top of page

Die Millionäre und Milliardäre von Gaza - Wie die Hamas-Führer schnell reich wurden

Eines der Rätsel des letzten Krieges in Gaza zeigt sich in den Fotos, die aus der kleinen Enklave kommen: Auf der einen Seite sieht man die Verwüstung und das Elend der Stadtviertel, in denen Hunderttausende von Gaza-Bewohnern leben, auf der anderen Seite Bilder von den Häusern der Hamas-Spitzenfunktionäre, die mit Fitnessgeräten und schicken Möbeln ausgestattet sind, oder Bilder der Fünf-Sterne-Hotelsuiten, in denen sie wohnen.

Es ist ein ziemliches Rätsel, wie diese neuen Tycoons, die in Flüchtlingslagern aufgewachsen sind und sich auf die Fahne geschrieben haben, ihrem Volk zu helfen, in so kurzer Zeit so stinkreich werden konnten.

Laut Dr. Moshe Elad, einem Nahostexperten vom Western Galilee Academic College in der israelischen Stadt Akko, waren die meisten Gründer der Hamas Flüchtlinge oder direkte Nachkommen von Flüchtlingen.

"Einige von ihnen sind aus Mischehen zwischen Ägyptern und Gazanern hervorgegangen und hatten überhaupt kein Geld.

In ihrer Anfangsphase ernährte sich die Organisation - die noch nicht Hamas hieß - vom israelischen Militärapparat, der islamische Vereinigungen in Gaza finanzierte, um ein Gegengewicht zur Fatah zu schaffen.

An dem Tag, an dem sie beschlossen, die Beziehungen zu Israel abzubrechen und sich anderweitig zu finanzieren, begann ihr phänomenaler Reichtum zu wachsen".

Das Geld, so Elad gegenüber der israelischen Finanzzeitung Globes, kam aus mehreren Richtungen.

Spenden der Familien von Verstorbenen, Wohltätigkeitsgelder, auf Arabisch Zakat" genannt, und Spenden aus verschiedenen Ländern. Es begann mit Syrien, Saudi-Arabien, dann dem Iran, einem der Hauptsponsoren, und endete mit Katar, das heute den Platz des Irans eingenommen hat."

Es gab auch Kampagnen zur Geldbeschaffung in den USA. "Moussa Abu Marzouk", sagt Elad, "begann, unter den reichen Muslimen in Amerika Geld zu sammeln, und gründete auch mehrere Bankfonds."

Mit der Zeit baute er ein Konglomerat von 10 Finanzunternehmen auf, "die Kredite vergeben und Investitionen tätigen. Er ist ein erstaunlicher Financier."

1995 verhafteten die USA Abu Marzouk wegen Aktivitäten zur Unterstützung des Terrorismus, und nach zwei Jahren Haft wurde er ohne Gerichtsverfahren abgeschoben. Aber das Geld behielt er.

Gaza City 2017 - Built in a non-existing country

"Dieser Mann war bereits 1997, als er ausgewiesen wurde, mehrere Millionen wert", sagt Elad. "Irgendwie schaffte er es, sich dem Finanzamt und einem Prozess für seine Vergehen zu entziehen. Manche sagen, er habe Kontakte in der Verwaltung geknüpft. Es ist nicht bewiesen, aber es ist schwer, einen anderen Grund dafür zu finden, wie er es geschafft hat, mit solch schweren Anschuldigungen gegen ihn davonzukommen."

"Im Jahr 2001, während der Untersuchung des 11. Septembers, wurde festgestellt, dass er Verbindungen zu Al-Qaida hatte, einschließlich Geldüberweisungen an die 21 Al-Qaida-Aktivisten, die beschuldigt wurden, den Anschlag verübt zu haben."

Heute ist Abu Marzouk einer der größten Milliardäre der Hamas. "Arabischen Schätzungen zufolge beläuft sich sein Vermögen auf 2-3 Milliarden Dollar", sagt Elad.

Ein weiterer hochrangiger Funktionär, der zum Terror-Tycoon wurde, ist Khaled Mashaal, Chef des politischen Flügels der Hamas. .

