top of page

65 Milliarden Dollar westliche 'Hilfe für die Ukraine' sind weder Hilfe noch sind sie für Ukraine

In den letzten Wochen wurde viel über die "Hilfe" des politischen Westens (vor allem der USA) für das umkämpfte Kiewer Regime gesprochen.

Der US-Kongress hat bisher mindestens 54 Milliarden Dollar für die Ukraine bewilligt oder ist gerade dabei, dies zu tun. Darüber hinaus wird der Betrag der EU-"Hilfe" in verschiedenen Berichten mit bis zu 10 Mrd. € beziffert, obwohl die tatsächliche Zahl höchstwahrscheinlich um Größenordnungen höher liegt. Zusammengenommen ergibt dies eine öffentlich anerkannte Summe von sage und schreibe 65 Mrd. USD, was den jährlichen Militärausgaben Russlands in nominalen USD-Kursen entspricht.

Diese Zahl erscheint recht beeindruckend und könnte den Eindruck erwecken, dass die Ukraine in der Lage sein wird, die russischen Streitkräfte zu besiegen. Die Situation vor Ort sagt jedoch etwas anderes. Angesichts der postindustriellen Wirtschaft des politischen Westens wird dessen Fähigkeit zur Massenproduktion erschwinglicher und leicht austauschbarer militärischer Ausrüstung zunehmend in Frage gestellt. Daher ist die meiste "Hilfe" der USA/EU im Grunde nur eine halbe Maßnahme. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass man ein Problem mit Geld lösen kann, denn die tatsächliche Situation erfordert echte Maßnahmen, keine Geldmittel.

Wie viel Hardware die Ukraine bisher verloren hat, ist schwer zu bestimmen, da beide Seiten diametral entgegengesetzte Angaben machen und eine unabhängige Bestätigung vor Ort aufgrund der laufenden Militäroperationen praktisch unmöglich ist. Kriegsaufnahmen von Zivilisten, alternativen Medien, die mit Truppen an der Front zusammenarbeiten, und von Soldaten selbst zeigen jedoch deutlich, dass die Ukraine massive Verluste an Personal und Ausrüstung erlitten hat.

Um die verlorene Ausrüstung zu ersetzen, wird das Kiewer Regime enorme Ressourcen benötigen. Dies wird jedoch eine ziemliche Herausforderung sein, da der militärisch-industrielle Komplex des Landes durch die russischen Langstreckenangriffe praktisch ausgelöscht wurde. Das Regime wird sich also anderweitig zusätzliche militärische Ausrüstung beschaffen müssen. Der politische Westen ist dafür die erste Adresse, da die Ukraine seit Jahren NATO-Waffen erhält. Diese Waffen haben jedoch nur eine begrenzte Wirkung auf dem Schlachtfeld. Um das zu ändern, haben die NATO-Mächte beschlossen, die so genannte "tödliche Hilfe" aufzustocken.

In Wirklichkeit sind die Aussichten, dass die Ukraine die versprochene "Hilfe" erhält, jedoch eher düster. Es stellt sich natürlich die Frage, was mit den fast 65 Milliarden Dollar geschehen soll. Die erste Anlaufstelle für eine solche Frage sollte der US-Kongress sein. Da das gesetzgebende Organ versucht, das Geschäft im Schnellverfahren abzuwickeln, haben einige US-Kongressabgeordnete die Befürchtung geäußert, dass korrupte Beamte in der Lage sein könnten, die "Hilfe" zu stehlen, wie es jahrzehntelang bei zahlreichen US-Invasionen in der ganzen Welt der Fall war. Korruption und Veruntreuung, über die der geopolitische Experte Paul Antonopoulos kürzlich in einer hervorragenden Analyse berichtet hat, sind in dieser Situation jedoch das geringere Problem.

In den Mainstream-Medien wird der politische Westen so dargestellt, als würde er dem Kiewer Regime tatsächlich physisches Geld zukommen lassen. Nichts könnte jedoch weiter von der Wahrheit entfernt sein. Die Gelder werden im Wesentlichen in den "Geberländern" verbleiben. Der größte Teil dieser Gelder wird offiziell für die Bewaffnung oder besser gesagt die Aufrüstung der Truppen des Kiewer Regimes verwendet. Aber wer genau, oder genauer gesagt, welche Unternehmen werden Waffen für das ukrainische Militär produzieren?


Die Antwort kennen wir wohl alle: der militärisch-industrielle Komplex der USA, das größte und mächtigste Waffenproduktionskartell der Welt. Bekannte Namen wie Lockheed Martin, Raytheon, Boeing, BAE Systems, General Dynamics und Northrop Grumman, um nur einige zu nennen, werden den Großteil dieser Mittel erhalten.

