top of page

Die Mehrheit der US-Soldaten ist fettleibig oder übergewichtig

Die gemeinnützige Organisation American Security Project hat davor gewarnt, dass die derzeitigen Trends eine "ernste Bedrohung" für die Einsatzfähigkeit der Streitkräfte darstellen.

Mehr als die Hälfte der US-Soldaten im aktiven Dienst sind übergewichtig oder fettleibig, berichtet die New York Post unter Berufung auf eine aktuelle Studie. Die Militärführung teilte dem US-Kongress im Mai mit, dass die Armee, die Marine und die Luftwaffe ihre Rekrutierungsziele in diesem Jahr nicht erreichen würden, da die Zahl der geeigneten Kandidaten schrumpfe.


Der Artikel der Post vom Freitag stützte sich stark auf einen Bericht, der letzte Woche von der gemeinnützigen Organisation American Security Project veröffentlicht wurde. Der Bericht trägt den Titel: "Combating Military Obesity: Combating Military Obesity: Stigma's Persistent Impact on Operational Readiness" (Bekämpfung von Fettleibigkeit im Militär: Die anhaltenden Auswirkungen der Stigmatisierung auf die Einsatzbereitschaft) schätzt das Dokument, dass "68 % der aktiven Soldaten übergewichtig oder fettleibig sind".


Außerdem wird darauf hingewiesen, dass sich die Fettleibigkeitsrate unter Militärangehörigen in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt hat. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass übermäßiges Körperfett der wichtigste Disqualifikationsfaktor für Bewerber ist, die sich für den Militärdienst bewerben, sowie ein Hauptgrund für Verletzungen während des Dienstes und medizinische Entlassungen".


Das American Security Project argumentiert, dass dieser Trend eine "ernste Bedrohung" für die nationale Sicherheit darstellt und die "Stärke und Einsatzfähigkeit der Streitkräfte" untergräbt.


"Die Identifizierung, Diagnose und Behandlung von Fettleibigkeit bei Soldaten an der Front unserer nationalen Verteidigung kann letztlich über das langfristige Überleben der Streitkräfte entscheiden", heißt es in der Studie.


Um dieses Problem anzugehen, empfiehlt die Non-Profit-Organisation häufigere Kontrolluntersuchungen mit Schwerpunkt auf dem Body-Mass-Index der Soldaten, verbunden mit proaktiver Beratung und medizinischem Rat.


Nach Angaben des Pentagons, die der Zeitung Stars and Stripes vorliegen, ist weniger als ein Viertel der Amerikaner im Alter von 17 bis 24 Jahren sowohl akademisch als auch körperlich für den Militärdienst qualifiziert.


Im Juni berichtete Military.com, dass die US-Spezialeinheiten - die Green Berets - in vier der letzten fünf Jahre die Einberufungsquoten nicht erfüllen konnten, weil es an geeigneten Kandidaten mangelte.


Einen Monat zuvor hatte Heeresministerin Christine Wormuth dem Kongress mitgeteilt, dass die Rekrutierungsquote auch in diesem Jahr nicht erreicht werden würde, nachdem es im letzten Jahr nicht gelungen war, 15.000 Soldaten oder 25 % des Ziels zu rekrutieren.


Das Rekrutierungskommando der US-Armee nannte als Gründe den angespannten Arbeitsmarkt, aber auch die Tatsache, dass mehr als sieben von zehn jungen Amerikanern aufgrund von Problemen wie Fettleibigkeit, Drogenkonsum und psychischen Erkrankungen nicht für den Militärdienst geeignet sind.


Im April berichtete Military.com, dass die US-Luftwaffe ihre Richtlinien für Fettleibigkeit gelockert hat und männlichen Rekruten einen Körperfettanteil von bis zu 26 % erlaubt, bei Frauen liegt die Obergrenze sogar bei 36 %.


Die bisherigen Grenzwerte lagen bei 20 % für Männer und 28 % für Frauen.

4 Ansichten0 Kommentare

留言


bottom of page