top of page

Die Mehrheit der Palästinenser in Gaza unterscheidet sich NICHT von der Hamas

Ein auf Ynet English veröffentlichter Artikel analysiert eingehend, wie die israelische Sympathie für die "armen Gazaner" eine unumkehrbare 180-Grad-Wende vollzogen hat.

Vor dem 7. Oktober glaubten viele Israelis und ihre politischen Führer, dass "die Mehrheit der Palästinenser in Gaza sich von der Hamas unterscheidet, die sie durch Angst und Unterdrückung kontrolliert, und dass sie eine universelle menschliche Sehnsucht nach einem guten Leben teilen...", was zu der "Annahme führte, dass es durch die Verbesserung ihrer Situation möglich wäre, Sicherheit und Stabilität zu gewährleisten und sogar den ideologischen Eifer der Hamas zu bremsen."

 

Dieser Glaube wurde am 7. Oktober erschüttert. "Nicht nur, dass die Öffentlichkeit im Gazastreifen nach dem Angriff nicht gegen die Hamas protestierte, sondern Tausende beteiligten sich aktiv - öffentlich und ohne Angst - an den Massakern, Entführungen, Vergewaltigungen und Plünderungen, einschließlich des Diebstahls von Leichen als eine Art 'Wertsteigerung', und nahmen natürlich an den Siegesfeiern teil, die die Misshandlung der Entführten und der Leichen einschlossen."

 

Freigelassene Geiseln haben dieses Bild durch ihre Erfahrungen mit der Folterung durch Frauen und Kinder während der Gefangenschaft ergänzt.

 

Darüber hinaus haben die Entdeckungen von IDF-Soldaten über die weit verbreiteten Waffen, Tunneleingänge und das Hassmaterial, das in den durchschnittlichen Häusern in Gaza gefunden wurde, dazu beigetragen, dass selbst die größten Realitätsverweigerer aufgeklärt wurden.

 

Kürzlich wurde der Kopf eines Soldaten, der am 7. Oktober enthauptet worden war, von den IDF in einem Kühlschrank in Gaza gefunden. Nach der Aussage eines Hamas-Gefangenen war der Kopf von Gazanern für 10.000 Dollar zum Kauf angeboten worden. Die IDF brachten ihn zur Beerdigung nach Israel zurück.

 

"Das Israelische Institut für Demokratie hat in einer im letzten Monat durchgeführten Umfrage herausgefunden, dass 40 % der Israelis der Meinung sind, dass der Schaden für die Bevölkerung im Gazastreifen nur einen begrenzten Einfluss auf die Entscheidungen Israels haben sollte, und ein ähnlicher Prozentsatz sagt, dass er überhaupt keinen Einfluss haben sollte.

 

Palästinensische Umfragen, die zur gleichen Zeit durchgeführt wurden, ergaben, dass 72 % bis 75 % der Palästinenser das Massaker vom 7. Oktober unterstützen und etwa 70 % den bewaffneten Kampf als wichtigstes Mittel der Auseinandersetzung mit Israel befürworten".

 

Damit kein Missverständnis aufkommt: Dies ist ein Krieg zwischen Israel und den Menschen im Gazastreifen. Und zwar zwischen allen. Es ist ein Krieg zwischen Israel und den Palästinensern, mit Ausnahme der israelischen Araber. Wir sollten sie nicht ernähren, ihnen Arbeit geben, ihren Schaden minimieren oder sie mit Strom oder Unterkunft versorgen. So wie der durchschnittliche Berliner ein Nazi war, ist der durchschnittliche Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland ein Hamas-ISIS. Sie wollen uns tot sehen.

 

Dennoch sollte Israel die Menschen im Gazastreifen nicht entmenschlichen: "Das würde die moralischen Grundlagen Israels und sein Image in den Augen der Welt untergraben."

 

Wir müssen uns also von der Illusion verabschieden, dass irgendetwas, was wir tun, ihre Moral, ihre Vorurteile, ihre Grausamkeit und ihre völkermörderischen Träume ändern kann. Wir müssen eine Pufferzone zwischen uns schaffen und ihnen niemals erlauben, diese zu überschreiten.

 

Trotz der Ausdünnung der Truppen in Gaza hat die IDF in den letzten Tagen zahlreiche Siege errungen. Bei den Kämpfen im südlichsten Teil des Gazastreifens, die bisher gegen die Hamas-Einheit Shuhada und ihre Offiziere geführt wurden, wurden Dutzende von Terroristen getötet, ihre Büros durchsucht, nachrichtendienstliches Material beschlagnahmt und Waffen wie Gewehre, Panzerfäuste, Granaten und Grabungsausrüstung sichergestellt.

 

Die so genannte Universität El Asri wird keine Hamas-Agenten mehr über den Bau von Bomben aufklären, denn die IDF hat sie heute in die Luft gesprengt. Wenn unsere Luftwaffe doch nur in der Lage wäre, auch andere Bastionen höherer Bildung / terroristischer Propaganda mit solcher Effizienz zu zerstören!

 

Auch heute wurden wichtige Hisbollah-Hochburgen bombardiert; Terroristen wurden in Tul Karem festgenommen. Die Arbeit unserer IDF geht trotz des Gezeters der Neinsager im In- und Ausland mit Ausdauer und Entschlossenheit weiter.

 

Biden hat offenbar aufgegeben, Netanjahu unter Druck zu setzen, und hat beschlossen, die Zukunft des Gazastreifens mit ... Saudi-Arabien zu besprechen! Hoffentlich ist er bis dahin nicht mehr im Amt.

 

Wieder einmal haben die Familien der Entführten versucht, die Durchfahrt von Hilfslieferungen nach Gaza zu blockieren. Unter denen an der Grenze sind auch die Familien der gefallenen Soldaten, die ihr Leben gaben, um diesen Krieg gegen die Hamas zu gewinnen.

 

Wie lange kann unsere Regierung noch die Augen verschließen und sich taub stellen? Ich weiß nicht, unter welchem Druck unsere Politiker stehen, aber das ist absolut verrückt, ekelhaft und empörend.

 

Wenn die Demonstranten das nächste Mal gehen, würde ich mich ihnen gerne anschließen. Die Armee hindert sie daran, indem sie das Gebiet, durch das die Lastwagen fahren, zur militärischen Sperrzone erklärt.

 

Jeder in Israel sollte an der Grenze sein und versuchen, die Hilfstransporte zur Hamas aufzuhalten. Jeder.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page