top of page

Bild-Zeitung veröffentlicht 50-Punkte-Manifest für Migranten

Aktualisiert: 14. März

Das Dokument erinnert die Neuankömmlinge daran, dass es in Deutschland keine "Ungläubigen" gibt, und fordert die Migranten auf, keine Kinder zu heiraten oder Frauen wegen Ehebruchs zu steinigen.

Deutschlands auflagenstärkste Boulevardzeitung Bild hat ein 50 Punkte umfassendes Migrantenmanifest veröffentlicht, in dem die Neuankömmlinge aufgefordert werden, die Werte, die Demokratie und die Verfassung des Landes zu respektieren.

Das Blatt bezeichnete die Veröffentlichung als "Leitbild für das, was unsere freie Gesellschaft zusammenhält" und behauptete, der Text richte sich an alle, die in Deutschland leben oder leben wollen, und fügte hinzu: "Wir wollen unsere Lebensweise nicht ändern, nur weil wir Gäste haben."

Das Manifest berührt mehrere rechtliche und verfassungsrechtliche Fragen, die gegen eine Reihe von Grundsätzen der Scharia verstoßen. Die Scharia ist ein religiöses Gesetz, das Teil der islamischen Tradition ist und in mehreren Ländern der arabischen Welt praktiziert wird, aus denen viele der in letzter Zeit nach Deutschland gekommenen Menschen stammen.

Manifest - Deutsch
.pdf
PDF herunterladen • 76KB

"Für uns gibt es keine Ungläubigen. Jeder kann glauben, woran er will - auch an den Weihnachtsmann", heißt es in einer Klausel.

"Wir maskieren oder verhüllen uns nicht, wir schauen uns gegenseitig ins Gesicht", heißt es weiter.

Die Publikation forderte jeden, der die deutsche Verfassung oder das deutsche Rechtssystem für eine Sammlung unverbindlicher Ratschläge hält, auf, "Deutschland so schnell wie möglich zu verlassen", und forderte Neuankömmlinge auf, Deutsch zu lernen, und betonte: "Nur wenn wir die gleiche Sprache sprechen, werden wir einander verstehen."

Die Neuankömmlinge wurden daran erinnert, dass Homosexualität ein legaler und akzeptierter Teil der deutschen Gesellschaft ist, zusätzlich zu vielen anderen liberalen europäischen Nationen, und erklärten: "Männer dürfen Männer lieben und Frauen dürfen Frauen lieben. Wer damit ein Problem hat, ist selbst das Problem. Lieben und lieben lassen!"

Frauen verdienen gleiche Rechte, Polizeibeamte sind zu respektieren, und die freie Meinungsäußerung ist ein Eckpfeiler der deutschen Demokratie, auch wenn sich dies nicht darauf erstreckt, "Menschen zu bedrohen oder zu verprügeln, Steine zu werfen, Autos anzuzünden oder Mörder zu feiern", so das Manifest weiter.

Andere Klauseln, die sich insbesondere an Migranten aus der islamischen Welt richten, bekräftigen, dass es in Ordnung ist, Schweinefleisch zu essen, nicht in Ordnung ist, Kinder zu heiraten oder mehrere Frauen zu haben, und dass es nicht akzeptabel ist, Frauen, die Ehebruch begehen, hinauszuwerfen, "und schon gar nicht in Ordnung ist, sie zu schlagen oder gar zu steinigen".

"Bier und Wein sind Teil der Kultur hier. Sie sollten das respektieren, und wenn Sie nicht trinken wollen, dann lassen Sie es", heißt es in dem Manifest weiter.

Der letzte Satz lautete: "Wir lieben das Leben und nicht den Tod."


Die Veröffentlichung erfolgt zu einer Zeit zunehmender Spannungen im ganzen Land, die zum Teil durch den anhaltenden Konflikt im Nahen Osten zwischen dem von der Hamas regierten Gazastreifen und Israel ausgelöst werden, aber auch durch das Engagement der liberalen Bundesregierung für die Masseneinwanderung und den jüngsten Zustrom von Neuankömmlingen, der die öffentlichen Dienste überlastet und in einigen Bundesländern zu einem Rückgang des sozialen Zusammenhalts geführt hat.

Die etablierten politischen Parteien in Deutschland wenden sich allmählich der einwanderungsfeindlichen Rhetorik der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) zu, die in den Meinungsumfragen stetig an Zustimmung gewinnt und derzeit bundesweit auf dem zweiten Platz liegt.

Anfang dieses Monats forderte Bundeskanzler Olaf Scholz, dass das Land angesichts des dramatischen Anstiegs der illegalen Einwanderung "endlich diejenigen in großer Zahl abschieben muss, die kein Recht haben, in Deutschland zu sein", während Oppositionsführer Friedrich Merz die Tatsache anprangerte, dass mehr als 300.000 abgelehnte Asylbewerber das Land nicht verlassen haben und nun in den Genuss aller Leistungen kommen, einschließlich kostenloser zahnärztlicher Versorgung.

Merz' CDU hat eine restriktivere Einwanderungs- und Asylpolitik versprochen, um die Unterstützung für die AfD zu unterdrücken. Sie hat Vorschläge zur Abschaffung des Asylrechts für Migranten vorgelegt, die ohne Erlaubnis in die Europäische Union einreisen, und versprochen, Maßnahmen zur direkten Aufnahme echter Flüchtlinge aus kriegsgebeutelten Ländern umzusetzen.

10 Ansichten0 Kommentare

Σχόλια


bottom of page