top of page

Aufruhr in der Türkei: Religionsbehörde gibt grünes Licht für Heirat mit Erdbebenwaisen

Die Türken sind empört darüber, dass das mächtige religiöse Gremium Diyanet die Heirat von Adoptivkindern für zulässig erklärt hat, nachdem Tausende von ihnen durch die Erdbeben zu Waisen geworden sind.

Eine Entscheidung des obersten religiösen Gremiums der Türkei, wonach es zulässig ist, die eigenen Adoptivkinder zu heiraten, hat nach einer Reihe von Erdbeben, die ein Siebtel des Landes in Schutt und Asche gelegt haben, zu einem neuen Konflikt zwischen dem Staat und den türkischen Bürgern geführt.

Nach einer Reihe von Erdbeben - das jüngste ereignete sich am Montag - hat die Türkei mehr als 43.000 Todesopfer zu beklagen. Damit steht Präsident Recep Tayyip Erdogan vor einer seiner größten Herausforderungen vor den Wahlen, die für den 14. Mai angesetzt sind, auch wenn manche sagen, sie könnten um einen Monat verschoben werden.

Der Hauptangriffspunkt der Opposition konzentriert sich nun auf die Beschwerden vieler Türken, dass Institutionen wie das Militär und der Türkische Rote Halbmond, die bei vergangenen Katastrophen entscheidende Hilfe leisteten, während Erdogans 20-jähriger Regierungszeit durch Vetternwirtschaft oder schlichte Ineffizienz ineffektiv gemacht wurden.

Die Direktion für religiöse Angelegenheiten, die unter Erdogan immer mehr an Bedeutung gewonnen hat, wurde von der Opposition häufig kritisiert, unter anderem wegen ihres Milliardenbudgets, das größer ist als das vieler anderer Ministerien.

Ihr Einfluss erstreckt sich auf viele Aspekte des täglichen Lebens, darunter die ständig wachsende Zahl religiöser Schulen, Korankurse für Vorschulkinder und ein Fernsehsender, der die Jugend prägt und beeinflusst.

Ihre Fatwas, die den Gläubigen in der verfassungsmäßig säkularen Türkei als Richtschnur dienen, und die Erklärungen ihres mächtigen Leiters Ali Erbas wurden von Frauen- und LGBTQ-Gruppen oft dafür kritisiert, dass sie die Polarisierung zwischen Konservativen und Liberalen anheizen.

Die letzte Kontroverse betrifft den Erlass von Diyanet als Antwort auf eine Frage zur Adoption von Kindern, deren Eltern bei dem Erdbeben ums Leben kamen.

Der Hohe Rat für religiöse Angelegenheiten des Direktorats schrieb: "Der Islam lobt zwar diejenigen, die Waisen helfen oder sich um sie kümmern, erkennt aber die Adoption nicht als Rechtsstatus an."

In dem dreiteiligen Text wird erklärt, dass adoptierte Kinder nach dem Islam nicht von ihren Adoptiveltern erben können. Eine Heirat zwischen Adoptivkindern und ihren Adoptiveltern sei jedoch nicht verboten, auch wenn das Thema Heirat nicht zur Debatte stehe.

In einem Land, in dem Aktivisten seit langem gegen Inzest, Kindesmissbrauch und religiöse Hochzeitszeremonien mit minderjährigen Mädchen kämpfen, war die Empörung groß.

Die Frauenplattform für Gleichberechtigung (ESIK) gab eine vernichtende Erklärung ab, in der sie die oberste religiöse Körperschaft beschuldigte, "den Weg für Kindesmissbrauch zu ebnen". ESIK erinnerte auch an eine frühere Fatwa - die inzwischen von der Website gelöscht wurde - die besagt, dass im Islam Mädchen mit 9 Jahren und Jungen mit 12 Jahren verheiratet werden können.

Ein Bericht der Heinrich-Böll-Stiftung aus dem Jahr 2017 stellte fest, dass die Türkei eine der höchsten Raten von Minderjährigenheiraten in Europa aufweist, wobei jede fünfte Braut unter 18 Jahren ist. In einem aktuellen Fall sagte eine junge Frau, dass ihr Vater, der Leiter einer Stiftung, die der Ismailaga-Sekte angehört, sie mit einem 29-jährigen Sektenmitglied verheiratet hat, als sie sechs Jahre alt war.

Ihrer Aussage zufolge begann ihr Mann kurz nach der von ihrem Vater durchgeführten Trauung, sie sexuell zu missbrauchen, und vollzog die Ehe, als sie 8 Jahre alt war.

