top of page

Bundeswehr soll in 13 Jahren voll kampffähig sein - Verteidigungsminister

Aktualisiert: 21. Dez. 2023

Die deutschen Streitkräfte werden höchstwahrscheinlich in den nächsten zehn Jahren unterausgerüstet bleiben, hat der deutsche Verteidigungschef zugegeben. In der Zwischenzeit müssen sich die Einheiten Ausrüstung und Fahrzeuge teilen.

Mindestens neun Brigaden der Bundeswehr verfügen nicht über die notwendige Ausrüstung und Bewaffnung, sagte der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, und fügte hinzu, dass sie frühestens in 13 Jahren - bis 2031 - "voll ausgerüstet" sein werden. Auch der Mangel an Ersatzteilen für die militärische Ausrüstung bleibt eines der größten Probleme.


Gleichzeitig zeigte er sich recht zuversichtlich, dass Deutschland seinen Status als eine der führenden NATO-Streitkräfte über all die Jahre hinweg aufrechterhalten kann, indem es die vorhandene Ausrüstung auf seine Einheiten umverteilt.


"Die negative Seite dieser [Strategie] ist natürlich, dass wir nicht genug Ausrüstung für die Einheiten haben, die ihre Ausrüstung ausgeliehen haben", sagte er und merkte an, dass er erwartet, dass die Bundeswehr bis Mitte 2019 sowohl bei der Ausrüstung als auch beim Personal "einige Fortschritte" machen wird, ohne Einzelheiten zu den Plänen zu nennen.


Das deutsche Militär kämpft schon seit geraumer Zeit mit einer Reihe von Problemen, die seine Ausrüstung betreffen. In letzter Zeit gab es immer wieder Nachrichten über Flugzeuge, die nicht fliegen können, Panzer, die kaputt gehen, und Schiffe, die für den Einsatz auf See nicht geeignet sind. Im November 2018 wurde berichtet, dass ein Großteil der neuen militärischen Ausrüstung, die 2017 an die Truppen geliefert wurde, nicht einsatzfähig ist.


Einen Monat zuvor hieß es in den deutschen Medien, dass jeder dritte Panzer nicht kampftauglich ist. Im Herbst 2017 stand Deutschland buchstäblich ohne seine gesamte U-Boot-Flotte da, da alle U-Boote entweder in der Wartung oder dringend reparaturbedürftig waren.


Die Probleme der Bundeswehr beschränken sich jedoch nicht nur auf Ausrüstungsmängel. Der Personalmangel der deutschen Streitkräfte ist offenbar so gravierend, dass Zorn kürzlich offen vorschlug, Leute aus anderen EU-Ländern anzuwerben, um die Lücken in den Reihen der Bundeswehr zu schließen. Zuvor hatte das Militär versucht, dieses Problem zu lösen, indem es deutsche Jugendliche zur Armee lockte. Obwohl sie damit recht beachtliche Erfolge erzielten, reichte dies offenbar nicht aus, um den Bedarf der Bundeswehr zu decken.


Verwandte Artikel:

12 Ansichten0 Kommentare

Commentaires


bottom of page