top of page

Die lächerliche Balkan-Mission der NATO

Das Verteidigungsbündnis verhält sich weiterhin eher wie die Polizei Osteuropas.

Die Vereinigten Staaten und ihre europäischen Verbündeten stellen die militärischen Interventionen der NATO in Bosnien und im Kosovo in den 90er Jahren gerne als solide Erfolge dar. In beiden Fällen, so betonen die NATO-Anhänger, haben die Bemühungen des Westens blutige Konflikte und zügellose Menschenrechtsverletzungen beendet und die Länder auf den Weg zu Stabilität und Demokratie gebracht. Dies ist eine stark vereinfachte, wenn nicht gar grotesk verzerrte Version der tatsächlichen Geschichte.

Beide politischen Gebilde sind auch Jahrzehnte nach den ursprünglichen Militärinterventionen noch immer dysfunktionale internationale Mündel. Die NATO-Truppen überwachen weiterhin zwei zunehmend instabile politische und sicherheitspolitische Umgebungen. Die jüngsten Ereignisse sowohl in Bosnien als auch im Kosovo zeigen, wie unbeständig die Lage ist.

Solche undankbaren und letztlich sinnlosen Missionen sind weit entfernt von dem ursprünglichen Ziel der NATO, ein schwaches, vom Krieg verwüstetes demokratisches Europa vor einer möglichen Einschüchterung oder gar Eroberung durch die Sowjetunion zu schützen. Es ist fraglich, ob Washingtons Drängen auf die Schaffung eines von den USA dominierten transatlantischen Bündnisses zur Konfrontation mit Moskau notwendig oder klug war. Dennoch hatte die NATO zumindest einen glaubwürdigen, substanziellen geostrategischen Zweck.

Anstatt jedoch nach der Auflösung der UdSSR im Dezember 1991 zu verkünden, dass die Mission erfüllt sei, begannen die westlichen Staats- und Regierungschefs, nach alternativen Aufgaben für das nun plötzlich obsolete Bündnis zu suchen.

Zuweilen schien es, als würde man nach Strohhalmen greifen. Der stellvertretende Außenminister Robert Hormats schlug sogar vor, die NATO solle sich auf Fragen wie den Studentenaustausch und Umweltinitiativen konzentrieren - als ob ein mächtiges Militärbündnis für solche Zwecke notwendig oder geeignet wäre.

Es dauerte jedoch nicht lange, bis die führenden Politiker der Vereinigten Staaten und Europas sich eine Mission ausdachten, die zumindest eine militärische Dimension hatte. Der langsame Zerfall Jugoslawiens führte zu Unruhen in Bosnien, einem der entstehenden Nachfolgestaaten, und später in Serbiens abtrünniger Provinz Kosovo.



Die NATO ergriff die Gelegenheit, 1995 mit Luftangriffen gegen die bosnischen Serben und 1999 gegen Serbien selbst einzugreifen. In beiden Fällen ließ das Bündnis seiner militärischen Intervention friedenserhaltende Missionen folgen.

Die vom Westen erzwungenen politischen Regelungen waren jedoch nie sicher, und sie werden zunehmend in Frage gestellt. Die politische Regelung, die Washington und seine Verbündeten 1995 mit dem Dayton-Abkommen in Bosnien durchsetzten, schuf zwei halbautonome Einheiten - eine überwiegend muslimische und eine überwiegend serbische (die Republika Srpska) - innerhalb eines einzigen Staates.

Sowohl die Führung als auch die Bevölkerung der Republika Srpska waren von Anfang an unzufrieden mit dieser Regelung, und die bosnisch-serbische Führung drohte wiederholt mit der Erklärung der vollständigen Unabhängigkeit.

Die jüngste Episode begann im April 2023 und führte zu einer weiteren Verschärfung der politischen Spannungen. Die NATO reagierte am 30. Mai mit der Entsendung von zwei B-1-Bombern über Bosnien in einem unsubtilen Versuch, den Führer der Republika Srpska, Milorad Dodik, einzuschüchtern.

