top of page

Drag Queens und Kinder haben nichts Harmloses und Lustiges an sich

Aktualisiert: 10. März

Drag Queens tauchen jetzt überall auf - in öffentlichen Bibliotheken, bei Paraden und in Schulklassen. Sogar bei der feierlichen Unterzeichnung von Präsident Joe Bidens schlecht benanntem "Respect for Marriage Act" war eine Drag Queen dabei.

Die "Drag Queen Story Hour" wird als familienfreundliche Unterhaltung angepriesen, zu der man seine Kinder mitnehmen möchte. Doch die Ideologie, die hinter der Drag-Queen-Kultur steht, verdient einen viel tieferen Blick.

Was früher ein gewöhnlicher Comedy-Sketch war - Männer in Frauenkleidern - hat sich zu einem Vehikel für eine Sexualpolitik entwickelt, die darauf abzielt, die Normen der menschlichen Sexualität und der Kernfamilie umzustoßen. Es ist wichtig, die dunklen Absichten hinter diesem wachsenden Trend zu verstehen.

Drag Queens werden als warmherzige Feier menschlicher Unterschiede angepriesen. In den Vereinigten Staaten gibt es mehr als 30 Gruppen von Drag Queens, die versuchen, Kindern eine neue Sichtweise auf Sex und Sexualität zu vermitteln, oft mit Lesungen in öffentlichen Bibliotheken.

Auf der Website der Drag Queen Story Hour heißt es: "An solchen Orten können Kinder Menschen sehen, die sich über starre Geschlechtergrenzen hinwegsetzen und sich eine Welt vorstellen, in der jeder so sein kann, wie er wirklich ist."

Der Journalist Christopher Rufo hat sich eingehend mit dem befasst, was er als "die wahre Geschichte" hinter der Drag-Queen-Kultur bezeichnet. Seiner Meinung nach sollten wir Drag Queens als Fußsoldaten einer Ideologie betrachten, die die normative menschliche Erfahrung dekonstruiert, angefangen bei der Aufhebung der Binarität von männlich und weiblich. In der Drag-Pädagogik sind Geschlechtsunterschiede erfundene Kategorien, die gute Menschen an starre Stereotypen fesseln, Instrumente der Unterdrückung, die es zu zerstören gilt.

Warum der Vorstoß, Kinder mit Drag Queens bekannt zu machen?

Drag Queens sprengen diese Kategorien in den Köpfen der Menschen. Die Queer-Theorie, die einst auf die akademische Welt beschränkt war, fand in Form von Drag Queens ein geeignetes Medium.

We’ll convert your children - Gay community still stirring minds


Die Gender-Theoretikerin Gayle Rubin betonte in ihrem bahnbrechenden Buch "Deviations", dass nur sehr öffentlicher und transgressiver Sex die Gesellschaft von der Unterdrückung durch das Geschlecht befreien könne. Drag Queens wurden zu einem Medium mit einer unterschwelligen Botschaft.

Wir können die Hoffnung hegen, dass unsere Kinder eine Ausbildung erhalten, einen Ehemann oder eine Ehefrau finden, sesshaft werden und eine Familie gründen, ihre Talente für andere einsetzen. Dies war jahrhundertelang die wichtigste Vision für das menschliche Wohlergehen und die Grundlage für starke Gemeinschaften.

Es ist genau diese Vision, die die Schlepperpädagogik zu demontieren versucht. Das Konzept der "Familie" wird genauso fließend und formbar wie das des "Geschlechts".

Wenn die Gesellschaft erst einmal von traditionellen Normen befreit ist, kann die Zivilisation angeblich von Grund auf neu aufgebaut werden. Auf magische Weise wird eine neue Art von Güte und Gleichheit entstehen, in der Geschlecht und Sexualität je nach individuellem Wunsch geformt und gestaltet werden können.

Tabus auf den Kopf stellen

Das Bild eines verkleideten Mannes in einer öffentlichen Bibliothek, der die Hand eines kleinen Kindes hält, während er sich selbst in den Schritt fasst, erschreckt die Zuschauer. Travestiekünstler wie Ru Paul haben sich bemüht, das Image der Travestie zu entschärfen, indem sie die Routinen abgemildert und die geschlechtsspezifischen Botschaften in den Hintergrund gedrängt haben. Aber in den Köpfen der Ideologen ist die Störung genau der Punkt.

Die Drag-Pädagogik stützt sich auf Begriffe wie "Unterdrückung". Wie furchtbar ungerecht ist es, dass verheiratete heterosexuelle Paare an der Spitze der sexuellen Hierarchie stehen, während unverheiratete und homosexuelle Paare sowie promiskuitive schwule Männer, gefolgt von Prostituierten und Transsexuellen, nacheinander die Sprossen der gesellschaftlichen Akzeptanz hinunterrutschen.

Die Queer-Theorie zielt darauf ab, diese sexuelle Hierarchie umzustoßen und eine Welt ohne Grenzen zu schaffen.