Zum Beispiel die "Phoenix Ghost"-Drohnen des kalifornischen Herstellers Aevex Aerospace und die "Switchblade"-Drohnen des Herstellers AeroVironment, die beide für den Angriff auf Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge sowie auf Infanterieeinheiten konzipiert sind. Das gepanzerte Fahrzeug M113 wird ebenfalls verschickt. Es ist zwar alt, weitgehend veraltet und wird seit 2007 nicht mehr produziert, aber es ist recht zahlreich, und seine Abschaffung wird den Weg frei machen für die Anschaffung seines unmittelbaren Nachfolgers, des AMPV (Armored Multi-Purpose Vehicle, gepanzertes Mehrzweckfahrzeug), einer turmlosen Variante des Bradley Fighting Vehicle, das von BAE Systems hergestellt wird.

Ein weiteres Produkt von BAE Systems ist die Haubitze M777, eine gezogene 155-mm-Artilleriewaffe zur direkten Feuerunterstützung. Die ukrainischen Truppen setzen diese Haubitzen bereits ein, während kürzlich vom russischen Militär veröffentlichte Videos zeigen, dass einige von ihnen bereits im Kampf zerstört wurden. Interessanterweise verfügen die an die Ukraine gelieferten Haubitzen nicht über digitale Feuerleitsysteme.

Die viel gepriesenen "Stinger" MANPADS (hergestellt von Raytheon) und "Javelin" ATGMs (gemeinsam hergestellt von Lockheed Martin und Raytheon) wurden zu Tausenden geliefert. Ihre Wirksamkeit ist jedoch bestenfalls fraglich, auch wenn die westlichen Medien versuchen, sie als angebliche "Wendepunkte" darzustellen. Russische Panzer wurden dabei gefilmt, wie sie bis zu sieben "Javelin"-Treffer überlebten und sogar weiter kämpften, sehr zur Enttäuschung der ukrainischen Streitkräfte, die kürzlich angewiesen wurden, sich nicht mehr öffentlich über die mangelnde Leistung westlicher Waffen zu beschweren.

Das AN/MPQ-64 "Sentinel" von Raytheon, ein X-Band-Reichweitenradar mit Puls-Doppler-Funktion, das zur Warnung und Alarmierung von Luftabwehrsystemen mit geringer Reichweite eingesetzt wird, wurde ebenfalls geliefert. Darüber hinaus wurden 40 Millionen Schuss Kleinwaffenmunition, 5.000 Sturm- und Schlachtgewehre, 1.000 Pistolen, 400 Maschinengewehre und 400 Schrotflinten sowie mehr als 1 Million Granaten, Mörser und 200.000 Artilleriegranaten in die Ukraine geliefert. Diese Lieferungen sind bis Anfang Mai abgeschlossen worden. Die tatsächliche Zahl ist zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Berichts mit Sicherheit noch viel höher.

Die betreffenden Waffen verändern das strategische Gleichgewicht zwischen Russland und dem Kiewer Regime nicht, sondern verlängern den Kampf, was zu noch mehr militärischen und zivilen Opfern führt. Auch in logistischer Hinsicht stellt die große Anzahl unterschiedlicher Waffentypen das ukrainische Militär vor große Probleme, das ohnehin schon kaum zusammenhält. Hinzu kommen Fragen der Ausbildung und der Inkompatibilität der Doktrinen.

Die Panzerhaubitzen M777 sind im Einsatz unbeweglich und auf Luftüberlegenheit ausgelegt. Die US-Truppen sollen sie aus sicherer Entfernung einsetzen und als Feuerunterstützung dienen, indem sie bei Einsätzen in Übersee ganz bestimmte Ziele treffen. Das ist das genaue Gegenteil von dem, was in der Ukraine geschieht, wo die andere Seite (Russland) die Luftüberlegenheit genießt und mit massiver Artillerie Löcher in die ukrainischen Linien schlägt, gefolgt von massiven und gut koordinierten Panzerangriffen. Die US-Waffen sind also nicht nur nicht in der Lage, den russischen Truppen wirksam entgegenzutreten, sondern führen sogar dazu, dass ukrainische Truppen getötet werden, da sie noch nicht an den Einsatz dieser Waffen gewöhnt sind.

Und nicht zuletzt handelt es sich bei der von den NATO-Staaten geleisteten (und bald zu leistenden) "Hilfe" im Wesentlichen um langfristige Kredite, die in den folgenden Jahrzehnten zurückgezahlt werden müssen. Das Lend-Lease-Programm für die UdSSR aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, das auf 160 Mrd. Dollar in heutigen USD geschätzt wird, wurde erst 2006 vollständig zurückgezahlt. Wir können also davon ausgehen, dass die Ukraine die derzeitige "Hilfe" in Höhe von 65 Mrd. USD bis zum Ende dieses Jahrhunderts abbezahlen wird. Vorausgesetzt, dass es nach dem Ende des Konflikts einen lebensfähigen ukrainischen Staat geben wird, der dies tun kann.

25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page