top of page

"Entminen Sie Ihre Häfen und wir lassen Getreideexporte zu", sagt Lawrow zur Ukraine

Russland wird Getreideexporte zulassen, wenn die Ukraine das Wasser um ihre Schwarzmeerhäfen entminen lässt, so Außenminister Sergej Lawrow.

Die Ukraine ist einer der weltweit größten Exporteure von Weizen, Mais und Sonnenblumenöl, aber die russische Invasion und die Blockade ihrer Häfen haben einen Großteil dieser Lieferungen zum Erliegen gebracht und gefährden die Versorgung vieler Entwicklungsländer mit Nahrungsmitteln.

Viele der Häfen sind jedoch stark vermint. Russland behauptet, die Ukraine sei für die Verminung der Gewässer des Schwarzen Meeres vor seiner Südküste verantwortlich. Die Ukraine behauptet das Gegenteil.

In den Silos lagern 22 Millionen Tonnen Getreide, die darauf warten, aus der Ukraine verschifft zu werden.

Lawrow, der am Dienstag in Ankara mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Çavuşoğlu sprach, sagte, Russland sei bereit, Getreideexportkorridore zu öffnen, aber dies hänge von der ukrainischen Seite ab.

"Um dieses Problem zu lösen, sollte die Ukraine ihre Häfen entmüllen, erst dann können Schiffe in der Region fahren", sagte er.



Lawrow wies auch die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs und der Seeblockade auf die weltweiten Lebensmittelpreise zurück.

"Die westlichen Länder betrachten dies als eine Katastrophe", sagte er. "Aber der Anteil des ukrainischen Getreides auf dem internationalen Markt beträgt nur ein Prozent, so dass die Krise der Lebensmittelsicherheit nicht wirklich von diesem Krieg herrührt, wir können nicht sagen, dass diese Situation eine Lebensmittelkrise verursachen wird."

Dies ist umstritten. Nach Angaben des Observatory of Economic Complexity (OEC) ist die Ukraine der fünftgrößte Weizenexporteur, auf den 2019 sieben Prozent der weltweiten Verkäufe entfallen.

Die Weltmarktpreise für Weizen sind im März nach der russischen Invasion um 20 % gestiegen.

Dies veranlasste die Vereinten Nationen (UN) zu einer Warnung, dass Millionen von Menschen an den Rand des Hungertodes gedrängt würden.

Der russische Spitzendiplomat erklärte, der UN-Vorschlag, die ukrainischen Getreideexporte wieder aufzunehmen, könnte von Vorteil sein". Er fügte jedoch hinzu, es handele sich um einen "symbolischen Schritt".

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar haben die türkischen Behörden mindestens drei Minen entschärft, die aus dem Schwarzen Meer in den Bosporus getrieben waren und dort die internationale Schifffahrt bedrohen.

Auch vor der rumänischen Küste wurden schwimmende Minen entdeckt und entschärft.

Das britische Verteidigungsministerium hat bereits erklärt, es sei sehr zuversichtlich, dass diese Minen durch russische Aktivitäten im Schwarzen Meer abgetrieben wurden, obwohl ihr Ursprung "unklar und umstritten" sei.

Im März behauptete der russische Geheimdienst FSB, dass mindestens 420 Seeminen nach einem Sturm im Schwarzen Meer trieben. Er behauptete, die Minen seien von der ukrainischen Seite gelegt worden.

"Die Bemühungen meines türkischen Amtskollegen sind von entscheidender Bedeutung. Sie tun ihr Bestes, um sicherzustellen, dass die Schiffe aus den Häfen entfernt werden können", sagte Lawrow.

Er bezog sich dabei auf einen türkischen Vorschlag, Schiffe mit Getreide über das Schwarze Meer zu begleiten.

Der meiste Weizen aus der Ukraine wird per Schiff in den Nahen Osten und nach Afrika exportiert.

"Auf unserer Seite gibt es keine Hindernisse oder Herausforderungen, die Russische Föderation schafft keine Hindernisse für die Durchfahrt von Schiffen oder Schiffen, wir verhindern nichts", sagte Lawrow. "Wir öffnen Korridore für den Getreidetransport und arbeiten daran mit unseren türkischen Freunden.

"Zelenskyy hat gesagt, dass er gegen die Minenräumung ist... der Ball liegt also in ihrem Feld, das Problem liegt in dieser Hinsicht nicht bei uns", fügte er hinzu.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page