top of page

Deutschland ist bereit, militärisch zu führen. Sein Militär ist es nicht

Aktualisiert: 28. Dez. 2023

Als das Signal über den Funk kam, dass die NATO-Grenze angegriffen wurde, fuhren deutsche Panzer in den Wald, um den Vormarsch des Feindes aufzuhalten. Kurz nacheinander stürzten Männer in Tarnkleidung hinter den Panzern hervor und gingen zwischen den Bäumen in Deckung, die Sturmgewehre im Anschlag.


Deutsche Soldaten mit NATO-Streitkräften bei einer Übung in Rukla, Litauen

Das Gefecht, das sich an einem Nachmittag in der Nähe der Stadt Rukla in Litauen, 60 Meilen von der russischen Grenze entfernt, abspielte, war nur eine Übung. Doch seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine ist der Auftrag der NATO-Battlegroup in Litauen, die Außengrenze des Bündnisses zu verteidigen, für die Soldaten und das Land, aus dem die meisten von ihnen stammen, nicht mehr abstrakt.

 

"Die Wahrnehmung der Bedrohung in Deutschland hat sich über Nacht geändert", sagte Oberstleutnant Daniel Andrä, der Kommandeur des 1 600 Mann starken Kampfverbands in Litauen. "Wir fühlten uns sicher, in der Mitte des Kontinents, umgeben von Freunden. Jetzt haben wir einen Vollspektrumkrieg in Europa, und wir sind besorgt, zumal wir nicht wissen, wie weit sich die Eskalationsspirale drehen wird."

 

Drei Tage nach dem russischen Angriff auf die Ukraine im vergangenen Monat kündigte der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz im Parlament das größte Aufrüstungsprogramm für sein Land seit dem Ende des Kalten Krieges an. Er versprach nicht nur, den Verteidigungshaushalt über das NATO-Ziel hinaus zu erhöhen, das Deutschland seit Jahren nicht erreicht hatte, sondern auch sofort 100 Milliarden Euro zu investieren - zwei volle Jahre an Militärausgaben -, um die jahrelange Unterfinanzierung des deutschen Militärs zu beenden.

 

Dies war eine Revolution in einem Land, das aufgrund seiner Nazi-Vergangenheit lange Zeit gezögert hatte, in militärische Macht zu investieren. Am Ende seiner 30-minütigen Rede hatte Scholz das Verbot von Waffenlieferungen an die Ukraine gekippt, bewaffnete Drohnen unterstützt und sich zum Kauf neuer Kampfjets verpflichtet, die Atombomben abwerfen können, was Deutschlands Rolle im System der nuklearen Teilhabe der NATO besiegelt.

 

"Es ist klar, dass wir viel mehr in die Sicherheit unseres Landes investieren müssen, um unsere Freiheit und unsere Demokratie zu schützen", sagte Scholz.

 

Als Andrä in seinem Büro in Rukla die Nachricht von Scholz' Schwenk sah, war er fassungslos. "Ich konnte nicht glauben, was ich da hörte", erinnert er sich. "All das wäre noch vor vier Wochen undenkbar gewesen. Es war historisch."

 

Die Geschichte ist in Europa nie weit weg. Das letzte Mal, dass sich deutsche Soldaten in Litauen niederließen, war während der Besetzung des Landes im Zweiten Weltkrieg. Sie vertrieben die Sowjets, trieben mehr als 90 % der jüdischen Bevölkerung zusammen und töteten sie, bevor sie ihrerseits von den sowjetischen Truppen vertrieben wurden.

 

Die Sowjets blieben und machten Litauen zu einer Sowjetrepublik, bis die Sowjetunion zusammenbrach - eine Demütigung, für die sich der russische Präsident Wladimir Putin mit seinem Einmarsch in der Ukraine zu revanchieren versucht.

 

Nun sind es also die Deutschen, die zurückkehren - diesmal auf Einladung der Litauer -, um sich vor der russischen Aggression zu schützen.


Ein Kommunikationsfunkgerät für eine militärische NATO-Übung in Rukla, Litauen

Die deutschen Soldaten in Rukla wurden nach der russischen Annexion der Krim eingesetzt, dem ersten Teil der Ukraine, den der Kreml 2014 an sich gerissen hat. Zusammen mit Soldaten aus sieben anderen NATO-Staaten wachen sie seit fünf Jahren über ihren Abschnitt der Bündnisgrenze und werden von der örtlichen Bevölkerung und den Behörden gleichermaßen begrüßt. "Wir wollen ein starkes Deutschland", sagte General Mindaugas Steponavicius, Litauens Chef des Verteidigungsstabs.

 

Jahrzehntelang hielt sich Deutschland in Sicherheitsfragen zurück und begnügte sich damit, wirtschaftlich führend zu sein, während es an einer pazifistischen Haltung festhielt, die im Gefolge des Zweiten Weltkriegs und des Holocausts geschmiedet wurde. Deutsche Politiker sprachen nur ungern über das Militär, und die deutschen Bürger wollten nichts davon hören. Vor seinem Schwenk wurde Scholz selbst heftig kritisiert, weil er anscheinend nicht bereit war, gegenüber Russland in der Ukraine hart durchzugreifen.


Germany ready to lead NATO. But its military is in deplorable state


Doch Russlands Angriff auf die Ukraine hat nicht nur die deutsche Regierung aufgerüttelt - auch die öffentliche Meinung hat sich dramatisch gewandelt. Zwei von drei Deutschen unterstützen jetzt Waffenlieferungen an die Ukraine und befürworten höhere Militärausgaben. Mitte Februar war eine Mehrheit noch gegen beides.