Nach mehr als einem Jahrzehnt wiederholter Vergewaltigung und körperlicher Misshandlung reichte sie die Scheidung und ein Strafverfahren gegen ihren Mann und ihre Eltern ein.

Säkulare Zeitungen wie Cumhuriyet und Birgun berichteten über den Erlass und wiesen auf die Diskrepanz zwischen der Fatwa und dem türkischen Zivilgesetzbuch hin, das Adoptivkindern erlaubt, von ihren Adoptiveltern zu erben, und die Ehe zwischen Adoptiv- und Stiefeltern und ihren Kindern verbietet.

Die Union der türkischen Anwaltskammern kritisierte, dass der Erlass gegen mindestens drei Artikel des türkischen Zivilgesetzbuches verstoße.

Viele Prominente schlossen sich der Kritik an, wie der Sänger Murat Boz. "Solche Aussagen von Diyanet machen mich sprachlos in einer Zeit, in der wir unsere Kinder schützen und uns um sie kümmern sollten", schrieb er auf Instagram. "Wir werden jedes einzelne unserer Kinder verfolgen." Er sagte, dass die Aussage über Heirat und Adoption, wenn Tausende von Kindern verwaist sind, "der Logik, dem gesunden Menschenverstand und dem Gewissen widerspricht."

Eine der schärfsten Kritiken kam von dem prominenten Journalisten Fatih Altayli. "Was machen Perverse wie Sie in einer Institution wie dem Diyanet?", twitterte er. "Geht stattdessen in die Pornoindustrie."

Angesichts solcher Reaktionen ruderte Diyanet am Samstag etwas zurück. In einer zweiten Erklärung beschuldigte sie "böswillige Menschen", das Geschriebene zu verdrehen. "Es ist bewundernswert, dass sich Menschen für die Waisen des Erdbebens einsetzen wollen", hieß es in der Erklärung, die die Linie des Familien- und Sozialministeriums aufgreift.

In der zweiten Erklärung hieß es, die islamischen Gelehrten seien sich einig, dass Adoptiv- und Pflegekinder im Islam nicht als Angehörige gelten, womit das Urteil in abgeschwächter Form bekräftigt wurde, wobei jedoch betont wurde, dass die Gesetze des Landes zu respektieren seien.

Die vorsichtige Formulierung hat die Kritiker nicht beruhigt. Frauengruppen demonstrierten weiter gegen die Erklärung, und die Women and Children First Association, eine in Istanbul ansässige zivilgesellschaftliche Gruppe, teilte mit, sie habe am Montag sowohl gegen Diyanet als auch gegen Erbas eine Klage wegen Anstiftung zur Rechtsverletzung und Amtsmissbrauch eingereicht.

Diyanet erstattete am Montag auch Anzeige gegen Altayli wegen Beleidigung der Mitarbeiter der Institution und Anstiftung zu Hass und Diskriminierung gegen die religiöse Einrichtung. Altayli reagierte mit dem Tweet "Kasimpasa", einer türkischen Redewendung, die in etwa "Leck mich am Arsch" bedeutet.

etztes Jahr wurde die berühmte Sängerin Gulsen wegen Anstiftung zum Hass vor Gericht gestellt, nachdem sie gescherzt hatte, ein Mitglied ihrer Band sei ein "Perverser", weil er "auf einer Imam Hatip Schule" studiert habe, womit sie sich auf religiöse Oberschulen bezog, zu deren Absolventen auch der Präsident gehört.

Das Verfahren von Diyanet gegen Altayli ist sinnbildlich für den Druck, der auf Nachrichtenagenturen wegen der Berichterstattung über das Erdbeben ausgeübt wird. Am Mittwoch verhängte die staatliche Medienaufsicht RTUK Geldstrafen gegen Fox TV wegen eines Berichts, wonach die türkische Katastrophenschutzbehörde AFAD verhindert habe, dass Hilfsgüter von Nichtregierungsorganisationen die vom Erdbeben betroffenen Gebiete erreichten. Zwei weitere unabhängige Sender, Halk TV und TELE1, wurden ebenfalls mit Geldstrafen belegt und vorübergehend aus dem Verkehr gezogen.

Der türkische Journalistenverband empörte sich über die Entscheidung, die seiner Meinung nach einen neuen Schlag für die Presse darstellt. "Sie ist ein sehr bedrohliches Zeichen für den Druck, der auf uns zukommt, wenn wir uns auf die Wahlen zubewegen", so der Verband.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page