Alte Tabus müssen also salonfähig gemacht werden. Was am Rande steht, soll ins Zentrum der Bühne gerückt werden.

Der stellvertretende Sekretär für Gesundheit und Dienstleistungen muss ein Mann sein, der sich als Frau ausgibt. Männliche Soldaten, von denen erwartet wird, dass sie kämpfen, sollten auch Zugang zu weiblichen Hormonen haben, trotz der Schwächung ihrer Kampfkraft.

Männer und Frauen können nicht von Natur aus unterschiedliche Dinge bevorzugen. Das ist nur ein altes Klischee. In dem kürzlich erschienenen Kinohit "Enola Holmes" geht es um ein 16-jähriges Mädchen im viktorianischen England, das angeblich mit den Fäusten gegen andere Frauen kämpfen will, als ob eine echte Frau schon immer wie ein Mann kämpfen wollte. In der Sexualpolitik geht es darum, Normen und Tabus zu brechen, um ein androgynes Ziel zu erreichen.

Die Unschuld der Kindheit wiederherstellen

Das beunruhigendste Ziel der Drag-Queen-Kultur ist ihre Entschlossenheit, die Kindheit zu dekonstruieren und Kinder der Unschuld zu berauben, die ihren Reifeprozess schützt.

Die Drag-Kultur dringt in diesen geschützten Raum ein, indem sie Kindern sexuelle Inhalte aufdrängt, die aus entwicklungspsychologischer Sicht eher Muffins backen oder Fußball spielen würden.

Einer der ersten Drag-Künstler, der die Drag Queen Story Hour populär machte, war ein College-Professor namens Harris Kornstein, auch bekannt als "Lil Miss Hot Mess", der sein Buch "The Hips on a Drag Queen Go Swish, Swish, Swish" vor Kindergruppen vorlas.

Kornstein hat zusammen mit dem Queer-Theoretiker Harper Keenan das Standardwerk zur Drag-Pädagogik verfasst, in dem sie erklären, dass das Ziel der Drag-Kultur darin besteht, eine queere Vorstellungskraft bei Kindern anzuregen, indem sie "queere Wissens- und Seinsweisen in die Erziehung von Kleinkindern" einbringen. Drag ist ein nützliches Instrument, um "die Beziehung der Kinder zu Sex, Sexualität und Erotik neu zu formulieren".

Gesunde Erwachsene betrachten die Kindheit als nahezu unantastbar, als eine Zeit, in der man auf Bäume klettert, Klavierunterricht nimmt und Freunde aus der Nachbarschaft trifft. Kinder sind weder hormonell noch psychologisch dazu veranlagt, ihre Sexualität zu erforschen.

Sie machen sich nicht von Natur aus Gedanken darüber, ob sie "nichtbinär" sind. Sie müssen dazu angeregt, stimuliert, in diese Richtung gezogen werden. Ist es ein Wunder, dass so viele Kinder überfordert, ängstlich und deprimiert sind, wenn ein Kind nicht in der Freude ruhen kann, ein Junge oder ein Mädchen zu sein, wenn die Grundlagen des Seins absichtlich erschüttert werden?

Hinter dem Bestreben, die Unschuld der Kinder zu zerstören, steht der feste Glaube, dass die eigene Identität auf dem Spiel steht. Sexualität wird als Sitz der Begierde angesehen, und diese Begierde wird dazu führen, dass man herausfindet, wer man wirklich ist. Hier geht es um Leben und Tod.

Oder wie Carl Trueman in seinem Buch The Rise and Triumph of the Modern Self" (Aufstieg und Triumph des modernen Selbst) feststellt: Wenn die Sexualität die Grundlage für die Identität ist, dann hat eine Person nicht nur schwulen Sex, sondern sie ist schwul, wie sie ist. Dies steht in krassem Gegensatz zum klassischen christlichen Verständnis von Persönlichkeit, bei dem die tiefste Identität über Zeit und Ort hinausgeht: Du gehörst zu Gott, der dich als Mann oder Frau nach seinem Bild geschaffen hat.

Es mag also neuartig erscheinen, dass eine Drag Queen Ihren Brunch in der Innenstadt von Atlanta serviert oder dass Ihre öffentliche Bibliothek eine Drag Queen Story Hour für Fünfjährige veranstaltet. Aber dies ist keine neutrale Form der lebendigen Unterhaltung, die mit Vielfalt und Wohlfühlmomenten gespickt ist.

Wie Rufo abschließend feststellt, "geht es hier nicht um 'Toleranz' und 'Inklusion'. Es geht um erwachsene Aktivisten, die das Wohlwollen der Schwulen- und Lesbenbewegung als Deckmantel nutzen, um linksextreme Ideologien voranzutreiben und Kinder zu Schocktruppen für ihre Gender-Revolution zu machen."

Es gibt in der Tat eine Methode für den Wahnsinn, ein Ziel, das verfolgt wird. Es ist an der Zeit, die Sexualpolitik hinter dem Glitzer und den hohen Absätzen zu hinterfragen und zu konfrontieren.

8 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page