"Weltweite Schätzungen gehen davon aus, dass Mashaal 2,6 Milliarden Dollar wert ist", aber arabische Kommentatoren und andere Quellen sagen, dass er zwischen 2 und 5 Milliarden wert ist, "investiert in ägyptische Banken und Golfstaaten, einige in Immobilienprojekte".

Der nächste auf der Liste ist Ismail Haniyeh, der bis zur jüngsten Unterzeichnung eines Einigungsabkommens zwischen Hamas und Fatah Premierminister von Gaza war.

"Sein Vermögen wird auf 4 Millionen Dollar geschätzt, und der größte Teil seines Vermögens im Gazastreifen ist auf den Namen seines Schwiegersohns Nabil und ein Dutzend seiner Kinder sowie anderer weniger bekannter Hamas-Funktionäre registriert", so Elad.

Ayman Taha, ein Beamter der mittleren Ebene, "wurde in trostloser Armut im Flüchtlingslager El Buraj geboren, hat sich aber vor kurzem ein Haus im Wert von mindestens einer Million Dollar gebaut", so Elad. Er ist für die Koordinierung der Hamas-Operationen innerhalb und außerhalb des Gazastreifens zuständig und ist noch nicht einmal ein ranghohes Mitglied, aber er ist bereits Mitglied im Club der Millionäre."

Das meiste Geld stammt aus zweckentfremdeten Spenden für den Gazastreifen, denn jeder Dollar fließt durch die Pipeline der Hamas.

Elad schätzt, dass der Warenschmuggel durch die Tunnel jährlich Hunderte von Millionen einbringt und diejenigen, die den Siphon kontrollieren, auf diese Weise reich geworden sind.

Es gibt mehrere Hundert Millionäre in Gaza, und es würden noch Hunderte mehr werden, wenn der Schmuggel unvermindert weitergehen würde.

Der Mann, der in Ägypten die Fäden zieht, ist Khirat el Shatr, die Nummer 2 der Muslimbruderschaft. Seine Verbindung zur Hamas beruht angeblich auf einer gemeinsamen religiösen Einstellung, "aber in Wirklichkeit ist es ein florierendes Geschäft mit Millioneneinnahmen".

Die in London ansässige panarabische Zeitung Asharq al Awsat, die als zuverlässiges Medienorgan gilt, berichtete kürzlich, dass es in Gaza 600 Millionäre gibt.

Elad erklärt, wie die korrupten Beamten abkassieren: Jede Autoladung, die durch die Tunnel geschmuggelt wurde, wurde mit einer festen Summe von 2000 Dollar und zusätzlich 25 % des Warenwertes besteuert.

Zwischen Juni 2007 und 2010 wurden mit dem Tunnelschmuggel 800 Millionen Dollar eingenommen. Die Hamas besteuerte auch alle Händler im Gazastreifen, von Autohändlern bis zu Verkäufern von Obst und Gemüse. Die Hamas übernahm auch Ländereien und verkaufte sie dann mit Gewinn weiter.

Die Hamas hat offenbar auch fiktive Namen von Mitarbeitern an Sponsoren im Ausland veröffentlicht und dann deren Gehälter abgeschöpft und unter einigen wenigen hochrangigen Mitgliedern verteilt.

Die Korruption in der Hamas, so Elad, sei nicht nur weit verbreitet, sondern extrovertiert.

"Was die palästinensischen Führer im Laufe der Jahre auszeichnet, ist das Motto 'Werde schnell reich'.

Die Führer dort haben kein Schamgefühl. Sie übernehmen wichtige Industrien wie Kommunikation und Benzin, sobald sie die Zügel in die Hand nehmen.

Auch in der westlichen Gesellschaft gibt es Menschen, die sich schnell und korrupt bereichern, aber dort geschieht dies in der Regel auf subtile Weise mit Umschlägen voller Bargeld und ausgeklügelten Formen der Bestechung, die sich nicht so leicht aufspüren lassen. Aber die Palästinenser werden Ihnen ins Gesicht sagen: 'Ich will reich sein'.

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page