Die Flugzeuge flogen nicht nur direkt über Sarajevo und andere Großstädte, sondern nahmen auch an einer gemeinsamen Militärübung mit US-Spezialkräften in der Nähe des Nordostens teil. Die Flüge seien eine Demonstration des "felsenfesten Engagements für die Souveränität und territoriale Integrität" Bosniens, erklärte US-Botschafter Michael Murphy.

Unterdessen nehmen auch die Spannungen zwischen der NATO und ihrem langjährigen Klienten, dem Kosovo, zu. Als die westlichen Mächte den Kosovo 1999 Serbien entrissen und 2008 dessen Unabhängigkeitserklärung in die Wege leiteten, schufen sie eine neue Quelle der Spannung.

Die serbische Mehrheitsbevölkerung in der nördlichen Region des Kosovo wollte sich wieder Serbien anschließen, anstatt eine verachtete, machtlose ethnische Minderheit in einem unabhängigen Kosovo zu sein, das nun zu 90 Prozent albanisch war. Die westlichen Regierungen haben sich hartnäckig geweigert, diese Option in Betracht zu ziehen, geschweige denn zu unterstützen. Stattdessen haben sie die nationale Regierung in Pristina beharrlich unterstützt.

Die Unzufriedenheit unter der serbischen Minderheit im Norden hat jedoch nicht nachgelassen. Die Wut über die Versuche Pristinas, eine erdrückende Kontrolle über die Region zu errichten, hat vor allem in den letzten zwei Jahren mehrfach zum Ausbruch von Gewalt geführt. Der jüngste Vorfall ereignete sich am 29. Mai, als NATO-Friedenstruppen in ein Handgemenge zwischen serbischen Demonstranten und kosovarischen Sicherheitskräften verwickelt wurden, wobei mehr als zwei Dutzend Friedenstruppen verletzt wurden.

Daraufhin kündigte die NATO die Entsendung weiterer 700 Soldaten in den Kosovo an und versetzte ein weiteres Bataillon in höchste Alarmbereitschaft für einen möglichen Einsatz.

Ausnahmsweise richteten die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten ihren Zorn gegen das Kosovo und nicht gegen die serbische Minderheit. Der US-Botschafter in Pristina, Jeffrey Hovenier, bestätigte, dass Washington sogar Sanktionen verhängen werde.

Auf einer Pressekonferenz erklärte Hovenier, dass die erste Sanktion die Streichung der Teilnahme des Kosovo an der bevorstehenden US-geführten Militärübung Defender Europe 2023 sein werde. Er fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten auch "alle Bemühungen einstellen werden, den Kosovo bei der Anerkennung durch Staaten, die den Kosovo nicht anerkannt haben [etwa die Hälfte der Mitglieder der Vereinten Nationen], und beim Prozess der Integration in internationale Organisationen zu unterstützen".

Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem es eine geopolitische Farce ist, wenn B-1-Bomber, ein teures Flugzeug, das in erster Linie für den Transport von Atomwaffen zur Abschreckung der Sowjetunion entwickelt wurde, nun in einem kleinen, strategisch und wirtschaftlich unbedeutenden Land eingesetzt werden, um eine ethnische Gruppe in die Schranken zu weisen, die einfach nur ihren eigenen Staat will, anstatt in einer undurchführbaren, erzwungenen Union mit rivalisierenden ethnischen Gruppen zu bleiben. Doch genau das ist jetzt in Bosnien der Fall.

Ebenso absurd ist es, wenn von NATO-Truppen erwartet wird, dass sie eine De-facto-Grenze zwischen einer frustrierten ethnischen Minderheit und der nationalen Regierung eines anderen Landes überwachen, das für die Vereinigten Staaten und sogar für die europäischen Mächte strategisch und wirtschaftlich irrelevant ist - oder zumindest sein sollte.

Die scheinbar endlosen, unbedeutenden Friedensmissionen der NATO auf dem Balkan wären witzig, wenn sie nicht so traurig und erbärmlich wären. Was auch immer man vom ursprünglichen Zweck der NATO während des Kalten Krieges halten mag, es ist zu bezweifeln, dass sich die Gründer des Bündnisses diese Entwicklung jemals vorgestellt haben.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page