 

"Es gibt eine Einsicht, dass militärische Macht wichtig ist", sagt Claudia Major, Leiterin der Abteilung Internationale Sicherheit bei der Stiftung Wissenschaft und Politik.

 

Aber wenn der Krieg in der Ukraine ein Weckruf war, hat er auch gezeigt, wie schwach die Deutschen immer noch in der NATO-Struktur sind. Am Morgen des russischen Einmarsches gab der deutsche Generalstabschef Alfons Mais eine schonungslos ehrliche Einschätzung der deutschen Fähigkeiten ab.

 

"In meinem 41. Dienstjahr im Frieden hätte ich nicht gedacht, dass ich noch einmal einen Krieg erleben muss", schrieb Mais. "Und die Bundeswehr, die Armee, die ich führen darf, ist mehr oder weniger pleite. Die Möglichkeiten, die wir der Politik zur Unterstützung des Bündnisses bieten können, sind äußerst begrenzt."

 

Am Ende des Kalten Krieges, als Westdeutschland noch ein NATO-Frontstaat an der Grenze zum Sowjetimperium war, hatte es mehr als 500.000 Soldaten und gab 2,7 % seines Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung aus. Heute hat das wiedervereinigte Deutschland 184.000 Soldaten und gibt nur 1,5 % des BIP für die Verteidigung aus.

 

"Dem deutschen Militär fehlte jahrelang das Geld, weil wir eine strategische Partnerschaft mit Russland hatten und wir nicht mehr glaubten, unser Territorium verteidigen zu müssen", so Major. "Unsere Soldaten waren im Einsatz, um anderen zu helfen, sei es in Afghanistan oder Mali. Wir haben Kriege geführt, die wir uns ausgesucht haben. Aber hier geht es um uns, und wenn wir zu einem Paradigma von Kriegen der Notwendigkeit zurückkehren, muss das gesamte Militär einsatzbereit sein."

 

Wie der Bundeskanzler es in seiner Rede im letzten Monat ausdrückte: "Wir brauchen Flugzeuge, die fliegen, Schiffe, die fahren, und Soldaten, die optimal ausgerüstet sind."

 

Es fehlt an allem, von der Schutzweste bis zur Thermounterwäsche. Die Funkausrüstung ist 30 Jahre veraltet. Nur eines von drei Kriegsschiffen ist einsatzbereit - so wenig, dass die Marine befürchtet, sie könne nicht alle internationalen Verpflichtungen erfüllen.

 

Sogar in Rukla, dem Flaggschiff der deutschen NATO-Mission, das in Bezug auf die Ressourcen relativ wenig zu beanstanden hat, ist die allgemeine Knappheit zu spüren.

 

Einige der gepanzerten Fahrzeuge sind fünf Jahrzehnte alt. Die Funkgeräte sind mehr als 30 Jahre alt. Bei internationalen Übungen in Litauen seien die deutschen Einheiten mit ihrer Ausrüstung regelmäßig "das schwächste Glied in der Kette" gewesen, berichteten Soldaten dem Wehrbeauftragten des Parlaments nach ihrer Rückkehr von Einsätzen in Rukla.

 

Manche in Litauen scherzen, dass sie gerne "richtige Soldaten" hätten, die sie beschützen. In den Nachbarländern Polen, Lettland und Estland werden die NATO-Battlegroups von Amerikanern, Kanadiern bzw. Briten geführt.

 

"Das deutsche Militär ist großartig; wir sind sehr dankbar, dass sie hier sind", sagte Laurynas Kasciunas, Vorsitzender des Ausschusses für nationale Sicherheit und Verteidigung in Litauen. "Aber wir hätten auch gerne ein paar amerikanische Truppen, bitte, kampfbereit und am besten dauerhaft."

 

Abgesehen davon besteht die Herausforderung nach Ansicht von Sicherheitsexperten darin, sicherzustellen, dass die 100 Milliarden Euro an Sondermitteln für das deutsche Militär schnell - und sinnvoll - ausgegeben werden.

 

Die Regierung hat bereits die Bestellung von bis zu 35 F-35-Kampfjets angekündigt, um Deutschlands alternde Tornado-Bomberflotte zu ersetzen. Am Montag traf sich die Bundeskanzlerin mit Deutschlands ranghöchstem General, um zu besprechen, was auf der Einkaufsliste der Regierung noch Priorität haben sollte.

 

Doch die Modernisierung des deutschen Militärs erfordert mehr als nur Geld, sagen Experten und Beamte. Die Beschaffungsverfahren sind umständlich und langsam. Anschaffungen über 25 Millionen Euro müssen einzeln vom Haushaltsausschuss des Parlaments genehmigt werden. Ausschreibungen können nicht nur in Deutschland vorgenommen werden, sondern müssen in der gesamten Europäischen Union durchgeführt werden.

 

"Wir müssen die gesamte Beschaffungsbürokratie reformieren", sagte Major. "Wir haben jetzt viel Geld; wenn wir es nicht sinnvoll ausgeben, haben wir nichts gewonnen."

 

In Rukla ist die Revolution, die letzten Monat in Berlin angekündigt wurde, bereits spürbar, sagte Andrä: "Die wenigen Dinge, die wir nicht hatten oder nicht haben, bekommen wir jetzt sehr schnell."

 

Hunderte von Containern mit Munition sind eingetroffen. Um eine Verstärkung von 350 Mann schnell nach Rukla zu bringen, hatte der Verteidigungsminister die Einsatzzeit von 30 auf fünf Tage verkürzt.

 

"Wenn wir wollen, können wir schnell handeln", sagte Andrä. "Wir haben gezeigt, dass wir bereit sind, mehr zu tun."

4 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page