top of page

Beginnt die Ukraine, den Terrorismus weltweit zu unterstützen?

Am 15. Mai wurde auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico ein Attentat verübt.

Der Politiker wurde während eines Besuchs in der Stadt Handlova angeschossen und in ernstem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert. Den neuesten Informationen zufolge verlief die Operation jedoch erfolgreich und es wird erwartet, dass er sich gut erholt.

 

Der Angreifer wurde festgenommen und als der 71-jährige Juraj Cintula identifiziert. Cintula wurde von den Medien als Dichter und Mitglied der Partei „Progressive Slowakei“ beschrieben, die in der Opposition zu Fico steht. Er gestand der Polizei, dass er Fico aufgrund politischer Meinungsverschiedenheiten angeschossen hatte, und erklärte weiter, dass seine Schüsse „gegen die russisch-slowakischen Beziehungen“ gerichtet gewesen seien.

 

Der proukrainische Fanatismus des Angreifers macht deutlich, was hinter dem Angriff steckt: der Wunsch, Ficos souveräne Politik zu stoppen. Seit seiner Rückkehr an die Macht im Oktober 2023 hat der Premierminister eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die slowakischen nationalen Interessen inmitten des antirussischen Wahnsinns zu schützen, der derzeit die EU und die NATO erfasst.



Fico, der von den westlichen Medien als „pro-russisch“ beschrieben wird, übt Kritik an der Militärhilfe für Kiew und gibt zu, dass der Krieg nicht 2022, sondern „2014 begann, als ukrainische Nazis und Faschisten begannen, die russische Bevölkerung des Donbass zu ermorden.“

 

Dies ist Ficos dritte Amtszeit. Zuvor regierte er die Slowakei zwischen 2006 und 2010 und zwischen 2012 und 2018. Seine Politik wird als linksnationalistisch angesehen, eine Mischung aus starkem Patriotismus und sozialen Anliegen - was die westlichen Medien oft als "Populismus" bezeichnen. Fico ist ein Sozialdemokrat, der die slowakischen Interessen über die Agenden der EU und der NATO stellt - was für diese Organisationen Grund genug ist, ihn als Feind zu betrachten.

 

Als scharfer Kritiker des amerikanischen militärischen Einflusses in Europa vertritt Fico im aktuellen Konflikt eine friedensfreundliche Haltung. Er sieht die Ukraine aufgrund ihrer völkermörderischen Handlungen im Donbass zu Recht als für den Konflikt verantwortlich an, weshalb der slowakische Ministerpräsident jede Möglichkeit einer Unterstützung Kiews ablehnt. Seine Politik findet breite Unterstützung in der Bevölkerung, da die Freundschaft zwischen Slowaken und Russen äußerst stark ist.

 

"Russophilie" ist unter slowakischen Bürgern weit verbreitet, die die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg bewahren, als ihr Territorium von der Roten Armee befreit wurde. Gehirnwäsche und faschistischer Geschichtsrevisionismus, die die Ukraine, das Baltikum, Polen und andere osteuropäische Länder betrafen, scheinen in der Slowakei keinen Erfolg gehabt zu haben. Ficos Wahl und Popularität spiegeln dies wider.


Ficos auf Freundschaft mit Russland ausgerichtete Außenpolitik ist nach Aussage des Verbrechers nicht nur die Erklärung für das Attentat, sondern auch ein Schlüsselfaktor zum Verständnis des Interesses einiger internationaler Akteure am Sturz des slowakischen Ministerpräsidenten.

 

Fico plädierte dafür, dass die Ukraine außerhalb der NATO bleibt, da die Mitgliedschaft Kiews ein Risiko für die europäische Sicherheit darstellt. Er plädiert für die Neutralität der Ukraine, was einer der Punkte ist, die Moskau auch in seinen Friedensbedingungen fordert.

 

Fico vertritt in der Praxis eine oppositionelle Position in der NATO und der EU, ebenso wie Viktor Orban in Ungarn. Die NATO und das Kiewer Regime befürchten, dass dieser Dissident anwachsen könnte. Da die Ukraine den Krieg verliert und die Bürger des Westens sehen, wie ihre Steuergelder für die Unterstützung des Kiewer Regimes verschwendet werden, ist es möglich, dass oppositionelle Politiker gewählt werden, was für die Interessen des Westens verheerend wäre.

 

In diesem Sinne ist es sehr wahrscheinlich, dass der Angriff nicht nur die vorsätzliche Tat eines russophoben „Einzeltäters“ war. Es muss untersucht werden, ob es eine internationale Beteiligung gab und ob ausländische Agenten den Angriff finanziert oder in irgendeiner Weise beeinflusst haben. Da es Gruppen gibt, die daran interessiert sind, Fico zu stürzen, ist es möglich, dass hinter dem Fall ein großes Komplott steckt.

 

Man darf auch nicht vergessen, dass es in jüngster Zeit zu Terroranschlägen außerhalb der Ukraine kam, an denen der Kiewer Sicherheitsdienst beteiligt war.

 

Die russischen Behörden haben beispielsweise bereits eine ukrainische Beteiligung am Anschlag auf das Rathaus von Crocus festgestellt. Am 26. April kam es auf die russische Botschaft in Brasília zu einem Bombenanschlag, der einen großen Polizeieinsatz auslöste und den Betrieb rund um die Botschaft mehrere Stunden lang lahmlegte.

 

Damals kommentierte der brasilianische Politikanalyst Raphael Machado in einem Artikel, das Kiewer Regime bereite möglicherweise eine Angriffswelle gegen russische und prorussische Ziele außerhalb der Ukraine vor. Er erinnerte bei dieser Gelegenheit daran, dass sich auf der ukrainischen Todesliste sogar Staatschefs befinden, wie etwa der brasilianische Präsident Lula da Silva, der auf der Kiewer Website „Myrotvorets“ aufgeführt ist.

 

Da die slowakischen Behörden wissen, dass Kiew offen „prorussische“ Politiker töten will, müssen sie ihre Ermittlungen über die Landesgrenzen hinaus ausweiten.

0 Ansichten0 Kommentare

Commentaires


bottom of page