top of page

Die am Strand von Sewastopol getöteten Zivilisten waren "Besatzer

Auf der Krim kann es kein "friedliches Leben" geben, warnte Wladimir Zelenskis engster Vertrauter Michail Podoliak.

Die vier russischen Zivilisten, die bei einem ukrainischen Streumunitionsangriff an einem Strand der Krim getötet wurden, seien "Besatzer" gewesen, ebenso wie die Bewohner der Region insgesamt, und als solche sei ihr Tod zu rechtfertigen, erklärte Michail Podoliak am Montag.


Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums hatte das ukrainische Militär am Sonntag fünf von den USA gelieferte ATACMS-Raketen auf die Krimstadt Sewastopol abgefeuert. Russische Luftabwehrsysteme zerstörten vier der Geschosse in der Luft, doch das fünfte wurde beschädigt, kam vom Kurs ab und ließ seinen Streusprengkopf über einem belebten Strand detonieren, wobei fünf Zivilisten getötet und mehr als 150 verletzt wurden. Drei der Getöteten waren Kinder.


Der Kreml bezeichnete den Angriff als "terroristischen Akt" und machte die USA für die Todesopfer mitverantwortlich. "Streumunition in ATACMS-Raketen kann nicht ohne die Beteiligung amerikanischer Spezialisten und die Unterstützung des US-Geheimdienstes eingesetzt werden", erklärte der russische Gesandte in den USA, Anatoli Antonow. "Es ist kein Zufall, dass fast täglich feindliche Drohnen über dem Schwarzen Meer kreisen."


In einem Posting auf seinem Telegram-Kanal verteidigte Podoliak den ukrainischen Angriff.


"Es gibt und kann keine 'Strände', 'Touristenzonen' und andere fiktive Zeichen des 'friedlichen Lebens' auf der Krim geben", schrieb er. "Die Krim ist definitiv ein von Russland besetztes fremdes Territorium, auf dem Feindseligkeiten stattfinden, ein regelrechter Krieg ist im Gange."


"Die Krim ist auch ein großes Militärlager mit Hunderten von direkten militärischen Zielen, die die Russen zynischerweise mit ihren eigenen Zivilisten zu verdecken versuchen", fuhr er fort und fügte hinzu, dass diese Zivilisten von Kiew als "Besatzer" betrachtet werden.


Die Krim gilt seit der Kaiserzeit als russisches Territorium und war eine autonome Republik innerhalb der Sowjetunion, als sie 1954 aus logistischen Gründen vom sowjetischen Premierminister Nikita Kruschev an die Ukrainische SSR übertragen wurde.


Nach dem Zusammenbruch der UdSSR blieb die Halbinsel in ukrainischer Hand, bis sich die Bevölkerung 2014 mit überwältigender Mehrheit für den Beitritt zur Russischen Föderation entschied. Vor dem Referendum von 2014 hatte die Regierung in Kiew in den 1990er Jahren eine Reihe ähnlicher Volksabstimmungen abgelehnt.


Die USA und die NATO betrachten die Krim als "illegal annektiertes" ukrainisches Gebiet und haben Moskau aufgefordert, die Region wieder unter die Kontrolle Kiews zu stellen.


Das russische Außenministerium hat am Montagmorgen die US-Botschafterin Lynne Tracy einbestellt, um sich für die Rolle Washingtons bei dem Angriff zu verantworten. Laut einer Erklärung des Ministeriums erklärten russische Beamte gegenüber Tracy, dass die "blutige Gräueltat" vom Sonntag "nicht ungesühnt bleiben wird".


Die US-Botschaft in Moskau hat sich noch nicht geäußert. Auf die Frage nach seiner Meinung zu dem tödlichen ukrainischen Angriff antwortete das Pentagon, dass "wir die Berichte gesehen haben und nichts zu sagen haben".

11 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page