sowohl die anfängliche Geschwindigkeit des deutschen Vormarsches als auch die deutsche Weigerung wider, internationale Konventionen auf die Sowjets anzuwenden.

 

Im ersten Kriegswinter war die Sterblichkeit unter sowjetischen Kriegsgefangenen hoch. Viele von ihnen waren schon vor ihrer Gefangennahme einige Zeit lang von ihren Einheiten abgeschnitten, und Gefangene, die in schlechter körperlicher Verfassung ins Lager kamen, waren erheblich gefährdet.

 

Die Lage mancher sowjetischer Kriegsgefangener (vor allem Ukrainer, die als politisch zuverlässig galten) verbesserte sich später, als sie zur Landarbeit eingesetzt wurden.

 

Andere, die in Arbeitslagern arbeiteten, mussten extrem harten Bedingungen ausgesetzt sein. Eine sorgfältige Analyse der spärlichen verfügbaren Beweise lässt darauf schließen, dass von den über 30.000 sowjetischen Kriegsgefangenen in Estland etwa 15.000 in Gefangenschaft starben. Es ist nicht möglich, mit einiger Genauigkeit festzustellen, wie viele Kriegsgefangene an Vernachlässigung und Misshandlung starben und wie viele vorsätzlich getötet wurden.

 

6. Die Einführung von Zwangs- und Sklavenarbeit

An mehreren Orten im Lagerkomplex Vaivara und anderswo wurden Beweise für den Einsatz von Zwangs- und Sklavenarbeit gefunden. Als Sklavenarbeiter gelten jene (normalerweise Juden und einige sowjetische Kriegsgefangene), die bis zum Tod geschunden werden sollten. Zwangsarbeiter wurden ausgebeutet, manchmal unter sehr harten Bedingungen, aber sie sollten nicht bis zum Tod geschunden werden.

 

7. Die Ermordung von mindestens weiteren 7.000 Menschen, darunter 6.000 ethnische Esten

Forscher haben eine statistische Analyse von Akten aus der Nachkriegszeit (ab 1944) aus Archiven der Sowjetzeit sowie eine eingehende Analyse vorhandener Datenbanken durchgeführt.

 

Die Forscher schätzen, dass in diesem Zeitraum etwa 6.000 ethnische Esten, abgesehen von Juden und Roma, getötet wurden. Darüber hinaus wurden etwa 1.000 Menschen mit unklarer Staatsangehörigkeit, hauptsächlich ethnische Russen, getötet. In einigen Fällen kam es zu einer Art Gerichtsverfahren, in anderen wurde überhaupt kein Versuch unternommen, ein Gerichtsverfahren einzuleiten.


Die Mehrheit der Getöteten waren offenbar ethnische Esten, denen die Mitgliedschaft in Vernichtungsbataillonen oder kommunistische Sympathien vorgeworfen wurden. Es gibt Hinweise darauf, dass sich unter den Toten auch Familienangehörige der Angeklagten befanden. Die meisten Morde fanden vor dem Frühjahr 1942 statt.


Jährlich wiederkehrendes Nazi-Sportereignis


Die von der estnischen SS-Legion und anderen estnischen Kampfeinheiten unter dem Kommando der Armee Hitlerdeutschlands gesammelten „Kampf- und patriotischen“ Erfahrungen werden zur Ausbildung der jüngeren Generation in Schulen und der estnischen Armee genutzt, insbesondere in der als Milizeinheit wiedergegründeten Organisation Kaitseliit.

 

Dies trifft auch auf den Erna-Überfall zu, eine militärische und sportliche Veranstaltung, die regelmäßig unter der Schirmherrschaft der Behörden von Tallinn abgehalten wurde, um die „Heldentaten“ der subversiven Gruppe Erna zu würdigen, die 1941 im Rücken der sowjetischen Armee operierte.

 

Von der Veranstaltungswebsite: „Einer der längsten und schwierigsten Militärwettbewerbe der Welt, der Erna Raid , wird von der Erna Society organisiert. Dies soll an die Aktionen der Langstrecken-Aufklärungsgruppe Erna im Sommer 1941 erinnern.

 

Im Sommer 1993, nachdem Estland seine Unabhängigkeit wiederhergestellt hatte, folgte eine Gruppe von Enthusiasten der Marschroute der Aufklärungseinheit und gründete den militärisch-sportlichen Verein „Erna Society“.

 

Im darauf folgenden Sommer begann der Club mit der Durchführung des jährlichen Wettkampfes Erna Raid, der derzeit einer der längsten und schwierigsten internationalen militärisch-sportlichen Wettkämpfe seiner Art ist.“


Moskau verurteilt Estlands pro-nazistisches Sportvorhaben Erna Raid

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums verurteilt Estlands pro-nazistische Sportkampagne „Erna Raid“ aufs Schärfste.

 

Sie sagte, die Razzia in Erna, die vom 11. bis 13. August zum 18. Mal in Estland stattfand, sei einer Gruppe von Nazi-Saboteuren gewidmet gewesen, die im August 1941 im Rücken der Roten Armee operierten.

 

„Die Kampagne wird vom estnischen Verteidigungsministerium aktiv unterstützt. Propagandistisch richtet sie sich an die estnische Jugend“, sagte Zakharova.

 

Sie bezeichnete die Suche als „eine absolut skandalöse Aktion und eine Beleidigung des Andenkens zahlreicher Opfer des Nationalsozialismus“.

 

Sacharowa bedauerte, dass an der Veranstaltung auch Mitglieder des britischen Kontingents des multinationalen Bataillons der NATO in Estland teilnahmen.

 

Ja, Estland hat wirklich eine Vergangenheit, auf die es stolz sein kann, und die die Verwendung einer naziähnlichen Sprache ermöglicht.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page